Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyberlaw ohne mitlaufenden Gebührenzähler

07.09.2000


Zweite Edition der Lorenz-Lehr-CD, die stets aktuelle Lehrmaterialien und eine Rechtsprechungssammlung mit fast allen "Klassikern" im Volltext bietet

Die vor einem halben Jahr erstmals umgesetzte Idee des Augsburger Jura-Studiendekans, das eigene Internet-Lehrangebot parallel auch auf CD-ROM anzubieten, hat eingeschlagen. Nachdem die erste Auflage schon bald nach ihrem Erscheinen zu Beginn des vergangenen Sommersemesters ausverkauft war, hat Prof. Dr. Stephan Lorenz jetzt rechtzeitig zum Start des neuen Studienjahres die zweite Edition fertiggestellt. Auch künftig kann also das immer umfangreicher werdende Online-Angebot seines Lehrstuhls bequem und kostengünstig offline genutzt werden.

"Wer liest schon in Ruhe eine Gerichtsentscheidung auf meiner Homepage, wenn der Gebührenzähler mitläuft?" Dies war die Frage, die den Augsburger Zivilrechtler und Jura-Studiendekan Lorenz, vor einem Jahr ins Grübeln und dann auf die Idee brachte, alles, was er längst schon auf seiner Homepage an Lehrmaterialien anbot, zunächst versuchsweise auch einmal auf einer CD-ROM anzubieten, und zwar zu einem (Herstellungs-) Preis, der mit DM 10,- nicht annähernd an die entsprechenden Download-Kosten heranreicht; und der auch unter dem liegt, was man für gedruckte Vorlesungsskripten zu berappen hätte. Dieser Dumping-Anspruch setzte freilich die Bereitschaft (und Fähigkeit) voraus, in jeder Beziehung selbst Hand anzulegen: "Eigenhändig programmiert und auch sonst alles hausgemacht", sagt Lorenz: "Ich habe sogar die Einlagen höchstselbst bzw. gemeinsam mit meinen taschengeldbestochenen Kindern eingetütet."

Dass sich seine Lehrmaterial-CD auf Anhieb zu einem "ziemlichen Renner" entwickelt hat und jede Menge Bestellungen auch von außerhalb der Universität bei ihm eingingen, führt Lorenz aber weniger auf den Preis zurück als vielmehr auf die reichhaltige Rechtsprechungssammlung: "Mittlerweile kann man auf der CD so ziemlich alle ’Klassiker’ im Volltext finden, die ein Student gelesen haben muss. Das fängt an beim Reichsgericht und geht bis zum Europäischen Gerichtshof." Dadurch, dass er auf seiner Homepage einen regelmäßigen Download von Updates zur Verfügung stellt, gewährleistet Lorenz seiner Kundschaft, dass diese Rechtsprechungssammlung auch im Offline-Zugriff laufend auf aktuellstem Stand gehalten werden kann.

Auch die nun vorliegende zweite, inhaltlich wie im Layout überarbeitete und verbesserte Auflage dieser CD bietet über die Rechtsprechungssammlung hinaus wieder das komplette "Zubehör" zu Lorenz’ aktuellen Lehrveranstaltungen. Insbesondere finden die Studienanfänger des kommenden Semesters dort alles, was sie für einen guten Studienstart im Grundkurs Bürgerliches Recht brauchen.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN

Prof. Dr. Stephan Lorenz
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung


Universität Augsburg, 86135 Augsburg
Telefon 0821/598-4531, Telefax 0821/598-4532
e-mail: stephan.lorenz@jura.uni-augsburg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Klaus P. Prem |

Weitere Berichte zu: Gebührenzähler Rechtsprechungssammlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie