Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MERKUR weist Wege zu Ausbildungsmedien! - BIBB baut neues Medieninformationssystem auf -

10.11.2005


Ausbildende Fachkräfte stehen jedes Jahr vor einem Problem: Sie sollen junge Menschen in neu entwickelten und modernisierten Ausbildungsberufen - seit 2000 sind das insgesamt 123 - ausbilden, ohne dass sie bei der Umsetzung der in den neuen Ausbildungsordnungen formulierten Anforderungen bereits auf grundlegende Praxiserfahrungen zurückgreifen könnten. Ihre Aufgabe ist es, den Auszubildenden das neue Fachwissen nahe zu bringen und zugleich die Leitbilder moderner Berufsausbildung wie Handlungs-, Auftrags- und Prozessorientierung zu vermitteln. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) entwickelt und erprobt z.Z. das Medieninformationssystem MERKUR (Medien ERKunden Und Recherchieren), das ausbildende Fachkräfte unterstützen soll, diese Aufgabe mit Hilfe vorhandener Medien, d.h. Unterlagen für die Ausbildung und die eigene Weiterbildung, besser zu meistern.



MERKUR versteht sich als Internet-Wegweiser (www.af-medieninfo.de) zu diesen Ausbildungsmedien: Er präsentiert - nach Berufen geordnet - u.a. Fachbücher, Arbeitsblätter, Übungsunterlagen und Prüfungsaufgaben, Audio-DCs und Audio-DVDs, Videos sowie pädagogisches und fachliches Weiterbildungsmaterial für ausbildende Fachkräfte, beschreibt sie unter dem Blickwinkel der Ausbildungspraxis und gibt Hinweise auf Bezugsmöglichkeiten.



Für den Ausbildungsberuf "Mechatroniker/in" sind zum Beispiel gegenwärtig in der MERKUR-Datenbank ca. 200 Ausbildungsmedien nachgewiesen. Sie reichen vom Arbeitsblatt bis zur Projektarbeit, aufbereitet und anschaulich gemacht mit Musterseiten, Beispielen aus Lernprogrammen oder kurzen Videosequenzen. Die Präsentation dieser Medien zeigt exemplarisch, wie die Datenbank sich an den Bedürfnissen der Ausbildungspraxis ausrichtet: Sie bietet sechs Suchparameter für die Medienrecherche an, die sich an folgenden, für die ausbildenden Fachkräfte wichtigen Fragen orientieren:

§ Welche Medien gibt es für den Beruf?

§ Wie sind die Medien beschaffen und wie, wo und wann lassen sie sich am besten einsetzen? Medienart, technische Voraussetzung

§ Wo können sie bezogen werden? Herkunft

§ Welche Medien befassen sich mit bestimmten Berufsbildpositionen der Ausbildungsordnung?

§ Welche elektronisch gestützten Medien gibt es in bestimmten Themenbereichen? Fachbegriff

§ Welche Medien helfen bei der Prüfungsvorbereitung? didaktisches Ziel.

Wie für den Beruf "Mechatroniker/in" sollen auch allen weiteren anerkannten Ausbildungsberufen "ihre" Medien zugeordnet und in der Datenbank MERKUR recherchierbar werden.

Um MERKUR zu einem umfassenden Medieninformationssystem entwickeln zu können,
bittet das BIBB daher alle Produzenten/innen und Anwender/innen von Ausbildungsmedien, den Aufbau von MERKUR zu unterstützen, ihre Ausbildungsmedien zu benennen, ihre Erfahrungen einzubringen und ihre Empfehlungen abzugeben - aus der Praxis für die Praxis!
Kontakt: BIBB, Anke Bahl, E-Mail: bahl@bibb.de

MERKUR wird im Rahmen der "Ausbilderförderung" (AF) im BIBB aufgebaut. AF bietet Konzepte und Weiterbildungsmaterialien für die berufspädagogische Praxis des Bildungspersonals insbesondere in der inner-, außer- und überbetrieblichen Ausbildung an. (Weitere Informationen zum AF-Angebot im Internet unter nachfolgend aufgeführten Links.

Komplettieren Sie MERKUR: Infos an BIBB, Anke Bahl, E-Mail: bahl@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.ausbilderfoerderung.de
http://www.af-medieninfo.de
http://www.bibb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops