Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Psychologielehrer wollen gemeinsame Standards entwickeln

18.08.2005


Dass das "Wettrennen der Gehirne" längst begonnen hat, zeigen die Ergebnisse der Pisa-Studie. Wer in Zukunft wettbewerbsfähig sein will, muss vor allem die Ausbildung der nachwachsenden Generation im Blick halten. Die Verbände von Psychologielehrern haben sich daher europaweit zusammengeschlossen, um gemeinsame Standards für das Unterrichtsfach Psychologie zu entwickeln. Damit soll nicht nur die Lehre verbessert, sondern den Schülern auch die Möglichkeit geboten werden, ihre erbrachten Leistungen anerkennen zu lassen. Als Berater des Verbandes will Dr. Udo Kittler von der Universität Dortmund das Bewusstsein für die positive Wirkungen des Schulfaches Psychologie verbessern.



Der Gründung war eine bereits zehnjährige informelle Zusammenarbeit zwischen einzelnen Mitgliedern der Psychologielehrerverbände von Finnland und Großbritannien vorausgegangen. Hieraus entstand dann die Idee, einen europäischen Verband zu gründen, in den die nationalen Psychologielehrerverbände jeweils einen Vertreter entsenden. Ziel ist es, in Analogie zum so genannten Bologna-Prozess einen gemeinsamen europäischen (Hochschul-)Raum für das Unterrichtsfach Psychologie und die dazugehörende Ausbildung zu schaffen. So soll durch Zusammenarbeit und Koordinierung auf europäischer Ebene vergleichbare Standards in der Lehre des Faches erreicht werden. Es geht also auch um mehr Internationalität, die den Schülern, Lehrern und Ausbildern ermöglichen soll, "Europa zu leben".



"Für das zukünftige Abschneiden im internationalen Vergleich, aber auch für die persönliche Zukunftsbewältigung, ist das Unterrichtsfach Psychologie von entscheidender Bedeutung", so Dr. Udo Kittler von der Universität Dortmund. "Wir müssen", so der Psychologe und Studiendirektor, "den Schülern Schlüsselqualifikationen vermitteln. Und je früher wir damit anfangen, umso besser." So sei es auch nicht verwunderlich, dass Finnland im letzten Jahr als Erster im Pisa-Rennen ins Ziel gekommen sei. Dort sei das Fach Psychologie nämlich schon seit langer Zeit an den Schulen etabliert. Auch die Lehrer verfügen über das Wissen, wie man z.B. die Lernfähigkeit von Kindern fördern kann. Andere Schlüsselqualifikationen wie z.B. Problemlösungskompetenz, Empathiefähigkeit oder Wahrnehmungskompetenz helfen Kindern und Jugendlichen, sich in unserer sehr komplexen und stets wandelnden Welt besser zu Recht zu finden. "Gerade in einer Zeit, in der sinnstiftende Einrichtungen wie z.B. Kirchen nicht mehr aktuelle Wertevermittler darstellen, kann die Psychologie eine Art Auffangbecken für ein gesteigertes Bedürfnis nach Orientierung und Sinnhaftigkeit bieten, so der Experte. Dies habe sich zum Beispiel nach dem Fall der Mauer in der ehemaligen DDR gezeigt. Dort erlebte das Fach Psychologie in den Schulen und Universitäten einen regelrechten Ansturm, denn schließlich bot die Ideologie keinen wirklichen Halt mehr, und Religion stellte durch den jahrelang propagierten Atheismus keine Alternative dar.

Für Udo Kittler ist somit zunächst einmal wichtig, dass solche Erkenntnisse europaweit Gehör finden und man sich zusammensetzt, um für die Ausbildung von Psychologielehrern eine eigene Didaktik am besten gleich europaweit zu entwickeln. Die gibt es nämlich bis zum heutigen Tage noch nicht, so dass der Psychologieunterricht und die Ausbildung der Lehrer nach wie vor sehr uneinheitlich verlaufen. Als bisher einzige Hochschule in Deutschland bietet die Universität Dortmund einen ordinären Studiengang für Psychologielehrer an, der auf die Verbindung von Theorie und Praxis achtet. Die angehenden Psychologielehrer sollen schließlich auch psychologisch gut auf ihren späteren Beruf vorbereitet sein.

Kontakt:
Dr. Udo Kittler
Ruf: (02 31) 7 55 - 45 98

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Psychologie Psychologielehrer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik