Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Keine Massenarbeitslosigkeit von Wissenschaftlern im Hochschulbereich"

18.01.2002


Hochschul-Kanzler diskutierten neue Befristungsregelungen für wissenschaftliches Personal

"Das Schreckgespenst einer drohenden Massenarbeitslosigkeit von Wissenschaftlern im Hochschulbereich können wir nicht erkennen." Das erklärten Dr. Klaus Anderbrügge, Kanzler der Universität Münster, und seine Göttinger Amtskollegin Dr. Marina Frost im Anschluss an eine Tagung zur Reform des Hochschulrahmengesetzes und der Professorenbesoldung. Zur Diskussion standen dabei insbesondere die geänderten Befristungsregelungen für wissenschaftliches Personal. "Das Ergebnis nach intensiver Debatte mit Experten aus Ministerium und Wissenschaft: Jedes befristete Arbeitsverhältnis ist differenziert zu betrachten. Eine Verlängerung über die neuen Höchstgrenzen hinaus ist nicht ausgeschlossen, wenn ein sachlicher Grund dafür vorliegt." An der Veranstaltung, die am Montag, 14. Januar 2002, in Köln stattgefunden hat, nahmen 120 Kanzler und Leiter von Personabteilungen an Universitäten und wissenschaftlichen Hochschulen in der Bundesrepublik teil. Eingeladen hatten dazu die Arbeitsgruppe Fortbildung und der Arbeitskreis Dienst- und Tarifrecht im Sprecherkreis der deutschen Universitäts-Kanzler.

Mit ihrer Aussage reagierten Dr. Anderbrügge und Dr. Frost auf entsprechende Befürchtungen, die unter anderem der Präsident der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibnitz, Hans-Olaf Henkel, in der Süddeutschen Zeitung geäußert hatte. Wie die Sprecher der beiden Arbeitskreise in diesem Zusammenhang weiter betonten, schaffe die neue gesetzliche Fristenregelung von sechs Jahren vor und sechs Jahren nach der Promotion nunmehr Klarheit für den wissenschaftlichen Nachwuchs, aber auch für die Hochschulen. "Die teilweise problematische und rechtlich fragwürdige Aneinanderreihung von befristeten Arbeitsverträgen und deren Verlängerung in der Vergangenheit können nicht Maßstab für die Zukunft sein." Zugleich zwinge die geänderte Regelung der Befristung zu einer rechtzeitigen Entscheidung über den weiteren Weg innerhalb oder außerhalb des Hochschulsystems. Dr. Hanns Seidler, Kanzler der Technischen Universität Darmstadt: "Diese Weichenstellung hat es immer gegeben, bisher jedoch zu einem späteren Zeitpunkt. Dies hat Unbestrittenerweise die Umorientierung der Betroffenen auf dem Arbeitsmarkt massiv erschwert." Die Neuregelung erzeuge jetzt einen Zugzwang bei allen Beteiligten.

Kontaktadressen:

Dr. Marina Frost
Kanzlerin der Universität Göttingen


Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-4202, Fax (0551) 39-4135
E-Mail: marina.frost@zvw.uni-goettingen.de

Dr. Klaus Anderbrügge


Kanzler der Universität Münster
Schloßplatz 2, 48149 Münster
E-Mail: kanzler@uni-muenster.de
Tel. (0251) 83-22111, Fax (0251) 83-28310

Marietta Fuhrmann-Koch | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis Befristungsregelung Hochschulbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie