Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr gestartet

22.03.2001


Kampf den Tumoren
Neu: Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr
BMB+F fördert Kooperation mit 7,5 Mio. DM

Startschuss für das Kompetenzzentrum Medizintechnik Ruhr (KMR): Mit rund 7,5 Mio. DM fördert das Bundesforschungsministerium (BMB+F) die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Kliniken und Industrie. Die Ruhr-Universität Bochum war als eine der Siegerhochschulen aus dem BMB+F-Wettbewerb Kompetenzzentren für die Medizintechnik hervorgegangen. Noch in diesem Monat erhält das KMR die erste Rate - 4,5 Mio. DM - für die Jahre 2001-2003.

Zusammenarbeit von 30 Partnern

Das KMR arbeitet interdisziplinär: Ingenieurwissenschaftler und Mediziner kooperieren mit insgesamt 30 Partnern - mit den Universitätskliniken, mit regionalen und überregionalen Unternehmen, etwa Siemens, Schering. Insbesondere Firmen, die im Technologiezentrum Ruhr (TZR) auf dem Campus der RUB angesiedelt sind, beteiligen sich an der Zusammenarbeit. Sprecher des KMR ist Prof. Dr. Helmut Ermert (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB). Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer (Uni Witten-Herdecke), Ehrenbürger des Ruhrgebiets und Spezialist für minimal-invasive Chirurgie, bringt sein Know-how ebenfalls in das neue Kompetenzzentrum ein.

Tumore früher erkennen

Das KMR bündelt diese Kompetenzen: Gezielt werden sich die Kooperationspartner auf Ultraschall und andere, nicht-ionisierende Abbildungsverfahren konzentrieren. Sie wollen die Technik auf diesem Gebiet weiterentwickeln, um Tumore früher erkennen und behandeln zu können. Auch die Diagnostik und Therapie von Schlaganfällen und Arteriosklerose wird das KMR verbessern. In der Aufbauphase des KMR treiben die Kooperationspartner drei Projektschwerpunkte voran:

Drei Schwerpunkte rund um Ultraschall

Die Gewebediagnostik mithilfe spezieller Verfahren, die Signale verarbeitet und Muster erkennt, um so z. B. Haut- oder Prostatakrebs früher erkennen zu können; die Gefäßdiagnostik, die aufgrund kombinierter Abbildungsverfahren verbesserte prognostische Aussagen zur Arteriosklerose ermöglichen soll; und schließlich die Navigation, die insbesondere für Anwendungen in der Neurochirurgie weiter erschlossen werden soll. Dabei wollen die Kooperationspartner die Strahlenbelastung für Patient und Arzt weiter reduzieren sowie Methoden entwickeln, die so minimal-invasiv wie möglich sind.

Bochumer Echtzeit-Elastographie spielt zentrale Rolle

In diesen drei Schwerpunkten wird neben der herkömmlichen Hochfrequenzsonographie die Echtzeit-Elastographie eine zentrale Rolle spielen. Dieses Verfahren wurde an der Ruhr-Universität entwickelt. Es kann Gewebeverhärtungen (z. B. Knoten, Plaques etc.) ergänzend zum normalen Ultraschall visualisieren. In ersten klinischen Erprobungen hat das Verfahren brauchbare Ergebnisse hervorgebracht. Vorhandene Kompetenzen will das KMR auch auf dem Gebiet der Computer Vision nutzen, um neuartige Konzepte der Ultraschallabbildung auf den Weg zu bringen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Helmut Ermert, Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, IC 6/132, Tel. 0234/32-22842, Fax: 0234/32-14167, E-Mail:  helmut.ermert@ruhr-uni-bochum.de, Internet: http://www.hf.ruhr-uni-bochum.dehttp://www.kmr-bochum.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: KMR Kompetenzzentrum Medizintechnik Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie