Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsinstitut zum Überwinden der disziplinären Grenzen

15.03.2006

Die erste europäische Forschungs-Einheit, ausgerichtet auf fundamentale disziplinübergreifende Forschung, wurde mit Unterstützung der ESF (European Science Foundation) gegründet. Das neue Institute Para Limes (IPL), mit Hauptsitz in den Niederlanden, wird Top-Wissenschaftler, einschliesslich Nobel-Preisträgern, mit vielversprechenden jüngeren Forschern aus einem weiten Bereich von Disziplinen zusammen bringen, um sich auf fundamentale Fragen zu konzentrieren. Vom 15. -17. März werden sich die Gründer von IPL in Strassburg versammeln, um die ersten Arbeitsgruppen ein zu richten und mit dem Beginn der Forschungen zu beauftragen.

Zu den durch das Institut initiierten Aktivitäten gehören, laut IPLs CEO Jan Vasbinder, die neu entstehenden Gebiete der Forschung, die eine Zusammenarbeit über mehrere Disziplinen hinweg erfordern sowie Themen von drängender Bedeutung für die Welt. "Wir werden sehr relevante Fragen für die Zukunft der Menschheit adressieren," sagte Vasbinder.

... mehr zu:
»IPL

Eine dieser Fragen betrifft Energie, das Auffinden der besten Kombination aus erneuerbaren Quellen und Technologien für die Verringerung der Kohlenstoff-Emissionen durch fossilen Brennstoffe; diese Forschung benötigt eine multidisziplinäre Konzentration. "Das IPL wird hierfür eine kombinatorische Wissenschaft entwickeln, die bei der Lösung helfen kann," sagte Vasbinder.

Das IPL wird sich auch darum bemühen die multidisziplinäre Wissenschaft als ein eigenes Gebiet mit eigenen Rechten zu etablieren, das neue Wege in der Forschung geht. Das Modell für IPL ist das viel gerühmte Santa Fe Institut in New Mexiko, USA, das bereits vorgeführt hat, dass mehrere Disziplinen zusammen geführt werden können, um erfolgreiche neue Wege in der Forschung zu gestalten. Dies passierte in dem schnell expandierenden Feld der Computer-gestützten Biologie. Bei dessen Gestaltung hat das Santa Fe Institut geholfen, indem es Mathematiker, Physiker und Informations-Wissenschaftler zusammenbrachte.

Vasbinder glaubt, dass es viele neue Bereiche für multidisziplinäre Forschung gibt, bei denen das IPL aktiv helfen kann; zum Beispiel bei der Kombination der Sozialwissenschaften mit der neurologischen Forschung zur Erlangung eines tieferen Verständnisses über die Wirkungsweise des menschlichen Gehirns. "Es kann noch viel geforscht werden bis wir ein besseres Verständnis über die kulturelle Entwicklung der Gesellschaft und die Entwicklung des Gehirns haben werden," sagte Vasbinder. Dies wird eines der ersten disziplinübergreifenden Gebiete sein, dem sich das IPL widmen wird; dies ergibt sich aus den Diskussionen bei der Eröffnungs-Konferenz unter der Schirmherrschaft des ESF in Strassburg im März 2006.

Neben den öffentlichen Quellen wird das IPL durch Privatpersonen und auch Unternehmens-Sponsoren finanziert, die auf einer jährlichen Basis, typischerweise für ein Zahlung von EUR 50.000, teilnehmen können. Das Ziel dabei ist, die Finanzierung Jahr um Jahr aus zu weiten, bis schliesslich das Ziel-Budget von rund EUR 5 Millionen im Jahr 2011 erreicht ist.

Die Absicht dabei ist, das Institut relativ klein zu halten; die meisten Wissenschaftler sollen auf einer Abgesandten-Basis arbeiten, wobei der regelmässige Arbeitgeber die Bezahlung übernimmt. "Wir haben das Institut analog zur Strategie von Santa Fe eingerichtet, mit nicht mehr als 100 bis 120 involvierten Wissenschaftlern, wobei nur 30 bis 40 gleichzeitig aktiv sind, einschliesslich besuchenden Forschern, hier ansässigen Wissenschaftlern und anderen Mitarbeitern," sagte Vasbinder.

Die Struktur der individuellen Arbeitsgruppen ist ein kritischer Faktor und gleicht wieder der in Santa Fe; das Ziel dabei ist, die Erfahrung von Wissenschaftlern, die sich bereits auf ihrem eigenen Gebiet erprobt haben, mit der Energie von jüngeren Wissenschaftlern zu kombinieren und so vielversprechende originelle Arbeiten innerhalb des neuen interdisziplinären Rahmenwerks des IPL zu produzieren. "Wir wollen die Kombination von Wissenschaftlern, die möglicherweise bereits ihren Nobel-Preis verdient haben und nun zu weiteren Horizonten aufbrechen wollen, mit jüngeren Menschen im Alter zwischen 35 und 45 Jahren, die über genügend Energie verfügen, wirklich hart auf diesen neuen Gebieten zu arbeiten," sagte Vasbinder.

Das IPL ist seit Januar 2006 vollständig betriebsfähig, mit dem Hauptsitz im Mariëngaarde Convent in Doesbrurg, Niederlande. Vom 15. - 17. März gibt es ein Meeting in Strasbourg mit den Gründern des Instituts. Dieses Meeting unter der Schirmherrschaft des ESF wird das erste in einer Serie von Meetings über ganz Europa und zum Ausgangspunkt der regelmässigen Aktivitäten des Instituts.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Jan Wouter Vasbinder, j.w.vasbinder@prismaenpartners.nl

Jan Wouter Vasbinder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: IPL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie