Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Französische Hochschule baut Angebote für Nachwuchswissenschaftler und Forschergruppen aus

15.01.2007
Mehr Geld für Forschungskooperationen und strukturierte Doktorandenausbildung

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) erhöht ihre Fördermittel für gemeinsame deutsch-französische Forschungskooperationen und baut gleichzeitig ihre strukturierte Doktorandenausbildung weiter aus.

Pilotausschreibung: Partnerschaften zwischen deutsch-französischen Forschergruppen

Das neue Programm richtet sich an Forschergruppen in Deutschland und Frankreich, die idealerweise bereits über längerfristige gemeinsame Erfahrungen in der Forschungszusammenarbeit verfügen. Gegenstand der Förderung ist ein wissenschaftliches Projekt, das von beiden Partnern gemeinsam und in enger Abstimmung geplant und durchgeführt wird. Die Ausschreibung richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen.

Die Förderung beinhaltet Mobilitätsbeihilfen für die Projektleiter sowie Mobilitätsbeihilfen und Aufwandsentschädigungen für Post-Docs und Doktoranden. Die Projekte sollten auf drei Jahre angelegt sein und können - im Rahmen einer Zwischenevaluierung - um ein Jahr verlängert werden. Die maximale Fördersumme für eine dreijährige Projektlaufzeit beträgt 300.000 Euro, für das Verlängerungsjahr maximale 100.000 Euro.

Interessierte Kooperationspartner legen der DFH im Rahmen dieser Ausschreibung bis spätestens 16.04.2007, eine gemeinsame Kurzpräsentation ihres Antragsprojektes vor. Die DFH veröffentlicht bis zum 06.07.2007 eine Liste derjenigen Kooperationen, die zur zweiten abschließenden Antragsrunde zugelassen werden (Frist: 30.09.2007).

Ausbau der Deutsch-Französischen Doktorandenkollegien (DFDK)

Neben der Pilotausschreibung zur Förderung von deutsch-französischen Forschergruppen wird das bestehende Programm der Deutsch-Französischen Doktorandenkollegien (DFDK) um Auslandsstipendien von bis zu 1.300 Euro pro Monat erweitert. Dadurch soll ein Anreiz zur Bildung innovativer Modelle im Bereich der strukturierten binationalen Doktorandenausbildung geschaffen werden. Antragsberechtigt sind auf französischer Seite eine oder mehrere französische Ecole(s) doctorale(s) und auf deutscher Seite alle Träger von grundfinanzierten, strukturierten Doktorandenausbildungen.

"Dadurch sollen Modelle für die dritte Stufe des Sorbonne-Bologna-Prozesses stimuliert und neue Impulse für die weitere Internationalisierung der Doktorandenausbildung in Deutschland und Frankreich geschaffen werden", betont DFH-Präsident Dieter Leonhard. Derzeit unterstützt die DFH 20 Doktorandenkollegien.

Interessierte Kooperationen legen der DFH im Rahmen dieser Ausschreibung bis spätestens 10.04.2007 eine gemeinsame Präsentation ihres Antragsprojektes vor.

Nähere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen zu beiden Programmen finden sich auf der Internetseite der DFH unter: www.dfh-ufa.org

Die Deutsch-Französische Hochschule - ein Verbund deutscher und französischer Mitgliedshochschulen - fördert neben integrierten binationalen und trinationalen Studiengängen Kooperationen im Bereich der Forschung und Entwicklung. Dabei setzt sie sich besonders für den intensiven Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftlern ein. Die finanziellen Mittel hierfür werden ihr paritätisch von der deutschen und französischen Regierung sowie den deutschen Bundesländern zur Verfügung gestellt.

Ulrike Reimann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfh-ufa.org/792.html

Weitere Berichte zu: Doktorandenausbildung Forschergruppe Forschergruppen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Birke, Kiefer, Pappel – heilsame Bäume

20.04.2018 | Unternehmensmeldung

Licht macht Ionen Beine

20.04.2018 | Physik Astronomie

Software mit Grips

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics