Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Bildungsserver geht mit BildungsWiki online

29.05.2007
Aktive Beteiligung und Fachwissen der Nutzerinnen und Nutzer gefragt
Schon immer waren die Nutzerinnen und Nutzer des Bildungsservers aktiv am Ausbau des Informationsangebots beteiligt: Jeden Monat tragen sie mehrere hundert Datensätze in die auf der Homepage verfügbaren Online-Formulare ein, schreiben E-Mails mit Anfragen und Anregungen an die Redaktion und bieten ihre Mitarbeit an. Diesem Engagement der Nutzer wird in Zukunft noch mehr Raum gegeben - der Deutsche Bildungsserver baut im Zuge des Projekts "Bildungsserver 2.0" eine Kommunikationsplattform auf, die unmittelbare Möglichkeiten zum fachlichen und persönlichen Austausch eröffnet. Den Anfang macht das BildungsWiki, ein Lexikon zum Bildungswesen http://wiki.bildungsserver.de. Weitere Wikis sind über die Rubrik "Service" von http://www.bildungsserver.de aus zu erreichen oder direkt über http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=5277.

BildungsWiki: Das Lexikonprojekt zu Bildung und Pädagogik

Das Wiki-Lexikon ist ein so genanntes Wikipedia-Fork http://de.wikipedia.org/wiki/Fork_%28Softwareentwicklung%29, das sich speziell an die "Community" des Bildungsservers, an die Akteure des Bildungswesens und an die an Bildungsthemen interessierte Öffentlichkeit wendet. Es startet mit einem Grundbestand von etwa 500 Artikeln, die aus der Artikelkollektion von Wikipedia ausgewählt, importiert und bearbeitet wurden. Diese Sammlung soll nun - unterstützt von der Redaktion des Deutschen Bildungsservers - von den Nutzerinnen und Nutzern kontinuierlich verbessert, erweitert und durch gemeinschaftliche Verschlagwortung (Social Tagging) qualitativ angereichert werden. Über ein stärkeres Engagement der professionellen Communities im Bildungsbereich kann die inhaltliche Abdeckung wichtiger Bildungsthemen und auch die Qualität der einzelnen Fachbeiträge verbessert werden. Damit reagiert der Deutsche Bildungsserver auf die, laut Wikipedia, noch sehr zurückhaltende Beteiligung in den sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen, denen er nun für die Bereiche Bildung und Erziehung ein fachspezifisches Forum eröffnet.

... mehr zu:
»BildungsWiki »Bildungsserver »DIPF

Bildungserver-Wikis u.a. zu Leseförderung, Elementarbildung und Weltliteratur

Gefragt sind die Nutzerinnen und Nutzer des Bildungsservers nicht nur als Experten und Mitautoren am BildungsWiki - weitere Wikis befinden sich in Vorbereitung: Mitte Juni 2007 wird die "Wiki-Infobörse" verfügbar sein, die fachliche Anfragen an die Redaktion sowie deren Antworten in systematischer und komfortabel recherchierbarer Form dokumentiert. Über die Infobörse werden Nutzer vorhandene Informationen selbstständig ergänzen und kommentieren können, ihr Expertenwissen zu einzelnen Themengebieten austauschen und sich gegenseitig beim Finden der gesuchten Information behilflich sein.

Ein weiteres Bildungsserver-Wiki soll im Rahmen des Portals Lesen in Deutschland dem Informationsaustausch und der Diskussion zu Themen der Leseförderung dienen. Für den Bereich der Elementarbildung ist eine Web 2.0-gestützte Plattform für Erzieherinnen geplant, und der mit dem Deutschen Bildungsserver kooperierende Hamburger Landesbildungsserver erarbeitet eine umfangreiche Materialsammlung zum Thema Weltliteratur, die sich an (Deutsch-) Lehrer, Schüler und Literaturinteressierte richtet.

Information und Kontakt
Ingo Blees, Deutscher Bildungsserver, Tel. +49 (0) 69.24708-346, E-Mail blees@dipf.de
Öffentlichkeitsarbeit Informationszentrum (IZ) Bildung, Christine Schumann,
Tel. (0) 69.24708-314; E-Mail: schumann@dipf.de, www.dipf.de/bildungsinformation.htm

Der Deutsche Bildungsserver ist ein Gemeinschaftsservice von Bund und Ländern. Sitz der koordinieren-den Geschäftsstelle des Deutschen Bildungsservers ist das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt /M. und Berlin. Das DIPF gehört mit 83 anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen zur Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute arbeiten nachfrageorientiert und interdisziplinär. Sie sind von überregionaler Bedeutung, betreiben Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse und werden deshalb von Bund und Ländern gemeinsam gefördert.

Christine Schumann | idw
Weitere Informationen:
http://wiki.bildungsserver.de
http://www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=5277

Weitere Berichte zu: BildungsWiki Bildungsserver DIPF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten