Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergieforschung der breiten Öffentlichkeit vermitteln

27.02.2007
DFG-Gelder für Öffentlichkeitsinitiative: Mediziner der Philipps-Universität Marburg koordinieren Außendarstellung von vier allergologischen Forschungseinrichtungen - Kooperation mit Deutschem Grünem Kreuz

Im Rahmen ihrer jüngsten Initiative "Öffentlichkeitsarbeit in Sonderforschungsbereichen" fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Öffentlichkeitsarbeit von drei allergologischen Sonderforschungsbereichen und einem Graduiertenkolleg.

Zunächst rund 100.000 Euro fließen nun an Professor Dr. Harald Renz, Sprecher des in Marburg angesiedelten Sonderforschungsbereichs / Transregio (TR) "Allergische Immunantworten der Lunge" und Direktor der Abteilung Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Marburg, sowie an Dr. Dr. Petra Ina Pfefferle, wissenschaftliche Koordinatorin des Marburger TR.

Die Mittel sollen für die Errichtung einer Koordinierungsstelle in Marburg eingesetzt werden, um aktuelle Forschungsergebnisse aus den vier beteiligten Einrichtungen sowie kooperierenden Laboren und Kliniken einer breiten Öffentlichkeit verständlich vorzustellen. Zwischen den an den Forschungsverbünden beteiligten Wissenschaftler(inne)n soll zudem ein Kooperations- und Kommunikationsnetzwerk etabliert werden, um durch verbesserte interne Kommunikation die Basis für umfangreichere und gezieltere externe Kommunikation zu legen. In ihrer Gesamtheit vereinen die vier Einrichtungen den Großteil der wissenschaftlichen Kompetenz zu allergologischen Erkrankungen in Deutschland.

Erstmalig seit Beginn der DFG-Initiative gilt die Förderung kooperierenden Sonderforschungsbereichen (SFB); bisherige Fördermittel gingen stets an einzelne SFBs.

Netzwerk aus 150 Wissenschaftler(inne)n an sechs Standorten

Die Koordinierungsstelle wird über Forschungsaktivitäten an sechs Standorten berichten, wo rund 150 Wissenschaftler(innen) an etwa 50 Forschungsprojekten arbeiten. So umspannt etwa der Marburger TR "Allergische Immunantworten der Lunge" ein Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten in Marburg, München, Borstel und Kiel. Ebenfalls beteiligt ist der Mainzer Sonderforschungsbereich (SFB) "Analyse und Modulation allergischer und autoimmunologischer Krankheiten", dessen Schwerpunkt auf allergischen Erkrankungen der Haut liegt. Sprecher dieses SFB ist Professor Dr. Jürgen Knop.

Der dritte beteiligte Sonderforschungsbereich "Immunreaktionen der Lunge bei Infektion und Allergie" (Sprecher: Professor Dr. Reinhard Pabst) ist in Hannover angesiedelt und befasst sich insbesondere mit infektiologischen Aspekten. Und schließlich ist auch das Graduiertenkolleg "Regulation der allergischen Entzündung in Lunge und Haut" der Universität Hannover, das von Professor Dr. Thomas Werfel geleitet wird, an der neuen Öffentlichkeitsinitiative beteiligt. Insgesamt erhalten die beteiligten Einrichtungen DFG-Fördermittel in Höhe von rund sieben Millionen Euro jährlich.

Forschungsatlas soll Politikern weiteren Forschungsbedarf aufzeigen

"Mithilfe der Koordinierungsstelle", so beschreiben Harald Renz und Ina Pfefferle ihr Ziel, "werden wir die nationalen Forschungsaktivitäten im Bereich von Allergie und Asthma noch besser vernetzen und gleichzeitig eine stärkere Transparenz unserer Arbeit für die interessierte und ja mittlerweile auch überwiegend selbst betroffene Bevölkerung herstellen."

Die ersten konkreten Schritte wurden bereits beschlossen. Das in Marburg angesiedelte Koordinationszentrum, das zunächst mit einer halben Wissenschaftlerstelle ausgestattet ist, wird im Rahmen eines "Forschungsatlas Allergien in Deutschland" eine Bestandsaufnahme aller relevanten Forschungsarbeiten in Deutschland vornehmen. "Dieser Atlas", so Renz, "wird sich vor allem an die Fachöffentlichkeit wie Journalisten, Forschungsförderungsinstitutionen sowie Landes- und Bundespolitiker richten." Hierfür soll auch eine "Defizitanalyse" erstellt werden, die Gesundheitspolitikern und Forschungsförderern die Leistungsfähigkeit und das Profil der allergologisch ausgerichteten deutschen Forschungseinrichtungen aufzeigt. "Auf diese Weise werden wir den weiterhin bestehenden hohen Forschungsbedarf verdeutlichen", sagt Renz.

Darüber hinaus sind Workshops mit Journalisten, Patienten und Risikogruppen geplant. "Dabei sollen Allergieforscher mit jenen Menschen ins Gespräch kommen, für die wir forschen und arbeiten", so Renz. Forschungsvorhaben sollen in diesem Rahmen transparent und verständlich vorgestellt werden, die Workshops sollen zudem Einblicke in Methoden und Arbeitsweisen geben und die Leistungsfähigkeit der deutschen Allergieforschung aufzeigen.

Um möglichst viele Interessierte anzusprechen, wird nun auch ein Internetportal entwickelt, das aktuelle Informationen aus der Allergieforschung bereithält und jedermann Einblicke in die Grundlagenforschung erlaubt. "Weil es natürlich bereits zahlreiche Internetseiten zu allergischen Erkrankungen gibt", so Renz, "wollen wir uns von anderen Angeboten abheben, indem wir dort unter anderem auch ein Lehrmodul für Gymnasiasten zur Verfügung stellen, das sich dem Themenkomplex Gesundheit, Allergien und Umwelt widmet, und so in Bereiche vorstoßen, die jetzt noch nicht abgedeckt sind."

Kooperation mit dem Deutschen Grünen Kreuz

Auch einen renommierten Kooperationspartner haben die Marburger Forscher bereits gefunden: "Das ebenfalls in Marburg angesiedelte Deutsche Grüne Kreuz als einer der bekanntesten Organisationen zur Förderung der gesundheitlichen Vorsorge und Kommunikation wird unsere Aktivitäten ebenfalls mittragen", berichten die Mediziner.

An allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, Neurodermitis, Nahrungsmittelallergien und Asthma leiden mittlerweile über zwanzig Prozent der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland. Damit sind Allergien eine der großen Volkskrankheiten, für die es bis heute keine zuverlässige Heilung gibt und die auch nicht verhindert werden können.

Kontakt

Professor Dr. Harald Renz: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Abteilung "Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik - Zentrallaboratorium" des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg, Baldingerstraße, 35033 Marburg

Tel.: (06421) 28-66234/-5, E-Mail: renzh@med.uni-marburg.de

Dr. Dr. Petra Ina Pfefferle: Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Medizin, Abteilung "Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik - Zentrallaboratorium" des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Standort Marburg, Baldingerstraße, 35033 Marburg

Tel.: (06421) 28 66038, E-Mail: pfeffpet@staff.uni-marburg.de

Thilo Körkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Allergie Allergieforschung Diagnostik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise