Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer verstärkt sein Engagement in Ungarn

15.09.2004


Gemeinsame Erklärung zur deutsch-ungarischen Forschungsplattform: Während der Reise des Bundeskanzlers Gerhard Schröder zur 15 Jahrfeier der ungarischen Grenzöffung für DDR-Flüchtlinge haben der ungarische Bildungsminister Bálint Magyar und die deutsche Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn eine gemeinsame Erklärung zur Gründung einer deutsch-ungarischen Forschungsplattform unterzeichnet. Die Fraunhofer-Gesellschaft startet gemeinsam mit der Universität Budapest ein erstes Pilotprojekt zum Thema "Ambient Intelligence". Dazu wird eine verteilte Forschergruppe mit Standorten in Budapest (Universität Budapest) und Kaiserslautern (Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und TU Kaiserslautern) eingerichtet.



"Die ökonomische und politische Integration Europas hat mit der Erweiterung der Europäischen Union nach Osteuropa einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Europäische Union kann ihr Ziel von Lissabon, sich bis 2010 zum weltweit stärksten und leistungsfähigsten Wirtschaftsraum zu entwickeln, jedoch nur erreichen, wenn die Entwicklung des Europäischen Forschungsraums erheblich forciert wird", betont Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.



Die Fraunhofer-Gesellschaft ist mit 58 Instituten, 12 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresbudget von über einer Milliarde Euro die größte Forschungseinrichtung für angewandte Forschung in Europa und unterstützt den Prozess des Zusammenwachsens der europäischen Forschung intensiv. Seit einigen Jahren wird eine Ausweitung der Aktivitäten in Europa angestrebt.

Im Vordergrund steht dabei die Vertiefung der Zusammenarbeit mit den neuen Mitgliedstaaten in Osteuropa. Neben der Kooperation in EU-geförderten Verbundprojekten und der Durchführung von Auftragsforschung für europäische Kunden will die Fraunhofer-Gesellschaft auch neue Wege beschreiten.

Ziel der deutsch-ungarischen Forschungsplattform ist, wissenschaftliche Synergieeffekte zu erzeugen, best practice auszutauschen und innovative Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen für Unternehmen bereitzustellen, die in Ungarn und anderen europäischen Ländern tätig sind. Den Auftakt und ersten Schritt zu einer institutionalisierten Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft mit der Universität Budapest bildet eine gemeinsame Forschungsgruppe zum Thema "Ambient Intelligence" an den Standorten Budapest und Kaiserslautern. Prof. Dieter Rombach, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE, will die deutsch-ungarische Forschergruppe durch Verknüpfung der vorhandenen Kompetenzen und deren Fortentwicklung zu einem der weltweit führenden Forschungszentren für "Intelligente Umgebung" ausbauen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hofft, mit dieser Initiative einen Nukleus für eine neue Qualität ihres Europa-Engagements zu schaffen. "Denkbar ist, wenn sich die länderübergreifende Zusammenarbeit einige Zeit bewährt hat, dass die Gründung des ersten europäischen Fraunhofer-Instituts möglich wird", so der für den internationalen Bereich zuständige Vorstand Prof. Dennis Tsichritzis. "Fraunhofer wäre mit einem ungarischen Institut in der Lage, auch deutsche Unternehmen in Ungarn in ihrer FuE Tätigkeit vor Ort zu unterstützen. Gleichzeitig kann, durch enge wissenschaftliche Einbindung des neuen Instituts in das vorhandene Fraunhofer-Netzwerk, gemeinsam generiertes Wissen dem gesamten europäischen Vertragsforschungsmarkt zur Verfügung gestellt werden."

Ansprechpartnerin: Stephanie Jung, Telefon: 089 / 1205-4720, Fax -7553, sjung@zv.fraunhofer.de

| idw
Weitere Informationen:
http://www.internationale-kooperation.de
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Budapest Engineering Forschungsplattform IESE Intelligence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie