Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsinstitut zum Überwinden der disziplinären Grenzen

15.03.2006

Die erste europäische Forschungs-Einheit, ausgerichtet auf fundamentale disziplinübergreifende Forschung, wurde mit Unterstützung der ESF (European Science Foundation) gegründet. Das neue Institute Para Limes (IPL), mit Hauptsitz in den Niederlanden, wird Top-Wissenschaftler, einschliesslich Nobel-Preisträgern, mit vielversprechenden jüngeren Forschern aus einem weiten Bereich von Disziplinen zusammen bringen, um sich auf fundamentale Fragen zu konzentrieren. Vom 15. -17. März werden sich die Gründer von IPL in Strassburg versammeln, um die ersten Arbeitsgruppen ein zu richten und mit dem Beginn der Forschungen zu beauftragen.

Zu den durch das Institut initiierten Aktivitäten gehören, laut IPLs CEO Jan Vasbinder, die neu entstehenden Gebiete der Forschung, die eine Zusammenarbeit über mehrere Disziplinen hinweg erfordern sowie Themen von drängender Bedeutung für die Welt. "Wir werden sehr relevante Fragen für die Zukunft der Menschheit adressieren," sagte Vasbinder.

... mehr zu:
»IPL

Eine dieser Fragen betrifft Energie, das Auffinden der besten Kombination aus erneuerbaren Quellen und Technologien für die Verringerung der Kohlenstoff-Emissionen durch fossilen Brennstoffe; diese Forschung benötigt eine multidisziplinäre Konzentration. "Das IPL wird hierfür eine kombinatorische Wissenschaft entwickeln, die bei der Lösung helfen kann," sagte Vasbinder.

Das IPL wird sich auch darum bemühen die multidisziplinäre Wissenschaft als ein eigenes Gebiet mit eigenen Rechten zu etablieren, das neue Wege in der Forschung geht. Das Modell für IPL ist das viel gerühmte Santa Fe Institut in New Mexiko, USA, das bereits vorgeführt hat, dass mehrere Disziplinen zusammen geführt werden können, um erfolgreiche neue Wege in der Forschung zu gestalten. Dies passierte in dem schnell expandierenden Feld der Computer-gestützten Biologie. Bei dessen Gestaltung hat das Santa Fe Institut geholfen, indem es Mathematiker, Physiker und Informations-Wissenschaftler zusammenbrachte.

Vasbinder glaubt, dass es viele neue Bereiche für multidisziplinäre Forschung gibt, bei denen das IPL aktiv helfen kann; zum Beispiel bei der Kombination der Sozialwissenschaften mit der neurologischen Forschung zur Erlangung eines tieferen Verständnisses über die Wirkungsweise des menschlichen Gehirns. "Es kann noch viel geforscht werden bis wir ein besseres Verständnis über die kulturelle Entwicklung der Gesellschaft und die Entwicklung des Gehirns haben werden," sagte Vasbinder. Dies wird eines der ersten disziplinübergreifenden Gebiete sein, dem sich das IPL widmen wird; dies ergibt sich aus den Diskussionen bei der Eröffnungs-Konferenz unter der Schirmherrschaft des ESF in Strassburg im März 2006.

Neben den öffentlichen Quellen wird das IPL durch Privatpersonen und auch Unternehmens-Sponsoren finanziert, die auf einer jährlichen Basis, typischerweise für ein Zahlung von EUR 50.000, teilnehmen können. Das Ziel dabei ist, die Finanzierung Jahr um Jahr aus zu weiten, bis schliesslich das Ziel-Budget von rund EUR 5 Millionen im Jahr 2011 erreicht ist.

Die Absicht dabei ist, das Institut relativ klein zu halten; die meisten Wissenschaftler sollen auf einer Abgesandten-Basis arbeiten, wobei der regelmässige Arbeitgeber die Bezahlung übernimmt. "Wir haben das Institut analog zur Strategie von Santa Fe eingerichtet, mit nicht mehr als 100 bis 120 involvierten Wissenschaftlern, wobei nur 30 bis 40 gleichzeitig aktiv sind, einschliesslich besuchenden Forschern, hier ansässigen Wissenschaftlern und anderen Mitarbeitern," sagte Vasbinder.

Die Struktur der individuellen Arbeitsgruppen ist ein kritischer Faktor und gleicht wieder der in Santa Fe; das Ziel dabei ist, die Erfahrung von Wissenschaftlern, die sich bereits auf ihrem eigenen Gebiet erprobt haben, mit der Energie von jüngeren Wissenschaftlern zu kombinieren und so vielversprechende originelle Arbeiten innerhalb des neuen interdisziplinären Rahmenwerks des IPL zu produzieren. "Wir wollen die Kombination von Wissenschaftlern, die möglicherweise bereits ihren Nobel-Preis verdient haben und nun zu weiteren Horizonten aufbrechen wollen, mit jüngeren Menschen im Alter zwischen 35 und 45 Jahren, die über genügend Energie verfügen, wirklich hart auf diesen neuen Gebieten zu arbeiten," sagte Vasbinder.

Das IPL ist seit Januar 2006 vollständig betriebsfähig, mit dem Hauptsitz im Mariëngaarde Convent in Doesbrurg, Niederlande. Vom 15. - 17. März gibt es ein Meeting in Strasbourg mit den Gründern des Instituts. Dieses Meeting unter der Schirmherrschaft des ESF wird das erste in einer Serie von Meetings über ganz Europa und zum Ausgangspunkt der regelmässigen Aktivitäten des Instituts.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Jan Wouter Vasbinder, j.w.vasbinder@prismaenpartners.nl

Jan Wouter Vasbinder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: IPL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics