Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenerfolg der TUHH im europäischen Exzellenzprogramm Erasmus Mundus

26.10.2006
5,5 Millionen Euro für internationalen Master-Studiengang Environmental Studies

Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) erhöht ihre Attraktivität als Standort für internationale Studierende der Umweltwissenschaften: Im kommenden Jahr startet der neue Master-Studiengang "Joint European Master Programme in Environmental Studies", für den sich Bachelor-Absolventen aus aller Welt bewerben können.

JEMES, so die Kurzform, wird unter der Federführung der TUHH in Kooperation mit drei europäischen Universitäten durchgeführt: der Universidade de Aveiro in Portugal, der Universitat Autónoma de Barcelona in Spanien und der Aalborg Universitet in Dänemark.

Der zwei Jahre dauernde Studiengang ist einer von 23 neuen Master-Studiengängen aus Europa, in denen in den kommenden Jahren hoch qualifizierte Master-Studierende und Hochschullehrer mit gut dotierten Stipendien der EU gefördert werden. Hunderte europäischer Hochschulen hatten sich mit insgesamt 139 Master-Studiengängen an diesem Wettbewerb beteiligt. Die TUHH ist in diesem Jahr die einzige Technische Universität und eine der drei Hochschulen in Deutschland mit federführender Funktion in diesem seit 2003 laufenden Exzellenzprogramm.

5,5 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren an die TUHH fließen und die TUHH sowie ihre drei europäischen Hochschulpartner in die Lage versetzen, jährlich bis zu 27 Stipendien jeweils in Höhe von 42 000 Euro an erstklassige internationale Bewerber und Bewerberinnen zu vergeben. Gesamtkoordinator des europäischen Hochschulprojekts ist der Umweltexperte Prof. Dr.-Ing. Uwe Neis vom Institut für Abwasserwirtschaft und Gewässerschutz der TUHH.

Die TUHH verfügt auf diesem Terrain über eine langjährige Expertise sowohl auf fachlichem wie interkulturellem Gebiet. Mit ihrem bereits 1998 installierten internationalen Master-Studiengang "Environmental Engineering" liegen langjährige Erfahrungen in der Lehre auf dem Gebiet der Umweltwissenschaften vor. Außerdem hat die TUHH als eine von drei Hochschulpartnern des 2004 genehmigten Erasmus-Mundus-Master-Programms "Materials Science" umfassende Erfahrungen und Kenntnisse in der Kooperation mit europäischen Hochschulen sowie in der Vergabe dieser Art von Stipendien erworben.

Das Curriculum des neuen Master-Studienangebots "Joint European Master in Environmental Studies" beinhaltet ingenieurwissenschaftliche Themen zu klassischen Fragen des Umweltschutzes einerseits und andererseits sind es speziell auf die Realisierung von Umweltmaßnahmen zielende Management-Qualitäten, die gelehrt werden. Das in englischer Sprache durchgeführte Programm wird im Idealfall an zwei der vier beteiligten Universitäten absolviert. Auf jeden Fall muss mindestens ein Semester an einer zweiten europäischen Universität studiert werden. Dabei können die Studierenden entscheiden, in welchen der Länder sie studieren wollen: Die TUHH - die mit 20 Studienplätzen von insgesamt 60 beteiligt ist - sowie die portugiesische Universidade de Aveiro betonen mehr die ingenieurwissenschaftlichen Aspekte, während die spanische Universitat Autónoma de Barcelona sowie die dänische Aalborg Universitet stärker die Vermittlung von Management-Kompetenzen bezogen auf die Realisierung nachhaltiger Maßnahmen des Umweltschutzes verantworten. Nach erfolgreichem Studienabschluss erhalten die Absolventen ein gemeinsames Master-Zeugnis aller Partner.

Erasmus Mundus ist ein Kooperations- und Mobilitätsprogramm im Bereich der Hochschulbildung, das die EU weltweit zum führenden Kompetenzzentrum für Lernen und Bildung machen soll. Ziel ist, die europäische Zusammenarbeit und die internationale Vernetzung im Hochschulbereich zu intensivieren.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuhh.de

Weitere Berichte zu: Environmental Exzellenzprogramm Master-Studiengang Mundus Stipendium TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise