Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrt die Hochschule bald virtuell?

05.07.2001


v.l.n.r.: Janina Strutz, Prof. Dr. Jürgen Cleve, Jens Post, Prof. Udo Onnen-Weber


Die Architekturstudentin Anna-Bettina Gerlach arbeitet zu Hause. Ihre Kommilitonin Kathrin Bauermann sitzt in ihrem Studentenatelier im Neubau des Fachbereichs Architektur der Hochschule. Beide blicken gespannt auf ihre Computer, auf denen Sir Norman Foster, der Architekt des Bundeshauses, per Videokonferenz sichtbar ist und ihnen online und live seine Meinung zum Konzept ihres Diplomentwurfs auf den Bildschirm skizziert. In einem anderen Teilbild unterbricht ihn der Architekturstar Helmut Jahn aus Chicago und zeigt auf eine Internetseite, die Beispiele zu Verbesserungen der Entwurfsidee beinhaltet. Die beiden Architektur-studentinnen der Hochschule Wismar trauen sich kaum, ihre Fragen an die berühmten Architekten zu richten, so dass ihr Professor Udo Onnen-Weber, der aus seinem Büro die Sitzung verfolgt, manchmal unterstützend eingreifen muß. Im Ergebnis haben sie aber nach einer halben Stunde virtueller Entwurfskorrektur von weltweit anerkannten Experten Anregungen bekommen, die normalerweise unerreichbar für sie gewesen wären oder für die sie - für Gespräche von wenigen Minuten - lange und aufwendige Reisen nach England und Amerika hätten machen müssen.

... mehr zu:
»DaMiT »Data

Auch Andreas Gräfe ist zu Hause. Er ist in einer Bank tätig und möchte etwas über Data Mining - Verfahren zur Analyse in grossen Datenmengen - erfahren, da in seiner Bank Kundendaten analysiert werden sollen. Schnell hat er sich via Internet im System DaMiT angemeldet, er findet sofort die gesuchte Information. Fragen und Übungen überprüfen seinen Wissensstand. Er kann sogar die gefundenen statistischen Verfahren direkt auf seine Daten anwenden. Bei Zusatzfragen steht ihm ein Ansprechpartner beispielsweise per E-Mail zur Verfügung.

Liegt die Zukunft der Aus- und Fortbildung in Wismar in solchen und ähnlichen Möglichkeiten des Internet? An den Fachbereichen Architektur und Wirtschaft wird in den nächsten zwei Jahren dieser Frage im Rahmen des BMBF-Förderprogramms "Neue Medien in der Bildung" nachgegangen. Dieses Prestigeprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat jetzt die Bewilligungsphase passiert. Für den Bereich Hochschulen sind 80 Projekte aus allen Fachdisziplinen genehmigt worden und teilen sich die Fördersumme von 390 Mio DM. Der offizielle Förderbescheid für das einzige Architekturprojekt des Programms "IMLAB - Interdisziplinäres modulares Lehrsystem für Architektur und Bauwesen" das gemeinsam von der Hochschule Wismar, der Fachhochschule Bochum und der Hochschule Anhalt durchgeführt wird, erreichte Anfang dieser Woche die Projektpartner. Der Förderbescheid für "DaMiT - Data Mining Tutor", einem Verbundprojekt von zehn Hochschulen, liegt schon seit zwei Wochen vor.


Mit IMLAB wollen die drei beteiligten Fachbereiche ein Lehr- und Lernsystem aufbauen, das als Ergänzung zum regulären Präsenzstudium die Chance bietet, durch das technische Potential des Internet Lehr- und Lernort räumlich zu entflechten und damit einen Beitrag zur Zukunftssicherung von Ausbildungsstrukturen aber auch von peripheren Studienorten leistet.

Im Zeitalter der Globalisierung erkennen immer mehr Studierende die Notwendigkeit, ein Studien- oder Praxissemester im Ausland zu absolvieren. Der in Wismar am Fachbereich Architektur neu eingerichtete Masterstudiengang "Architectural Lighting Design" bedingt durch seine internationale Ausrichtung sogar den multinationalen Studienortwechsel. Als Effekt werden am Fachbereich Architektur in Wismar zunehmend hoch komplexe Studienentwürfe oder Seminarthemen präsentiert, für die sich keiner der weltweit wenigen Fachleute ins ferne Wismar locken ließe - wenn denn überhaupt Geld dafür da wäre. Die Konkurrenz der Hochschulen untereinander bedingt, dass sie neben den herkömmlichen Standortvorzügen auch immer mehr die großen Namen der Branche an sich ziehen müssen. Es müssen also zwangsläufig Lehrtechniken entwickelt und eingeführt werden, die der Mobilität Rechnung tragen und synchrones oder asynchrones Studieren in verteilten Lern- und Lehrgruppen ermöglicht.

IMLAB will in drei Teilprojekten Lösungen dafür erarbeiten: Zum einen soll ein System entwickelt werden, das die Lehr- und Lerninhalte in digitale Module mit didaktisch aufbereitetem Fachwissen umsetzt. Damit bietet sich die Chance, das an verschiedenen Hochschulen vorhandene spezifische Fachwissen hochschulübergreifend zu nutzen. Zum anderen muss die Nutzung von zeitgleichen und zeitversetzten Teleworkingmethoden (Videokonferenzen, Bulletin Boards, Fernseminare, Verteilte Workgroups etc.) entwickelt werden. Auch damit sollen die örtlichen Kompetenzen erweitert und auf zukünftige, gerade im Bauwesen absehbare Arbeitsumgebungen, z.B. der Zusammenarbeit interdisziplinärer Arbeitsgruppen an verschiedenen Orten, vorbereitet werden. Teilprojekt 3 ist die Entwicklung von Fernstudienelementen im Bereich Architektur, der durch stetige Weiterbildungsnotwendigkeiten geprägt ist.

Zusammen mit Prof. Udo Onnen-Weber als Projektleiter werden in Wismar zwei wissenschaftliche Mitarbeiter und eine ganze Reihe studentischer Mitarbeiter das architektur-fachliche und das pädagogisch-didaktische Feld bis ins Jahr 2003 hinein erarbeiten. Erste Ergebnisse werden gegen Ende diesen Jahres in einer virtuellen Lehrveranstaltung der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Der Arbeitsfortschritt kann jedoch auch unter http://www.imlab.de verfolgt werden.

Das zweite vom BMBF geförderte Forschungsvorhaben "DaMiT" geht davon aus, dass unsere Wissensgesellschaft zwingend ein lebenslanges Lernen erfordert. DaMiT - ein "generischer Tutor für Data Mining" - ist ein System zum Lehren und Lernen im Internet. Data Mining umfasst Verfahren, die auch aus riesengroßen, heterogenen Datenquellen, der Wissensbasis, Informationen herausziehen können. Bei DaMiT ist ist die Wissensbasis austauschbar und erweiterbar. Es kann somit in allen Fachrichtungen eingesetzt werden.

DaMiT wird nicht nur in der Präsenzlehre an den Hochschulen eingesetzt werden, sondern auch in beliebigen Formen des Fernstudiums oder der Weiterbildung in der Firma. DaMiT bietet beste Voraussetzungen für ein dezentrales Lernen, weil beliebige Wissensinhalte eingefügt werden können. Die damit verbundene Austauschbarkeit der Lehrinhalte macht DaMiT nicht nur für Hochschulen, sondern auch für Unternehmen interessant. Mit diesem Projekt reagieren die Hochschulen auf die Forderung der Wirtschaft nach modularen Lehreinheiten, die von beliebigen Standorten abrufbar sind.

Das Projekt "DaMiT" läuft bis zum 30.9.2003. Projektleiter Prof. Dr. Jürgen Cleve und eine wissenschaftliche Mitarbeiterin sind speziell an der Konzipierung von DaMiT, der Erarbeitung von Lernszenarien für den Einsatz sowie der Erprobung von DaMiT beteiligt. Ein erster Prototyp wird 2002 zur Verfügung stehen. Bereits im Wintersemester 2002 wird DaMiT in der Lehre eingesetzt werden. Mit Ablauf des Projektes wird 2003 das komplette System zur Verfügung stehen.

Im Rahmen von DaMiT soll nicht nur ein generisches Konzept zum Lernen und Lehren im Internet entwickelt und exemplarisch umgesetzt werden. In einem zusätzlichen Modus wird DaMiT seine leistungsfähigen Data-Mining-Verfahren als wirtschaftliche Dienstleistung zur Verfügung stellen.

Informationen: Prof. Udo Onnen-Weber oder Dipl.-Ing.(FH) Jens Post,FB Architektur, Projekt IMLAB
Tel.: (03841) 753 495 und
Prof. Dr. Jürgen Cleve oder Dipl.-Wirt.inf.(FH) Janina Strutz, FB Wirtschaft, Projekt DaMiT
Tel.: (03841) 753 - 527



Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: DaMiT Data

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie