Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit erstes interdisziplinäres Allergiezentrum entsteht in Lübeck und Borstel

12.03.2003


Die "Allergiesaison" beginnt: Überschießende Reaktionen auf Erdnüsse können tödlich verlaufen - Neuer Forschungsschwerpunkt im Norden

... mehr zu:
»Allergie »Allergiker

Die Zahl der Allergiker steigt beständig, in Deutschland leidet schon jeder sechste unter Heuschnupfen. Hinzu kommen Millionen Menschen, die auf unterschiedlichste Substanzen aus Natur oder Industrie u.a. mit Ausschlag, Atemnot, Schwindel, Übelkeit oder Juckreiz reagieren. Die medizinische Versorgung der Betroffenen ist noch nicht optimal. Das soll sich - zumindest im norddeutschen Raum - künftig ändern: Zusammen mit der im September 2002 neu gegründeten Medizinischen Klinik III der Universität Lübeck befindet sich das bundesweit erste interdisziplinäre Allergie-Zentrum im Aufbau. "Spezialisten aus der Grundlagenforschung arbeiten hier eng mit klinisch tätigen Ärzten zusammen. Ziel muss es sein, neu gewonnenes Wissen aus dem Labor schnellst möglich zum Wohle des Patienten in die Praxis zu transportieren", erklärte der Ärztliche Direktor der neuen Klinik, Prof. Dr. Peter Zabel.

Bereits heute, so Zabel, bestehe auf dem Gebiet der Allergieforschung und -therapie eine enge Kooperation u.a. mit Wissenschaftlern des Forschungszentrums Borstel, mit Molekularbiologen, Kinderärzten, HNO- und Hautspezialisten, Arbeits- und Sozialmedizinern der Universität Lübeck. Patienten werden fachübergreifend untersucht und behandelt, Ärzte rotieren zwischen einzelnen Kliniken, Studenten werden interdisziplinär mit dem Thema Allergie vertraut gemacht. Diese intensive Zusammenarbeit solle "möglichst bald" mit der Gründung eines Allergiezentrums auch formal dokumentiert werden.


Als Allergie bezeichnet man so genannte überschießende Reaktionen des Immunsystems auf körperfremde Substanzen. Überschießend deshalb, weil das Abwehrsystem auf Fremdstoffe anspricht, die - anders als etwa Krankheitskeime - eigentlich ungefährlich sind für die Gesundheit. Experten schätzen, dass es etwa 20 000 Substanzen gibt, für die eine allergieauslösende Wirkung bekannt ist. Von der Ananas bis zur Zitrone, vom Angorafell bis zur Zahnpasta - prinzipiell kann jeder Stoff zum Allergen werden. Bei den meisten Allergenen handelt es sich um Eiweißsubstanzen (Proteine) pflanzlicher oder tierischer Herkunft wie etwa Blütenpollen, Hausstaubmilben oder Schimmelpilzen. Besonders die Pollen verursachen teils erhebliche Probleme mit den Atemwegen - die gerade erwachende Natur löst bei Millionen Menschen Heuschnupfen aus.

Zu den Forschungs- und Behandlungsschwerpunkten in Lübeck und Borstel gehören die Nussallergien. "Diese sind relativ selten und werden von Ärzten und Patienten zunächst häufig unterschätzt", erläutert Allergologin Dr. Ute Lepp, "doch Nussallergien können zu sehr heftigen körperlichen Reaktionen bis zum so genannten anaphylaktischen Schock führen, der unter Umständen tödlich verläuft."

Bei der Nussallergie wird unterschieden zwischen körperlichen Reaktionen, die ursächlich auf den Pollenflug zurück zu führen sind ("pollenassoziierte" Allergie oder allergische Kreuzreaktion) und solchen, die unmittelbar mit Verzehr oder Kontakt eines nusshaltigen Nahrungsmittels zusammen hängen. Kreuzreaktionen treten häufig bei Birkenpollenallergikern auf. "In den Birkenpollen sind Proteine enthalten, die in gleicher Weise auch in der Haselnuss, in Apfel, Birne oder Kirsche vorkommen. Diese Eiweiße, zu denen u.a. das Profilin gehört, sind für die Pflanzen von großer Bedeutung - sie schützen sie vor Krankheiten. Beim Menschen verursachen sie jedoch allergische Reaktionen." Von Fall zu Fall verschieden, müssen Birkenpollenallergiker in der Pollensaison oder sogar ganzjährig auf haselnusshaltige Nahrungsmittel verzichten.

Noch bedrohlicher sind allergische Reaktionen nach dem Verzehr von erdnusshaltigen Speisen. Hier reichen bereits kleinste Mengen im Mikrogrammbereich aus, um beim Betroffenen Luftnot, Schleimhautschwellungen oder Kreislaufstörungen hervorzurufen - die Hülsenfrucht hat ein extrem hohes allergisches Potential. Dr. Lepp berichtete von zwei Patienten, die nach dem Verzehr von Körnerbrötchen, denen Erdnuss beigemischt war, entsprechend reagierten: "Einer Patientin schwoll innerhalb weniger Minuten der Rachen zu, sie wurde ohnmächtig. Erst der herbei geeilte Notarzt bewahrte sie mit entsprechenden Medikamenten vor Schlimmerem." In solchen Fällen, so Lepp, spielen die Ärzte schon mal Detektiv. "Wir haben Kontakt mit der Großbäckerei aufgenommen. Tatsächlich setzen sie fünf ihrer Produkte Erdnuss zu. Da das Unternehmen für alle Teigarten jedoch nur eine Rührmaschine benutzt, sind auch vermeintlich erdnussfreie Backwaren für Allergiker gefährlich. Folglich kommt diese Bäckerei für unsere Patienten nicht mehr in Frage."

Wie weit verbreitet Erdnussallergien sind, ist derzeit nicht bekannt. Aus den USA, wo bereits Kleinstkinder täglich Erdnussbutter essen, weiß man, dass etwa sechs Prozent der Bevölkerung IgE-Antikörper im Blut gegen Erdnüsse entwickelt haben. Jährlich vermuten Experten mindestens 100 Todesfälle: Die Betroffenen erleiden nach dem Verzehr von Erdnüssen eine Schockreaktion mit vollständigem Kreislaufversagen und sterben ohne ärztliche Hilfe innerhalb kurzer Zeit. Aus Deutschland gibt es keine vergleichbaren Daten, doch geht Dr. Lepp von steigenden Patientenzahlen aus: "Dies liegt wahrscheinlich an der größeren Verbreitung der Erdnuss in der Lebensmittelindustrie. Vor allem in Süßwaren, etwa in verschiedenen Schokoladeprodukten, Müsliriegeln oder Karamellbonbons, sind inzwischen Erdnüsse enthalten."

Um den Betroffenen künftig besser helfen zu können, konzentrieren sich die Forschungen in Lübeck und Borstel auf verschiedene Fragen:

Wie kommt es eigentlich zu einer Allergie? Allergien entstehen nicht "über Nacht", es gibt Sensibilisierungsphasen, in denen sie sich ausbilden. Oft spielen gleichzeitig ablaufende Infektionen eine große Rolle. Der Zusammenhang zwischen Allergie und Infektion wird von den Wissenschaftlern intensiv unter die Lupe genommen. Erforscht wird vor allem die Bedeutung bestimmter Bakterien (Chlamydia pneumonaie) für Entstehung und Unterhaltung von allergischem Asthma.

Welchen Stellenwert hat das neue Erdnuss-Allergen Ara h 6, das die Forscher in Borstel entdeckt haben? Ersten Untersuchungen zufolge ist das Protein sehr widerstandsfähig: Es ist hitzestabil - übersteht somit auch höhere Temperaturen bei der industriellen Fertigung oder beim Kochen - und widersetzt sich beim Verdauungsprozess den aggressiven Magensäften. In weiteren Studien muss die Bedeutung des Allergens für den Patienten geklärt werden.

Wo liegt der individuelle Schwellenwert, bei dem eine allergische Reaktion ausgelöst wird? Wenige Mikrogramm von Erdnussproteinen reichen aus, um heftigste Reaktionen zu erzeugen (Zum Vergleich: Haselnüsse, Milch oder Eier bereiten Allergikern erst im Grammbereich Probleme). Um herauszufinden, warum dies so ist, wird die Beziehung zwischen der chemischen Struktur des Allergens und seiner verheerenden Wirkung auf den Organismus genauer untersucht. Außerdem arbeiten die Wissenschaftler an der Entwicklung gentechnisch hergestellter (rekombinanter) Allergene, um Betroffene zu hyposensibilisieren. Ein solches "Unempfindlichmachen" ist bei Pollenallergikern seit mehreren Jahren mit gutem Erfolg möglich; für Nahrungsmittelallergien gibt es bisher keine entsprechenden Therapieoptionen.

Warum reagieren Erdnussallergiker so unterschiedlich? Einige sind nur sensibilisiert, d.h. in ihrem Blut finden sich entsprechende IgE-Antikörper und sie können trotzdem folgenlos Nüsse essen. Bei anderen wiederum sind keine Antikörper nachweisbar; diese sprechen jedoch heftigst auf Erdnüsse an. Auch lässt sich niemals eine Reaktion vorhersagen: Wer beim ersten Nusskontakt beinahe gestorben ist, kann auf den zweiten nur mit leichten Schnupfen reagieren. Auch der umgekehrte Fall ist möglich.

Wann beginnt die Sensibilisierung? Besonders Säuglinge und Kleinkinder sind gefährdet, eine Erdnussallergie zu entwickeln. Kontrovers diskutiert wird, ob stillende Mütter deshalb auf Erdnussprodukte verzichten sollen oder ob etwa erdnusshaltige Bäder für kleine Neurodermitispatienten allergieauslösend sein können. Eindeutige Empfehlungen gibt es noch nicht, doch rät Dr. Lepp zum Verzicht von Erdnussprodukten in den ersten drei Lebensjahren, wenn die Eltern allergiebelastet sind.

Besonders gefährdet sind Allergiker beim Restaurantbesuch, wenn Ihnen die Zutaten nicht bekannt sind. Auch im Supermarkt sind längst nicht alle Inhaltsstoffe auf der Verpackung ausgezeichnet. "Versteckte Allergene sind ein erhebliches Gesundheitsrisiko für gefährdete Nahrungsmittelallergiker", warnt Dr. Lepp. Umfassenden Schutz gibt es nicht, deshalb werden in Lübeck und Borstel alle Patienten mit einem Notfallset ausgestattet, so dass sie sich im Extremfall die lebensrettende Medikamentenkombination aus Cortison, Antihistaminika und Adrenalin selbst spritzen können.

Doch Erdnussallergiker müssen gar nicht erst zu Messer und Gabel greifen: Etwa fünf Prozent von ihnen, so eine amerikanische Untersuchung, reagieren mit Atemnot und ähnlichen Symptomen auf einen Kuss auf Wange oder Mund - selbst wenn sich der Partner zuvor die Zähne geputzt hat. Und bei Prof. Zabel ist bereits ein Skatspieler vorstellig geworden, der über heftige allergische Reaktionen klagte, weil seine Spielpartner vorab Erdnüsse gegessen hatten und er über die Karten Kontakt mit dem Allergen bekam. Prof. Zabel: "Deshalb sollten Nussallergiker künftig aber nicht aufs Küssen oder Karten spielen verzichten. Wir müssen das Problem anders lösen: Es gilt, mehr über die Krankheit zu erfahren und den Patienten besser zu analysieren, so dass wir künftig jedem Einzelnen eine optimale Therapie anbieten können."

Weitere Informationen erteilen ab Montag 17. März:

Prof. Dr. Peter Zabel
Telefon: 0451-500 6377 oder 04537-188 301
Email: pzabel@fz-borstel.de

und Dr. Ute Lepp
Tel. 04537-188 370
Email: ulepp@fz-borstel.de

Rüdiger Labahn | idw

Weitere Berichte zu: Allergie Allergiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften