Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungsinstitut zum Überwinden der disziplinären Grenzen

15.03.2006

Die erste europäische Forschungs-Einheit, ausgerichtet auf fundamentale disziplinübergreifende Forschung, wurde mit Unterstützung der ESF (European Science Foundation) gegründet. Das neue Institute Para Limes (IPL), mit Hauptsitz in den Niederlanden, wird Top-Wissenschaftler, einschliesslich Nobel-Preisträgern, mit vielversprechenden jüngeren Forschern aus einem weiten Bereich von Disziplinen zusammen bringen, um sich auf fundamentale Fragen zu konzentrieren. Vom 15. -17. März werden sich die Gründer von IPL in Strassburg versammeln, um die ersten Arbeitsgruppen ein zu richten und mit dem Beginn der Forschungen zu beauftragen.

Zu den durch das Institut initiierten Aktivitäten gehören, laut IPLs CEO Jan Vasbinder, die neu entstehenden Gebiete der Forschung, die eine Zusammenarbeit über mehrere Disziplinen hinweg erfordern sowie Themen von drängender Bedeutung für die Welt. "Wir werden sehr relevante Fragen für die Zukunft der Menschheit adressieren," sagte Vasbinder.

... mehr zu:
»IPL

Eine dieser Fragen betrifft Energie, das Auffinden der besten Kombination aus erneuerbaren Quellen und Technologien für die Verringerung der Kohlenstoff-Emissionen durch fossilen Brennstoffe; diese Forschung benötigt eine multidisziplinäre Konzentration. "Das IPL wird hierfür eine kombinatorische Wissenschaft entwickeln, die bei der Lösung helfen kann," sagte Vasbinder.

Das IPL wird sich auch darum bemühen die multidisziplinäre Wissenschaft als ein eigenes Gebiet mit eigenen Rechten zu etablieren, das neue Wege in der Forschung geht. Das Modell für IPL ist das viel gerühmte Santa Fe Institut in New Mexiko, USA, das bereits vorgeführt hat, dass mehrere Disziplinen zusammen geführt werden können, um erfolgreiche neue Wege in der Forschung zu gestalten. Dies passierte in dem schnell expandierenden Feld der Computer-gestützten Biologie. Bei dessen Gestaltung hat das Santa Fe Institut geholfen, indem es Mathematiker, Physiker und Informations-Wissenschaftler zusammenbrachte.

Vasbinder glaubt, dass es viele neue Bereiche für multidisziplinäre Forschung gibt, bei denen das IPL aktiv helfen kann; zum Beispiel bei der Kombination der Sozialwissenschaften mit der neurologischen Forschung zur Erlangung eines tieferen Verständnisses über die Wirkungsweise des menschlichen Gehirns. "Es kann noch viel geforscht werden bis wir ein besseres Verständnis über die kulturelle Entwicklung der Gesellschaft und die Entwicklung des Gehirns haben werden," sagte Vasbinder. Dies wird eines der ersten disziplinübergreifenden Gebiete sein, dem sich das IPL widmen wird; dies ergibt sich aus den Diskussionen bei der Eröffnungs-Konferenz unter der Schirmherrschaft des ESF in Strassburg im März 2006.

Neben den öffentlichen Quellen wird das IPL durch Privatpersonen und auch Unternehmens-Sponsoren finanziert, die auf einer jährlichen Basis, typischerweise für ein Zahlung von EUR 50.000, teilnehmen können. Das Ziel dabei ist, die Finanzierung Jahr um Jahr aus zu weiten, bis schliesslich das Ziel-Budget von rund EUR 5 Millionen im Jahr 2011 erreicht ist.

Die Absicht dabei ist, das Institut relativ klein zu halten; die meisten Wissenschaftler sollen auf einer Abgesandten-Basis arbeiten, wobei der regelmässige Arbeitgeber die Bezahlung übernimmt. "Wir haben das Institut analog zur Strategie von Santa Fe eingerichtet, mit nicht mehr als 100 bis 120 involvierten Wissenschaftlern, wobei nur 30 bis 40 gleichzeitig aktiv sind, einschliesslich besuchenden Forschern, hier ansässigen Wissenschaftlern und anderen Mitarbeitern," sagte Vasbinder.

Die Struktur der individuellen Arbeitsgruppen ist ein kritischer Faktor und gleicht wieder der in Santa Fe; das Ziel dabei ist, die Erfahrung von Wissenschaftlern, die sich bereits auf ihrem eigenen Gebiet erprobt haben, mit der Energie von jüngeren Wissenschaftlern zu kombinieren und so vielversprechende originelle Arbeiten innerhalb des neuen interdisziplinären Rahmenwerks des IPL zu produzieren. "Wir wollen die Kombination von Wissenschaftlern, die möglicherweise bereits ihren Nobel-Preis verdient haben und nun zu weiteren Horizonten aufbrechen wollen, mit jüngeren Menschen im Alter zwischen 35 und 45 Jahren, die über genügend Energie verfügen, wirklich hart auf diesen neuen Gebieten zu arbeiten," sagte Vasbinder.

Das IPL ist seit Januar 2006 vollständig betriebsfähig, mit dem Hauptsitz im Mariëngaarde Convent in Doesbrurg, Niederlande. Vom 15. - 17. März gibt es ein Meeting in Strasbourg mit den Gründern des Instituts. Dieses Meeting unter der Schirmherrschaft des ESF wird das erste in einer Serie von Meetings über ganz Europa und zum Ausgangspunkt der regelmässigen Aktivitäten des Instituts.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Jan Wouter Vasbinder, j.w.vasbinder@prismaenpartners.nl

Jan Wouter Vasbinder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.esf.org

Weitere Berichte zu: IPL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie