Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Sieben-Meilen-Stiefeln zur Professur

06.07.2001


Rostocker Physiker nutzt Förderprogramm für unabhängiges Forschen und zügige wissenschaftliche Karriere

Es war vor allem Neugier, die Sascha Wallentowitz aus dem Südwesten Deutschlands in den Nordosten lockte. Ende 1994 kam der Physiker an die Uni Rostock, um hier zu promovieren. Nach der Doktorarbeit zog’s den ehemaligen Studenten der Uni Ulm dann in die USA, jetzt lebt er wieder in der Hansestadt.

Seinen wissenschaftlichen Arbeitsplatz hat sich Dr. Wallentowitz selbst geschaffen. Er ist der erste und bislang einzige Nachwuchswissenschaftler an der Uni Rostock, der in das Emmy- Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen wurde. Mit diesem Programm – benannt nach der bedeutenden Mathematikerin, die 1918 als erste Frau an der Universität Göttingen habilitiert wurde – will die DFG dem wissenschaftlichen Nachwuchs selbstständiges Forschen ermöglichen. Ein Gehalt wird gezahlt, Sachmittel kommen hinzu. Außerdem konnte sich Sascha Wallentowitz eine eigene kleine Forschungsgruppe aufbauen. Atome und Moleküle will dieses Team untersuchen. Anhand von Messungen bestimmter Systeme werden Methoden entwickelt, die diese Systeme in den gewünschten Zustand bringen – theroetische Physik.

“Forscherdrang habe ich schon als Kind verspürt, beispielsweise UFOs auf einem Blatt Papier konstruiert oder Autos, die mit einer Dampfmaschine angetrieben wurden”, erzählt Wallentowitz lachend. “Chef zu sein ist nicht leicht”, hat er in den ersten Arbeitsmonaten erfahren. Und doch möchte er nicht mehr tauschen: “Die Unabhängigkeit ist das Beste an diesem Programm”, urteilt der Naturwissenschaftler. Die Forschungsergebnisse, die er im Rahmen des DFG-Förderprogramms erbringt, könnten als wissenschaftliche Voraussetzung für die Berufung zum Hochschullehrer gelten. So plant es die DFG. Sie will damit gemeinsam mit der Bundesministerin für Wissenschaft, Bildung und Kultur, Edelgard Bulmahn, neue Wege zu einer Hochschulprofessur bahnen.

“Ein wichtiger Grund, im Rahmen des Emmy-Noether-Programms zu arbeiten, ist für mich das, wenn auch nur symbolisch, aufgebesserte Gehalt.” Sascha Wallentowitz wäre sonst in die Industrie gegangen. “Ich bin für leistungsgerechte Bezahlung, doch im Vergleich zur Industrie verdient man als Wissenschaftler an der Hochschule grundsätzlich einfach zu wenig”, ist Wallentowitz überzeugt. Er ist ein Befürworter der Junior-Professur: “Wir brauchen ein flexibleres System an den Universitäten, damit frühzeitig mehr Leistungspotenzial freigesetzt werden kann.”

“Morgen” heißt die Antwort von Dr. Wallentowitz auf die Frage, wann er denn Professor werden wolle.

Anja Neutzling | Pressestelle

Weitere Berichte zu: DFG Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics