Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riesen-Auftrag für Ulmer Uni-Institut - 20 Millionen für Begabtenforschung in den Vereinigten Arabischen Emiraten

19.10.2006
Für einige Beteiligte klang das Projekt zunächst wie ein Märchen aus 1001 Nacht. Doch jetzt ist es perfekt: Das Institut für Pädagogik der Universität Ulm wird unter Leitung von Professor Albert Ziegler für die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) einen nationalen Masterplan für die Begabtenförderung entwickeln und umsetzen.

Am Dienstag unterzeichneten Erziehungsminister Dr. Hanif Hassan und Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling in Dubai einen entsprechenden Vertrag. Der Kontrakt wird der Ulmer Uni in den kommenden fünf Jahren 20 Millionen Euro Drittmittel in die Kasse spülen und beinhaltet eine Option für weitere fünf Jahre.

"Keine Frage, das ist für uns schon ein gewaltiges Projekt", sagt Albert Ziegler, seit 2001 Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Ulm, zugleich Leiter der landesweiten Beratungs- und Forschungsstelle für Hochbegabung (LBFH) in Baden-Württemberg. "Aber wir werden das stemmen", ist der renommierte Wissenschaftler zuversichtlich, "schließlich haben wir schon immense Vorarbeiten geleistet".

"Wir" heißt in diesem Fall der früher am Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung in München tätige Projektleiter selbst, seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Dr. Heidrun Stöger und Professor Taisir Subhi Yamin von der Arabischen Golf-Universität Bahrain in Manama. Die Realisierung des Planes allerdings werde deutlich mehr Personal erfordern, erläutert Ziegler, der sich 1998 an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität mit einer Arbeit über die Entwicklung des logischen Denkens habilitiert hatte.

... mehr zu:
»Emirat »Führungskraft

"Wir werden möglichst schnell ein internationales Expertenteam zusammenstellen", so Professor Ziegler. Mit rund 25 Stellen rechnet er, darunter zwei Professuren.

Eine vom Erziehungsministerium der Emirate eingesetzte internationale Expertenkommission hatte Ziegler zufolge sein Institut für den Auftrag vorgeschlagen, basierend wohl nicht zuletzt auf der Reputation des Wissenschaftlers weit über Deutschlands Grenzen hinaus. Immerhin hatte er vor seinem Ruf an die Universität Ulm eine Gastprofessur an der Columbia-Universität in New York wahrgenommen. Der nächste Schritt: "Dann haben uns die Scheichs um einen Plan gebeten", so Albert Ziegler trocken.

Zunächst sei dabei nur von einem Budget in Höhe von drei Millionen Euro die Rede gewesen, im Laufe der Verhandlungen aber seien "die Erwartungen hochgeschnellt". Die Auftragssumme ebenfalls. Sie beinhalte inzwischen die landesweite Auslese von rund 2000 hochbegabten Kindern, die Einrichtung von 28 Kindergärten und Schulen, die Entwicklung modernster Curricula und exzellenten Lehrmaterials, Lehrfilme inklusive und alles unter Beteiligung der weltweit besten Wissenschaftler auf diesem Gebiet, ferner die Ausbildung geeigneter Lehrkräfte und Dozenten im Rahmen eines speziellen Studienganges.

"Wir wollen mit unserer Initiative den Anstoß dazu geben, eine Generation von Denkern und künftigen Führungskräften für unser Land zu schaffen", erklärte Erziehungsminister Dr. Hanif Hassan bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung. Daran nahm neben den Gästen aus Ulm auch Staatssekretär Dr. Jamal Al Muhiri teil, in Personalunion Generalsekretär der Hamdan-Stiftung für Exzellenz im Bildungswesen. Und hinter dieser steht kein Geringerer als Scheich Hamdan bin Rashid Al Maktoum, Bruder des Herrschers von Dubai und dessen Stellvertreter, sowie Finanz- und Industrieminister der Vereinigten Emirate. Er hat die Ulmer Uni-Delegation im Anschluss an die Vertragszermonie ebenfalls begrüßt.

Aus dem Hintergrund ihrer Initiative machen die Regierenden des Wüstenstaats am Persischen Golf kein Geheimnis: In knapp zwei Jahrzehnten etwa dürften die Ölquellen der Emirate versiegen. Bis dahin sollen statt Öl Ideen sprudeln, neue und nachhaltige Einnahmequellen erschlossen werden. Tourismus, Finanzgewerbe, IT-Industrie und eine gigantische Freihandelszone in Verbindung mit einem riesigen Logistikzentrum indes erfordern hoch qualifizierte Arbeits- und Führungskräfte und diese sollen künftig vermehrt aus den eigenen Ressourcen rekrutiert werden.

"Ich bin sicher, dass unsere Wissenschaftler auf dem Gebiet der Hochbegabtenforschung durch dieses Projekt erheblichen Auftrieb und weitere internationale Anerkennung erhalten werden", sagt Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling. Zudem sei der Auftrag "eine exzellente Gelegenheit, bereits vorhandene Forschungsergebnisse praxisorientiert umzusetzen und weiter zu vertiefen beziehungsweise aus der Praxis neue Erkenntnisse zu gewinnen". Zugleich sieht er in der Kooperation "eine gewichtige internationale Anerkennung unseres Pädagogik-Instituts, selbstverständlich auch unserer Universität selbst". Ferner betont Ebeling in diesem Zusammenhang nicht ohne Stolz: "Neben unserer Beteiligung an der German University in Cairo ist dies schon das zweite Großprojekt unserer Universität im arabischen Raum." Ebeling und Ziegler zufolge haben bereits weitere Länder Interesse an dem jüngsten Ulmer Projekt signalisiert.

Weitere Informationen: Präsident Prof. Dr. Karl Joachim Ebeling, Tel. 0731/50-22000

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Berichte zu: Emirat Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie