Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Arbeitswissenschaft: Bessere Chancen mit dem Doppeldiplom

23.11.2004


Arbeitswissenschaftler aus Spanien in Bochum / Institut der RUB kooperiert mit Universität von Oviedo



Luis Manuel Vidal Argüelles (32) hat sein Studium der Arbeitswissenschaft an der Universität von Oviedo in Spanien erfolgreich absolviert und studiert nun mit gleichem fachlichen Schwerpunkt in Bochum: Sein Ziel ist ein Doppeldiplom. Eine entsprechende Kooperation, die dies ermöglicht, vereinbarten das Institut für Arbeitswissenschaft der RUB und die "Facultad de Ciencas Económicas" in diesem Wintersemester. Damit fördern sie den internationalen Wissensaustausch im zusammenwachsenden Europa und bauen zudem die Kooperation der beiden Universitäten aus.



Diplom-Arbeitswissenschaft in Spanien und Deutschland

Studierende der Arbeitswissenschaft haben von nun an die Möglichkeit, ohne größere Hindernisse ein Doppeldiplom zu erwerben. Der Kooperationsvertrag regelt die Anerkennung von Studienleistungen und trägt dazu bei, dass ein Auslandsaufenthalt die Studienzeit nicht gravierend verlängert. Die Zusammenarbeit wirkt aber auch über den universitären Kontext hinaus: "Die Vernetzung mit Oviedo ist ein weiterer Baustein, um das Ruhrgebiet stärker mit anderen europäischen Regionen zu verankern", sagt Prof. Dr. Heiner Minssen, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Arbeitswissenschaft.

Chancen durch Vielfalt

Vidal Argüelles hebt die Vorzüge seines Studiums am IAW hervor: Die Lehrformen sowie das Lehrprogramm zeichneten sich durch Abwechslung und Aktualität aus - zwei Dinge die keineswegs selbstverständlich seien, so Argüelles: "Und der Aufenthalt in Bochum gewinnt durch das sportliche und kulturelle Angebot der Ruhr-Universität zusätzlich an Attraktivität." Für Studierende liegen die Vorteile der Kooperation darin, dass sie ihre Arbeitsmarktchancen durch ein Doppeldiplom steigern können. Außerdem verbessern sie mit einem Auslandsaufenthalt auch die sprachlichen und kulturellen Kenntnisse - insbesondere für international agierende Unternehmen zählt dies zu den Schlüsselqualifikationen. "Daher ermuntern wir unsere Studierenden, diese Chance zu nutzen und für ein Jahr ins Ausland zu gehen", sagt Dr. Martin Kröll, Koordinator des viersemestrigen Bochumer Studiengangs.

Zum Lehrprogramm

Das Institut für Arbeitswissenschaft ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der RUB. Es bietet Graduierten zwei jeweils viersemestrige Studiengänge an, die sich durch Interdisziplinarität und Praxisnähe auszeichnen: Den Diplomstudiengang Arbeitswissenschaft und den Masterstudiengang "Master of Organizational Management". In beiden Studiengängen belegen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Module in den Lehr- und Forschungsfeldern Innovations-, Qualitäts- und Personalmanagement sowie Organisationsgestaltung.

Weitere Informationen

Dr. Martin Kröll, Institut für Arbeitswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, E-Mail: martin.kroell@rub.de, Internet: http://www.rub.de/iaw

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de
http://www.pm.rub.de/pm2004/msg00355.htm

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Doppeldiplom RUB RUB-Arbeitswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften