Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Konferenz zu Frauen in der industriellen Forschung in Berlin

10.10.2003


Catenhusen: "Wirtschaft muss die Chancen für Frauen deutlich verbessern"

Wissenschaftlerinnen sind in der industriellen Forschung in Europa immer noch die Ausnahme. Der Staatssekretär im Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF), Wolf-Michael Catenhusen forderte die Wirtschaft am Freitag in Berlin auf, mehr Frauen in der Forschung zu beschäftigen. "Die gut ausgebildete junge Frauengeneration ist eine Chance für das Wachstum der deutschen Wirtschaft", sagte Catenhusen zum Auftakt der Konferenz der Europäischen Union "Frauen in der industriellen Forschung - Mehr Schwung für Europa!"

Rund 200 Expertinnen und Experten aus über zehn Ländern wollen bei ihrem zweitägigen Treffen über neue Perspektiven der Förderung von jungen Forscherinnen beraten. Nach aktuellen Zahlen liegt die Beteiligung von hoch qualifizierten Frauen in der privaten und industriellen Forschung EU-weit bei nur knapp 15 Prozent. In Deutschland sind es sogar weniger als 10 Prozent. Am besten schneiden Irland mit 28 Prozent sowie Frankreich mit 20 Prozent ab.

Catenhusen rief vor diesem Hintergrund die forschenden Unternehmen in Deutschland dazu auf, ihre Betriebe für Forscherinnen zu öffnen und ihnen die gleichen Karrierechancen wie den männlichen Beschäftigten zu bieten. "Das Defizit an Frauen in der industriellen Forschung muss ausgeräumt werden, um wissenschaftliche Exzellenz zu fördern, die europäische Forschung zu modernisieren und die Attraktivität wissenschaftlicher Karrieren in Europa zu erhöhen." Dies sei eine wichtige Voraussetzung dafür, Europa zu einer der konkurrenzfähigsten Wirtschaftsregionen der Welt zu entwickeln. Die Konferenz, die gemeinsam vom BMBF und der Europäischen Kommission finanziert wird, will - auf Grundlage des EU-Berichts "Women in Industrial Research: A wake up call for European Industry" - neue Handlungsperspektiven für Frauen in der industriellen Forschung diskutieren und entwickeln. Sie sollen Wissenschaftlerinnen die gleichen Karrierechancen wie ihren männlichen Kollegen eröffnen.

Fragen zur Konferenz beantworten gerne
Christiane Wehle und Katja Goertz


Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung
EU-Büro des BMBF
Tel. 0228 - 447-646 oder 0228 - 447-645

Pressereferat | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.wir-conference.de

Weitere Berichte zu: EU-Konferenz Forscherin Karrierechance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften