Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sino-German Mobile Communications Institute in Berlin eröffnet

04.12.2003


Sechs Wochen nach der Einweihung des "Sino-German Joint Software Institute" in Peking entsteht jetzt in Berlin der zweite Teil der deutsch-chinesischen Forschungseinrichtung: In dem neuen "Sino-German Mobile Communications Institute" werden internationale Forscherteams an neuen Übertragungstechniken für den Mobilfunk der Zukunft arbeiten.



Die Zeit, in der Handys ausschließlich zum Telefonieren da waren, ist vorbei. Mit Mobiltelefonen lassen sich heute bereits Bilder, Videos oder kurze Musikstücke verschicken. Damit auch bei der Übertragung großer Datenmengen der Funkverkehr nicht ins Stocken gerät, wollen die Forscher am neuen "Sino-German Mobile Communications Institute" leistungsfähige Netztechnologien entwickeln.



Das Ziel der Forschungen ist es, bei möglichst geringer Sendeleistung die Übertragungsraten zu steigern. Dadurch soll die Strahlenbelastung minimiert, die "spektrale Effizienz" aber vergrößert werden. Die spektrale Effizienz ist ein Maß dafür, wie viele Informationen pro Bandbreite verschickt werden können. Der Wert lässt sich auch durch neuartige Antennensysteme vergrößern: Bisher senden Mobilfunkantennen ihre Signale für einen bestimmten Frequenzbereich in alle Richtungen. Mit Mehrantennensystemen lassen sich die Signale in Richtung des tatsächlichen Aufenthaltsorts der Teilnehmer bündeln. Auf diese Weise stehen mehr Funkkanäle für die Datenübertragung zur Verfügung. Die Kosten pro übertragenes Bit können so verringert und die Akzeptanz breitbandiger Multimediadienste erhöht werden. Ein weiteres Forschungsfeld an dem jetzt eröffneten deutsch-chinesischen Institut sind neue Netzkonzepte: Während der Mobilfunk über ein Netz von feststehenden Antennen übertragen wird, können adhoc-Netze mit entsprechender Technologie vorübergehend aufgebaut werden. Solche temporären Funknetze ermöglichen beispielsweise die Car-to-car-Kommunikation in einer Fahrzeugflotte.

Eine verbesserte Übertragungsqualität und Auslastung der Frequenzen ist die Grundlage für die Entwicklung neuer Endgeräte und Dienste. Mögliche Anwendungen für die nächste Generation von Mobiltelefonen werden am kürzlich eröffneten Pekinger Schwesterinstitut "Sino-German Joint Software Institute" erforscht.

Ansprechpartner:
Dr. Wolf von Reden
Telefon 0 30 / 3 10 02-3 30, Fax -4 49, reden@hhi.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI
Einsteinufer 37
10587 Berlin

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presseinfo

Weitere Berichte zu: Communication Effizienz Mobile Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie