Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

JobIng: Forscherinnen beschäftigen sich mit Arbeitssituation von Studierenden

09.11.2004


Jobben nebenher? Für die meisten Studierenden eine gute Sache. Auf diese Weise können sie sich mehr leisten und obendrein noch praktische Erfahrungen sammeln. Doch können sie künftig in Anbetracht der Einführung von B.A./M.A.-Studiengängen und Studiengebühren/-konten überhaupt noch jobben? Und gewinnen sie durch diese Nebenjobs Kompetenzen, die sich positiv auf ihr Studium und ihren Berufseinstieg auswirken?



Mit der Job- und Studiensituation von Studierenden beschäftigt sich das Forschungsprojekt "JobIng", das von der Uni Dortmund in Kooperation mit der TU Berlin durchgeführt wird. Das Projekt läuft zwei Jahre und wird von der Hans-Böckler-Stiftung finanziert. Im Focus stehen vor allem Diplom-Studierende der Informatik, des Maschinenbaus und des Bauwesens der RWTH Aachen, der TU Berlin sowie der Uni Dortmund.

... mehr zu:
»Job


Im Hauptdiplom jobben zwischen 70 und 95 Prozent aller Studierenden mit bis zu 19 Stunden in der Woche. Dies ergaben Interviews mit Studierenden und Lehrenden, die im Rahmen des Projektes durchgeführt wurde. Die Interviewten erklären übereinstimmend unabhängig von der Disziplin und der Zugehörigkeit zur Hochschule, dass das Jobben das Studium verlängere, vor allem dann, wenn die Studierenden ihren Lebensunterhalt allein über die Jobtätigkeit bestreiten müssen. Trotzdem wird das Jobben von allen Interviewten "grundsätzlich" positiv bewertet. Die Studierenden würden durch das Jobben u.a. "mehr Eigenständigkeit entwickeln" und die Praxis kennen lernen, einen besseren Einblick in den zukünftigen Beruf bekommen.

Die befragten Lehrenden sind der Auffassung, dass die Universitäten bzw. Fachbereiche nichts zu verändern brauchen, da die Rahmenbedingungen im Hauptstudium zum Jobben sehr gut seien Keiner der Interviewten mochte prognostizieren, wie sich die Einführung von B.A./MA.-Studiengängen und Studiengebühren/-konten auf die Erwerbstätigkeit von Studierenden auswirken. Dieser Frage gehen die Forscher unter anderem derzeit durch eine schriftliche Befragung der Ingenieur-Studierenden der drei beteiligten Hochschulen nach. Mit ersten Ergebnissen ist im Februar 2005 zu rechnen. Das Projekt läuft bis Ende 2005.

Kontakt:
Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel, Tel: 755-5530/4159, Dipl.-Ing. Petra Selent, Tel. 755-5535, Dipl.-Päd. Annette Klein, Tel. 755-5535

Ole Lünnemann | idw

Weitere Berichte zu: Job

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik