DFG-Nachwuchsgruppe untersucht Struktur von Membranproteinen

Gefördert durch das Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) startet die Nachwuchsgruppe um Dr. Clemens Glaubitz im Mai 2001 ihre Forschungsarbeiten zur „Entwicklung und Anwendung von Festkörper-NMR-Methoden zum Studium membranständiger Proteine“. Die biophysikalische Arbeitsgruppe ist am Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) angesiedelt und durch einem Kooperationsvertrag mit dem Institut für Chemie der Freien Universität Berlin (FU) verbunden.

Etwa 15-30% aller von den Genen festgelegten Informationen werden in Form von Membranproteinen codiert. Sie sind verantwortlich für die verschiedensten Zellfunktionen, wie beispielsweise die intra- und interzelluläre Kommunikation. Die Kenntnis der Struktur-Funktions-Beziehung dieser Proteine ist von zentraler Bedeutung für die Medizin und die Pharmakologie, da Membranproteine 50-60% aller möglichen Angriffspunkte (drug targets) für innovative Therapeutika darstellen. Dazu ist es notwendig, die räumliche Struktur dieser großen Biomoleküle – bis hinein in molekulare Details – aufklären zu können.

Strukturuntersuchungen an derartigen Molekülen sind äußerst aufwendig, da Membranproteine im Gegensatz zu löslichen Proteinen nur schlecht kristallisieren. Die systematische Entwicklung geeigneter Methoden der Festkörper-Kernresonanzspektroskopie (NMR) zur Strukturaufklärung und zu Funktionsstudien der Biomoleküle ist das Ziel der DFG-Nachwuchsgruppe um Dr. Clemens Glaubitz. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen dabei so genannte Multidrug-Transporter, die für den aktiven Transport von Wirkstoffen aus der Zelle verantwortlich sind, sowie G-Protein-gekoppelte Rezeptoren. Letztere stellen wichtige Zielstrukturen für Pharmaka dar. Die biophysikalischen Arbeiten werden am FMP auf dem Biomedizinischen Campus Berlin-Buch durchgeführt.

Mit dem Emmy-Noether-Programm fördert die DFG besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler, um ihnen den Weg zu früher wissenschaftlicher Selbstständigkeit zu eröffnen. Die Förderung wird über einen Zeitraum von fünf Jahren gewährt. Unmittelbar nach der Promotion erhalten die Wissenschaftler die Möglichkeit, durch einen zweijährigen Auslandsaufenthalt und eine anschließende eigenverantwortliche Forschungstätigkeit im Inland – verbunden mit der Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe sowie Lehraufgaben – die Voraussetzungen für eine Berufung als Hochschullehrer zu erlangen.

Nach dem Physikstudium an der Universität Leipzig hat Dr. Clemens Glaubitz in Oxford promoviert, wo er anschließend zwei Jahre seine Strukturforschungen vertiefte. Nach einem weiteren Forschungsaufenthalt in Stockholm wird er nun für drei Jahre seine experimentellen Arbeiten am FMP fortsetzen. Während dieser Zeit wird Dr. Glaubitz Lehraufgaben am Institut für Chemie (Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie) der FU Berlin übernehmen.

Nähere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Dr. Clemens Glaubitz, Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie, Robert-Rössle-Str. 10, 13125 Berlin, Tel.: 030 / 94793-282, Fax: 030 / 94793-235, E-Mail: glaubitz@fmp-berlin.de

Media Contact

Ilka Seer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

Der Iodtransporter der Schilddrüse als vielversprechendes Therapiegen …

… für die Entwicklung einer neuen Krebstherapie Der Einsatz von Radioiod in der Diagnostik und Therapie von gut- und bösartigen Schilddrüsenerkrankungen mithilfe des Iodtransporters „NIS“, der die Aufnahme von Iod…

Wie Mikroorganismen die Atacama Wüste verändern

Von der Mikroskala zur Landschaft Zu Beginn dieses Jahres erregte Dr. Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern durch die Entdeckung einer neuen Lebensgemeinschaft in der Atacama-Wüste Aufsehen. Jetzt wies er…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close