Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für beste Hochschul-PR in Deutschland

10.10.2002


Minister Frankenberg: Mit professioneller Kommunikation bundesweites Vorbild



Die Universität Mannheim wurde mit dem "PR-Fuchs" für die beste Kommunikationsarbeit einer deutschen Hochschulpressestelle ausgezeichnet. Sie erhielt den Preis für das Projekt "Die Renaissance des Barockschlosses", das die Hochschule in Zusammenarbeit mit der Viernheimer Werbeagentur WOB AG durchführt. Schirmherr der Initiative ist der Mannheimer Morgen. Projekt-Koordinatorin Michaela Haselhorst und Uni-Pressesprecher Achim Fischer verweisen denn auch auf das Engagement mehrerer hundert Beteiligter in- und ausserhalb der Universität, die mit ihrem Einsatz diesen Erfolg ermöglichten.

... mehr zu:
»WOB


Die Auszeichnung des Vereins PRO Wissenschaft ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Universität Mannheim teilt sich den Preis mit der Hochschule der Medien in Stuttgart. Der baden-württembergische Wissenschaftsminister Professor Peter Frankenberg freute sich, dass die erstmals verliehene Auszeichnung auf Anhieb nach Baden-Württemberg ging. "Die Hochschulen müssen im nationalen und internationalen Wettbewerb nicht nur erstklassige Forschung und Lehre leisten", betont Frankenberg. "Sie müssen diese Leistungen auch professionell vermarkten. Die Hochschule der Medien und die Universität Mannheim sind mit ihrer Kombination aus hervorragenden Leistungen und professioneller Kommunikation Vorbilder in der deutschen Hochschullandschaft."

Die Universität Mannheim setzt seit mehreren Jahren erfolgreich auf die Beratung und Unterstützung der Werbeagentur WOB AG. Agentur-Vorstand Frank Merkel ist selbst Absolvent der Hochschule. In der engen Zusammenarbeit mit einer professionellen Werbeagentur gilt die Universität Mannheim als Vorreiter unter den deutschen Hochschulen. "Ein weiterer, zentraler Partner ist für uns der Mannheimer Morgen", erklärt Achim Fischer, Pressesprecher der Universität. "Uni, WOB und der Mannheimer Morgen bilden zusammen ein Kräftedreieck, das weit über die Grenzen der Universität hinaus nachhaltige Unterstützung für unsere Hochschule mobilisiert."

Mit dem in Deutschland einmaligen Projekt der Renaissance des Barockschlosses verfolgt die Universität zwei Ziele: Sie stärkt die Identifikation der Studierenden und Mitarbeiter mit ihrer Hochschule und öffnet sich gleichzeitig für die Bürger in der Region. Gemeinsame Renovierungsmaßnahmen im Schloss sind ein wichtiger Teil des Projektes, jedoch längst nicht alles. Die Renaissance des Barockschlosses ist eine universitäre Idee im besten Sinne: Alle Angehörigen der Uni tragen mit vielfältigen Initiativen zu ihrem Erfolg bei - etwa mit Ausstellungen, Vorträgen, Konzerten oder Workshops. Engagierte Bürger und Unternehmen unterstützen die Aktion. Sie finanzieren die Erneuerung von Hörsälen oder packen - vom Mannheimer Ober-bürgermeister bis zur Freiwilligen Feuerwehr - beim Renovieren selbst mit an.

"Das Projekt Renaissance des Barockschlosses ist ein Beispiel für professionelles Hochschulmarketing, das die Interessen der Hochschule mit denen der Nutzer der Hochschule verbindet", urteilte die Jury des PR-Fuchses. Sie verlieht den Preis für "PR-Aktionen, die kreative Wege beschreiten, die handwerklich perfekt sind und die in ein Gesamtkonzept der Öffentlichkeitsarbeit eingebunden sind".

Die Bilanz nach zwei Jahren: mehr als 500 Universitätsangehörige haben sich im Rahmen des Projektes engagiert. 13 Hörsäle, sowie vier Foyers und Flure sind renoviert. Mehr als 10.000 Besucher waren bislang Gast bei verschiedenen Veranstaltungen. Jüngstes Projekt ist der Bürgerhörsaal, den die Hochschule aus Spendengeldern renoviert. Ab einer Spende von 50 Euro werden die Namen der Geldgeber auf eine Tafel aufgenommen, ab 250 Euro erhalten die Spender einen "eigenen" Stuhl inklusive Namensschild. Und im kommenden Sommer wird die Universität alle Bürger der Region erstmals zu einem Fest in ihrem Hauptgebäude einladen - dem Mannheimer Schloss, Deutschlands größtem Barockschloss.

Die Pressestelle begleitet das Projekt mit einer integrierten Kommunikationskampagne, die sehr unterschiedliche Zielgruppen - vom Studierenden über Bürger in der Region bis zu Großsponsoren - anspricht. Sie setzt dazu eine Reihe von PR-Instrumente ein, beispielsweise interne Events und Mailings, Ausstellungen, Informations- und Messestände, öffentliche Veranstaltungen, Flyer, Broschüren, Pressearbeit, Mediawerbung oder Internetauftritt.

Der gemeinnützige Verein PRO-Wissenschaft e.V. möchte den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit verstärken und mit geeigneten Instrumenten fördern. Mitglieder der siebenköpfigen Jury waren unter anderen Prof. Dr. Klaus Landfried, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Klaus Dittko, Geschäftsführer der Agentur Scholz & Friends und Julia Koch, Redakteurin des Spiegel. Die Jurymitglieder benannten einstimmig die Hochschule der Medien und die Universität Mannheim als Preisträger des PR-Fuchses.

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Berichte zu: WOB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE