Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergieforschung der breiten Öffentlichkeit vermitteln

27.02.2007
DFG-Gelder für Öffentlichkeitsinitiative: Mediziner der Philipps-Universität Marburg koordinieren Außendarstellung von vier allergologischen Forschungseinrichtungen - Kooperation mit Deutschem Grünem Kreuz

Im Rahmen ihrer jüngsten Initiative "Öffentlichkeitsarbeit in Sonderforschungsbereichen" fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Öffentlichkeitsarbeit von drei allergologischen Sonderforschungsbereichen und einem Graduiertenkolleg.

Zunächst rund 100.000 Euro fließen nun an Professor Dr. Harald Renz, Sprecher des in Marburg angesiedelten Sonderforschungsbereichs / Transregio (TR) "Allergische Immunantworten der Lunge" und Direktor der Abteilung Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, sowie an Dr. Dr. Petra Ina Pfefferle, wissenschaftliche Koordinatorin des Marburger TR.

Die Mittel sollen für die Errichtung einer Koordinierungsstelle in Marburg eingesetzt werden, um aktuelle Forschungsergebnisse aus den vier beteiligten Einrichtungen sowie kooperierenden Laboren und Kliniken einer breiten Öffentlichkeit verständlich vorzustellen. Zwischen den an den Forschungsverbünden beteiligten Wissenschaftler(inne)n soll zudem ein Kooperations- und Kommunikationsnetzwerk etabliert werden, um durch verbesserte interne Kommunikation die Basis für umfangreichere und gezieltere externe Kommunikation zu legen. In ihrer Gesamtheit vereinen die vier Einrichtungen den Großteil der wissenschaftlichen Kompetenz zu allergologischen Erkrankungen in Deutschland.

Erstmalig seit Beginn der DFG-Initiative gilt die Förderung kooperierenden Sonderforschungsbereichen (SFB); bisherige Fördermittel gingen stets an einzelne SFBs.

Netzwerk aus 150 Wissenschaftler(inne)n an sechs Standorten

Die Koordinierungsstelle wird über Forschungsaktivitäten an sechs Standorten berichten, wo rund 150 Wissenschaftler(innen) an etwa 50 Forschungsprojekten arbeiten. So umspannt etwa der Marburger TR "Allergische Immunantworten der Lunge" ein Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten in Marburg, München, Borstel und Kiel. Ebenfalls beteiligt ist der Mainzer Sonderforschungsbereich (SFB) "Analyse und Modulation allergischer und autoimmunologischer Krankheiten", dessen Schwerpunkt auf allergischen Erkrankungen der Haut liegt. Sprecher dieses SFB ist Professor Dr. Jürgen Knop.

Der dritte beteiligte Sonderforschungsbereich "Immunreaktionen der Lunge bei Infektion und Allergie" (Sprecher: Professor Dr. Reinhard Pabst) ist in Hannover angesiedelt und befasst sich insbesondere mit infektiologischen Aspekten. Und schließlich ist auch das Graduiertenkolleg "Regulation der allergischen Entzündung in Lunge und Haut" der Universität Hannover, das von Professor Dr. Thomas Werfel geleitet wird, an der neuen Öffentlichkeitsinitiative beteiligt. Insgesamt erhalten die beteiligten Einrichtungen DFG-Fördermittel in Höhe von rund sieben Millionen Euro jährlich.

Forschungsatlas soll Politikern weiteren Forschungsbedarf aufzeigen

"Mithilfe der Koordinierungsstelle", so beschreiben Harald Renz und Ina Pfefferle ihr Ziel, "werden wir die nationalen Forschungsaktivitäten im Bereich von Allergie und Asthma noch besser vernetzen und gleichzeitig eine stärkere Transparenz unserer Arbeit für die interessierte und ja mittlerweile auch überwiegend selbst betroffene Bevölkerung herstellen."

Die ersten konkreten Schritte wurden bereits beschlossen. Das in Marburg angesiedelte Koordinationszentrum, das zunächst mit einer halben Wissenschaftlerstelle ausgestattet ist, wird im Rahmen eines "Forschungsatlas Allergien in Deutschland" eine Bestandsaufnahme aller relevanten Forschungsarbeiten in Deutschland vornehmen. "Dieser Atlas", so Renz, "wird sich vor allem an die Fachöffentlichkeit wie Journalisten, Forschungsförderungsinstitutionen sowie Landes- und Bundespolitiker richten." Hierfür soll auch eine "Defizitanalyse" erstellt werden, die Gesundheitspolitikern und Forschungsförderern die Leistungsfähigkeit und das Profil der allergologisch ausgerichteten deutschen Forschungseinrichtungen aufzeigt. "Auf diese Weise werden wir den weiterhin bestehenden hohen Forschungsbedarf verdeutlichen", sagt Renz.

Darüber hinaus sind Workshops mit Journalisten, Patienten und Risikogruppen geplant. "Dabei sollen Allergieforscher mit jenen Menschen ins Gespräch kommen, für die wir forschen und arbeiten", so Renz. Forschungsvorhaben sollen in diesem Rahmen transparent und verständlich vorgestellt werden, die Workshops sollen zudem Einblicke in Methoden und Arbeitsweisen geben und die Leistungsfähigkeit der deutschen Allergieforschung aufzeigen.

Um möglichst viele Interessierte anzusprechen, wird nun auch ein Internetportal entwickelt, das aktuelle Informationen aus der Allergieforschung bereithält und jedermann Einblicke in die Grundlagenforschung erlaubt. "Weil es natürlich bereits zahlreiche Internetseiten zu allergischen Erkrankungen gibt", so Renz, "wollen wir uns von anderen Angeboten abheben, indem wir dort unter anderem auch ein Lehrmodul für Gymnasiasten zur Verfügung stellen, das sich dem Themenkomplex Gesundheit, Allergien und Umwelt widmet, und so in Bereiche vorstoßen, die jetzt noch nicht abgedeckt sind."

Kooperation mit dem Deutschen Grünen Kreuz

Auch einen renommierten Kooperationspartner haben die Marburger Forscher bereits gefunden: "Das ebenfalls in Marburg angesiedelte Deutsche Grüne Kreuz als einer der bekanntesten Organisationen zur Förderung der gesundheitlichen Vorsorge und Kommunikation wird unsere Aktivitäten ebenfalls mittragen", berichten die Mediziner.

An allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, Neurodermitis, Nahrungsmittelallergien und Asthma leiden mittlerweile über zwanzig Prozent der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland. Damit sind Allergien eine der großen Volkskrankheiten, für die es bis heute keine zuverlässige Heilung gibt und die auch nicht verhindert werden können.

Kontakt

Professor Dr. Harald Renz: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Abteilung "Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik - Zentrallaboratorium" des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg, Baldingerstraße, 35033 Marburg

Tel.: (06421) 28-66234/-5, E-Mail: renzh@med.uni-marburg.de

Dr. Dr. Petra Ina Pfefferle: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Abteilung "Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik - Zentrallaboratorium" des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg, Baldingerstraße, 35033 Marburg

Tel.: (06421) 28 66038, E-Mail: pfeffpet@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Allergie Allergieforschung Diagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie