Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Französische Hochschule baut Angebote für Nachwuchswissenschaftler und Forschergruppen aus

15.01.2007
Mehr Geld für Forschungskooperationen und strukturierte Doktorandenausbildung

Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) erhöht ihre Fördermittel für gemeinsame deutsch-französische Forschungskooperationen und baut gleichzeitig ihre strukturierte Doktorandenausbildung weiter aus.

Pilotausschreibung: Partnerschaften zwischen deutsch-französischen Forschergruppen

Das neue Programm richtet sich an Forschergruppen in Deutschland und Frankreich, die idealerweise bereits über längerfristige gemeinsame Erfahrungen in der Forschungszusammenarbeit verfügen. Gegenstand der Förderung ist ein wissenschaftliches Projekt, das von beiden Partnern gemeinsam und in enger Abstimmung geplant und durchgeführt wird. Die Ausschreibung richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen.

Die Förderung beinhaltet Mobilitätsbeihilfen für die Projektleiter sowie Mobilitätsbeihilfen und Aufwandsentschädigungen für Post-Docs und Doktoranden. Die Projekte sollten auf drei Jahre angelegt sein und können - im Rahmen einer Zwischenevaluierung - um ein Jahr verlängert werden. Die maximale Fördersumme für eine dreijährige Projektlaufzeit beträgt 300.000 Euro, für das Verlängerungsjahr maximale 100.000 Euro.

Interessierte Kooperationspartner legen der DFH im Rahmen dieser Ausschreibung bis spätestens 16.04.2007, eine gemeinsame Kurzpräsentation ihres Antragsprojektes vor. Die DFH veröffentlicht bis zum 06.07.2007 eine Liste derjenigen Kooperationen, die zur zweiten abschließenden Antragsrunde zugelassen werden (Frist: 30.09.2007).

Ausbau der Deutsch-Französischen Doktorandenkollegien (DFDK)

Neben der Pilotausschreibung zur Förderung von deutsch-französischen Forschergruppen wird das bestehende Programm der Deutsch-Französischen Doktorandenkollegien (DFDK) um Auslandsstipendien von bis zu 1.300 Euro pro Monat erweitert. Dadurch soll ein Anreiz zur Bildung innovativer Modelle im Bereich der strukturierten binationalen Doktorandenausbildung geschaffen werden. Antragsberechtigt sind auf französischer Seite eine oder mehrere französische Ecole(s) doctorale(s) und auf deutscher Seite alle Träger von grundfinanzierten, strukturierten Doktorandenausbildungen.

"Dadurch sollen Modelle für die dritte Stufe des Sorbonne-Bologna-Prozesses stimuliert und neue Impulse für die weitere Internationalisierung der Doktorandenausbildung in Deutschland und Frankreich geschaffen werden", betont DFH-Präsident Dieter Leonhard. Derzeit unterstützt die DFH 20 Doktorandenkollegien.

Interessierte Kooperationen legen der DFH im Rahmen dieser Ausschreibung bis spätestens 10.04.2007 eine gemeinsame Präsentation ihres Antragsprojektes vor.

Nähere Informationen und die Ausschreibungsunterlagen zu beiden Programmen finden sich auf der Internetseite der DFH unter: www.dfh-ufa.org

Die Deutsch-Französische Hochschule - ein Verbund deutscher und französischer Mitgliedshochschulen - fördert neben integrierten binationalen und trinationalen Studiengängen Kooperationen im Bereich der Forschung und Entwicklung. Dabei setzt sie sich besonders für den intensiven Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit von Nachwuchswissenschaftlern ein. Die finanziellen Mittel hierfür werden ihr paritätisch von der deutschen und französischen Regierung sowie den deutschen Bundesländern zur Verfügung gestellt.

Ulrike Reimann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfh-ufa.org/792.html

Weitere Berichte zu: Doktorandenausbildung Forschergruppe Forschergruppen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise