Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

e-stat: Statistikstudium im Internet

18.05.2001


Das Projekt "e-stat" zur Entwicklung einer multimedialen, internetbasierten und interaktiven Lehr- und Lernumgebung in der angewandten Statistik wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f) im Programm "Neue Medien in der Bildung (Förderbereich Hochschulen)" mit einer Laufzeit von drei Jahren gefördert.

... mehr zu:
»Mathematik »Statistikstudium

Statistische und quantitative Denkweisen sowie die in der Statistik entwickelten Modelle, Werkzeuge und Methoden sind zu fundamentalen Entscheidungs- und Beurteilungshilfsmitteln in vielen Bereichen der Natur-, Lebens-, Sozial-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften geworden und werden dort zur Modellbildung und Datenanalyse eingesetzt.

Die Vermittlung anwendbarer quantitativer Methodik ist ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung in der Schule, in vielen Studiengängen und in berufsbegleitenden Fortbildungsmaßnahmen. Durch die Verwirklichung der multimedialen, internetbasierten und interaktiven Lehr- und Lernumgebung e-stat wird die Lehre in vielfältiger und nachhaltiger Weise unterstützt. Ziel des Projekts ist es, einen innovativen Beitrag zu einer garantierbaren Qualitätsverbesserung in der praxisnahen Aus- und Fortbildung im Umfeld der angewandten Statistik zu leisten. Aufeinander abgestimmte Statistik-Module werden untereinander und mit anwendungsnahen Views und Szenarien vielseitig vernetzt. Spezifisch nutzerzentrierte Anwendungen mit sehr unterschiedlichen Zielgruppen und Zielsetzungen werden in Lehre, Lehrunterstützung und internetbasiertem Studium umsetzbar. Auf der Basis einer lernerorientierten Didaktik wird der Erfahrungshintergrund der Nutzerinnen und Nutzer zudem durch die Realisierung verschiedener Abstraktionsebenen berücksichtigt und damit selbstgesteuertes und eigenverantwortliches Lernen unterstützt. So wird es möglich, Schülerinnen und Schüler, Studierende in den Bereichen Bio- und Lebenswissenschaften, Informatik und Informationswirtschaft, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Psychologie, Statistik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftspädagogik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und des Lehramts für Gymnasien und berufsbildende Schulen, Facharbeiterinnen und Facharbeiter, Fachkaufleute und andere Interessierte mit einem einzigen System zu erreichen und auszubilden. Gleichzeitig entsteht mit e-stat ein breites Informationsforum zur Statistik, die uns im alltäglichen Leben begegnet.


e-stat wird als ein benutzerorientiertes Produkt in Open-Source-Konzeption und in einer offenen Architektur mit den zentralen Zielen der effizienten Einsetzbarkeit und der funktionellen Adaptierbarkeit an die jeweiligen Bedürfnisse von Lernenden und Lehrenden entwickelt und realisiert. Die Einbindung benutzerspezifischer Views und Szenarien wird nicht nur möglich sein, sondern sie ist ausdrücklich erwünscht. Hiermit ist eine Einladung an Lehrende verbunden, statistische Inhalte und Anwendungsumgebungen im System e-stat bereitzustellen. Die beteiligten Verbundpartner von e-stat streben an, dass nichtkommerzielle Ausbildung und Schulung dauerhaft kostenlos und frei zugänglich möglich sind.

Am Projekt e-stat beteiligt sind Dr. Erhard Cramer, Prof. Dr. Udo Kamps (Sprecher), Prof. Dr. Claus Möbus, Prof. Dr. Dietmar Pfeifer und Prof. Dr. Kristina Reiss (Universität Oldenburg, federführend), Prof. Dr. Wolfgang Härdle und Prof. Dr. Bernd Rönz (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Joachim Buhmann (Universität Bonn), Prof. Dr. Ursula Gather und Prof. Dr. Claus Weihs (Universität Dortmund), Prof. Dr. Karl-Heinz Waldmann (Universität Karlsruhe), Prof. Dr. Heinz Lothar Grob (Universität Münster) und Prof. Dr. Hans Gerhard Strohe (Universität Potsdam) sowie weitere Partner in Evaluation und beratender Tätigkeit.

Kontakt: Dipl.-Math. Katharina Cramer (Projektkoordinatorin), Universität Oldenburg, Fachbereich Mathematik, 26111 Oldenburg, Tel.: 0441/798-3216, E-Mail: e-stat@uni-oldenburg.de oder an Prof. Dr. Udo Kamps (Projektleiter), Universität Oldenburg, Fachbereich Mathematik, 26111 Oldenburg, Tel.: 0441/798-3243, E-Mail: kamps@mathematik.uni-oldenburg.de. (Anfragen und Anmerkungen sind willkommen!)



Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: Mathematik Statistikstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik