Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn gegründet

14.03.2003


Die Max-Planck-Gesellschaft überführt die 1996 eingerichtete Projektgruppe "Recht der Gemeinschaftsgüter" in ein "Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern" mit Sitz in Bonn. Das hat der Senat der Forschungsorganisation in seiner Sitzung am 14. März im Berliner Harnack-Haus beschlossen. Damit erfülle die Max-Planck-Gesellschaft ihren Auftrag zu wissenschaftlicher Innovation gerade auch in finanziell schwierigen Zeiten, erläuterte Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.



Die Überführung der "Projektgruppe Recht der Gemeinschaftsgüter" in ein "Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern" war bereits mit der Einrichtung der Projektgruppe im Jahre 1996 vorgesehen - unter Voraussetzung einer entsprechend positiven Begutachtung nach fünf Jahren. Diese von unabhängigen und international ausgewiesenen Experten durchgeführte Evaluation hat nun die erfolgreiche Arbeit der Projektgruppe sowie die außerordentliche Bedeutung dieses Forschungsthemas für die Max-Planck-Gesellschaft bzw. der deutschen Forschungslandschaft bestätigt.



Die ordnungspolitische Herausforderung der Bereitstellung und Verteilung von "Gemeinschaftsgütern" wie die natürlichen Lebensgrundlagen Luft, Wasser, Boden, Flora und Fauna hat den Anstoß für die Max-Planck-Gesellschaft gegeben, dieses Forschungsthema aufzugreifen. Doch auch bei Gütern, die von Menschen geschaffen sind, ergeben sich ähnliche Problemstellungen. Die Bonner Wissenschaftler haben daher den Begriff der Gemeinschaftsgüter auf klassische öffentliche Güter erweitert, deren gemeinsames Kennzeichen es ist, dass in der Regel niemand von ihrer Nutzung ausgeschlossen werden kann. Vor allem deswegen möchte aber auch niemand für die Erzeugung dieser Güter bezahlen. Da also die Prämissen marktwirtschaftlicher Organisationsformen fehlen, ist staatliche Intervention bei der Produktion und Nutzung öffentlicher Güter unabweisbar. Sie werden damit jedoch zum Gegenstand politischer Auseinandersetzung und rechtlicher Konflikte - und zum Interessensgegenstand von Wirtschafts-, Rechts- und Politikwissenschaftlern gleichermaßen.

Jenseits der klassischen Gemeinschaftsgüter im engeren Sinne untersuchen die Wissenschaftler des neuen Max-Planck-Instituts aber auch Infrastrukturnetze, die Wirtschaft und Gesellschaft auf den Sektoren Energie, Verkehr und Telekommunikation zusammenbinden und gewissermaßen erst als Gemeinwesen konstituieren. Sie machen einen Kernbereich dessen aus, was der Staat in allen Industriegesellschaften als Teil der Daseinsvorsorge zu gewährleisten hat. Dabei ist das Verhältnis zwischen staatlicher Verantwortung und privater Initiative in diesen Bereichen nach der Deregulierungsbewegung der letzten Jahre weitgehend ungeklärt.

Ein weiterer Themenkomplex schließlich betrifft die Funktionsfähigkeit von Märkten und anderen Institutionen als Gemeinschaftsgut. So existiert zum Beispiel ein Gemeinschaftsinteresse an der Verlässlichkeit von Finanztransaktionen, das sich sowohl auf den Schutz der Betroffenen als auch auf den Schutz des Systems beziehen kann, obwohl die Qualität von Leistungen und Beziehungen an sich den dezentralen Entscheidungen Einzelner in diesem Markt überlassen sind.

Das Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern soll theoretische Grundlagenforschung und praktische Anwendungen verbinden, indem es sich zum einen mit der Theorie der Gemeinschaftsgüter und ihrer Bereitstellung unter verschiedenen, abstrakt formulierten Rahmenbedingungen befasst und zum anderen konkrete Vorschläge zur Ausgestaltung der institutionellen und rechtlichen Rahmenbedingungen für einzelne Gemeinschaftsgüter entwickelt.

Mit der Berufung von Prof. Christoph Engel zum Direktor und Wissenschaftlichen Mitglied soll die Arbeit des Instituts kontinuierlich fortgeführt werden - der Jurist war bereits Leiter der Projektgruppe. Als weiterer Direktor soll der Wirtschaftstheoretiker Prof. Martin Hellwig von der Universität Mannheim berufen werden. Seine Aufgabe wird sein, die Gemeinschaftsgüter unter wirtschaftswissenschaftlichen Gesichtspunkten zu erforschen. Auf politikwissenschaftlichem Gebiet hat das Institut eine Zusammenarbeit mit dem Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung vereinbart.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Gemeinschaftsgut Güter Projektgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops