Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

e-stat: Statistikstudium im Internet

18.05.2001


Das Projekt "e-stat" zur Entwicklung einer multimedialen, internetbasierten und interaktiven Lehr- und Lernumgebung in der angewandten Statistik wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f) im Programm "Neue Medien in der Bildung (Förderbereich Hochschulen)" mit einer Laufzeit von drei Jahren gefördert.

... mehr zu:
»Mathematik »Statistikstudium

Statistische und quantitative Denkweisen sowie die in der Statistik entwickelten Modelle, Werkzeuge und Methoden sind zu fundamentalen Entscheidungs- und Beurteilungshilfsmitteln in vielen Bereichen der Natur-, Lebens-, Sozial-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften geworden und werden dort zur Modellbildung und Datenanalyse eingesetzt.

Die Vermittlung anwendbarer quantitativer Methodik ist ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung in der Schule, in vielen Studiengängen und in berufsbegleitenden Fortbildungsmaßnahmen. Durch die Verwirklichung der multimedialen, internetbasierten und interaktiven Lehr- und Lernumgebung e-stat wird die Lehre in vielfältiger und nachhaltiger Weise unterstützt. Ziel des Projekts ist es, einen innovativen Beitrag zu einer garantierbaren Qualitätsverbesserung in der praxisnahen Aus- und Fortbildung im Umfeld der angewandten Statistik zu leisten. Aufeinander abgestimmte Statistik-Module werden untereinander und mit anwendungsnahen Views und Szenarien vielseitig vernetzt. Spezifisch nutzerzentrierte Anwendungen mit sehr unterschiedlichen Zielgruppen und Zielsetzungen werden in Lehre, Lehrunterstützung und internetbasiertem Studium umsetzbar. Auf der Basis einer lernerorientierten Didaktik wird der Erfahrungshintergrund der Nutzerinnen und Nutzer zudem durch die Realisierung verschiedener Abstraktionsebenen berücksichtigt und damit selbstgesteuertes und eigenverantwortliches Lernen unterstützt. So wird es möglich, Schülerinnen und Schüler, Studierende in den Bereichen Bio- und Lebenswissenschaften, Informatik und Informationswirtschaft, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Psychologie, Statistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspädagogik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und des Lehramts für Gymnasien und berufsbildende Schulen, Facharbeiterinnen und Facharbeiter, Fachkaufleute und andere Interessierte mit einem einzigen System zu erreichen und auszubilden. Gleichzeitig entsteht mit e-stat ein breites Informationsforum zur Statistik, die uns im alltäglichen Leben begegnet.


e-stat wird als ein benutzerorientiertes Produkt in Open-Source-Konzeption und in einer offenen Architektur mit den zentralen Zielen der effizienten Einsetzbarkeit und der funktionellen Adaptierbarkeit an die jeweiligen Bedürfnisse von Lernenden und Lehrenden entwickelt und realisiert. Die Einbindung benutzerspezifischer Views und Szenarien wird nicht nur möglich sein, sondern sie ist ausdrücklich erwünscht. Hiermit ist eine Einladung an Lehrende verbunden, statistische Inhalte und Anwendungsumgebungen im System e-stat bereitzustellen. Die beteiligten Verbundpartner von e-stat streben an, dass nichtkommerzielle Ausbildung und Schulung dauerhaft kostenlos und frei zugänglich möglich sind.

Am Projekt e-stat beteiligt sind Dr. Erhard Cramer, Prof. Dr. Udo Kamps (Sprecher), Prof. Dr. Claus Möbus, Prof. Dr. Dietmar Pfeifer und Prof. Dr. Kristina Reiss (Universität Oldenburg, federführend), Prof. Dr. Wolfgang Härdle und Prof. Dr. Bernd Rönz (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Joachim Buhmann (Universität Bonn), Prof. Dr. Ursula Gather und Prof. Dr. Claus Weihs (Universität Dortmund), Prof. Dr. Karl-Heinz Waldmann (Universität Karlsruhe), Prof. Dr. Heinz Lothar Grob (Universität Münster) und Prof. Dr. Hans Gerhard Strohe (Universität Potsdam) sowie weitere Partner in Evaluation und beratender Tätigkeit.

Kontakt: Dipl.-Math. Katharina Cramer (Projektkoordinatorin), Universität Oldenburg, Fachbereich Mathematik, 26111 Oldenburg, Tel.: 0441/798-3216, E-Mail: e-stat@uni-oldenburg.de oder an Prof. Dr. Udo Kamps (Projektleiter), Universität Oldenburg, Fachbereich Mathematik, 26111 Oldenburg, Tel.: 0441/798-3243, E-Mail: kamps@mathematik.uni-oldenburg.de. (Anfragen und Anmerkungen sind willkommen!)



Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: Mathematik Statistikstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics