Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MERKUR weist Wege zu Ausbildungsmedien! - BIBB baut neues Medieninformationssystem auf -

10.11.2005


Ausbildende Fachkräfte stehen jedes Jahr vor einem Problem: Sie sollen junge Menschen in neu entwickelten und modernisierten Ausbildungsberufen - seit 2000 sind das insgesamt 123 - ausbilden, ohne dass sie bei der Umsetzung der in den neuen Ausbildungsordnungen formulierten Anforderungen bereits auf grundlegende Praxiserfahrungen zurückgreifen könnten. Ihre Aufgabe ist es, den Auszubildenden das neue Fachwissen nahe zu bringen und zugleich die Leitbilder moderner Berufsausbildung wie Handlungs-, Auftrags- und Prozessorientierung zu vermitteln. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) entwickelt und erprobt z.Z. das Medieninformationssystem MERKUR (Medien ERKunden Und Recherchieren), das ausbildende Fachkräfte unterstützen soll, diese Aufgabe mit Hilfe vorhandener Medien, d.h. Unterlagen für die Ausbildung und die eigene Weiterbildung, besser zu meistern.



MERKUR versteht sich als Internet-Wegweiser (www.af-medieninfo.de) zu diesen Ausbildungsmedien: Er präsentiert - nach Berufen geordnet - u.a. Fachbücher, Arbeitsblätter, Übungsunterlagen und Prüfungsaufgaben, Audio-DCs und Audio-DVDs, Videos sowie pädagogisches und fachliches Weiterbildungsmaterial für ausbildende Fachkräfte, beschreibt sie unter dem Blickwinkel der Ausbildungspraxis und gibt Hinweise auf Bezugsmöglichkeiten.



Für den Ausbildungsberuf "Mechatroniker/in" sind zum Beispiel gegenwärtig in der MERKUR-Datenbank ca. 200 Ausbildungsmedien nachgewiesen. Sie reichen vom Arbeitsblatt bis zur Projektarbeit, aufbereitet und anschaulich gemacht mit Musterseiten, Beispielen aus Lernprogrammen oder kurzen Videosequenzen. Die Präsentation dieser Medien zeigt exemplarisch, wie die Datenbank sich an den Bedürfnissen der Ausbildungspraxis ausrichtet: Sie bietet sechs Suchparameter für die Medienrecherche an, die sich an folgenden, für die ausbildenden Fachkräfte wichtigen Fragen orientieren:

§ Welche Medien gibt es für den Beruf?

§ Wie sind die Medien beschaffen und wie, wo und wann lassen sie sich am besten einsetzen? Medienart, technische Voraussetzung

§ Wo können sie bezogen werden? Herkunft

§ Welche Medien befassen sich mit bestimmten Berufsbildpositionen der Ausbildungsordnung?

§ Welche elektronisch gestützten Medien gibt es in bestimmten Themenbereichen? Fachbegriff

§ Welche Medien helfen bei der Prüfungsvorbereitung? didaktisches Ziel.

Wie für den Beruf "Mechatroniker/in" sollen auch allen weiteren anerkannten Ausbildungsberufen "ihre" Medien zugeordnet und in der Datenbank MERKUR recherchierbar werden.

Um MERKUR zu einem umfassenden Medieninformationssystem entwickeln zu können,
bittet das BIBB daher alle Produzenten/innen und Anwender/innen von Ausbildungsmedien, den Aufbau von MERKUR zu unterstützen, ihre Ausbildungsmedien zu benennen, ihre Erfahrungen einzubringen und ihre Empfehlungen abzugeben - aus der Praxis für die Praxis!
Kontakt: BIBB, Anke Bahl, E-Mail: bahl@bibb.de

MERKUR wird im Rahmen der "Ausbilderförderung" (AF) im BIBB aufgebaut. AF bietet Konzepte und Weiterbildungsmaterialien für die berufspädagogische Praxis des Bildungspersonals insbesondere in der inner-, außer- und überbetrieblichen Ausbildung an. (Weitere Informationen zum AF-Angebot im Internet unter nachfolgend aufgeführten Links.

Komplettieren Sie MERKUR: Infos an BIBB, Anke Bahl, E-Mail: bahl@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.ausbilderfoerderung.de
http://www.af-medieninfo.de
http://www.bibb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie