Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert zehn neue internationale Studiengänge in diesem Jahr

11.04.2001


Ein breites fachliches Spektrum kennzeichnete die 60 Anträge, die in derfünften Auswahlrunde des Programms "Auslandsorientierte Studiengänge"miteinander konkurrierten. Für die Förderung wurden jetzt zehn Projekteausgewählt. Besonderes Augenmerk wurde auf bislang nicht ausreichendvertretene Fachrichtungen, vor allem aus den Geistes- undSozialwissenschaften, gelegt. Das Programm "AuslandsorientierteStudiengänge" verfolgt zwei wesentliche Ziele: * Förderungmodellhafter Studiengänge mit gestuften, international kompatiblen Abschlüssen(Bachelor/Master), * Schaffung von attraktiven Studienangeboten,insbesondere für ausländische, hochqualifizierte Studienbewerber, aberauch für international orientierte deutsche Studierende. DieTeilnehmerinnen und Teilnehmer der geförderten Studiengänge sind etwazur Hälfte Deutsche und Ausländer. Die Sprachbarriere in den erstenSemestern soll durch englische Lehrveranstaltungen überwunden werden.Gleichzeitig werden Sprachkurse in Deutsch und Englisch angeboten. Außerdembilden Auslandsaufenthalte einen integralen Bestandteil des Studiums.Hinzu kommen intensive fachliche und soziale Betreuungsmaßnahmen sowiegut strukturierte Curricula und studienbegleitende Prüfungen. Dadurchkann die Studiendauer in den geförderten Studiengängen von denStudierenden besser kalkuliert werden - ein heute für ausländische wiedeutsche Studierende attraktives Argument. Das Programm wird imZusammenwirken von Bund und Ländern gefördert. Die inhaltlicheVerantwortung und die Durchführung liegen bei derHochschulrektorenkonferenz (HRK) und beim Deutschen AkademischenAustauschdienst (DAAD). Eine akademische Auswahlkommission hat unterBeteiligung des Bundes und der Länder mit den zehn neuen Projektenmittlerweile 52 Studiengänge ausgewählt. Insgesamt stellt dasBundesministerium für Bildung und Forschung in diesem Jahr über 12Millionen Mark für die bereits bestehenden und die neu ausgewähltenStudiengänge zur Verfügung. Folgende Projekte wurden bei derAuswahlsitzung "Auslandsorientierte Studiengänge 2001" am 2.und 3. April 2001 für eine Förderung ausgewählt:

Fachhochschule Aachen
Biomedical Engineering, (Artificial Organs), (Master)

... mehr zu:
»BMBF »Master »Science

Projektleiter: Prof. Dr. Weber

Fachhochschule Coburg

Financial Management (Master)
Projektleiterin: Prof. Dr. Gruner

Technische Universität Darmstadt
Information and Communication Engineering (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Glesner, Prof. Dr. Jacoby

Universität Freiburg
Social Sciences (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Schwengel

Universität Halle-Wittenberg
Applied Polymer Science (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Kreßler

Hochschule für Wirtschaft und Politik Hamburg
European Studies (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Voegeli

Fachhochschule Karlsruhe
Geomatics (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Freckmann, Prof. Dr. Saler

Technische Universität München, Weihenstephan
Sustainable Resource Management (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Kennel, Prof. Dr. Warkotsch

Bauhaus-Universität Weimar
Fine Arts (Master)
Projektleiterin: Prof. Bachhuber

Hochschule Wismar
Architectural Lighting Design (Master)
Projektleiter: Prof. Dr. Römhild

Pressereferat (LS 13) |

Weitere Berichte zu: BMBF Master Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics