Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen der Rektorenkonferenzen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands

30.09.2002


Die Präsidien der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS), der Österreichischen Rektorenkonferenz (ÖRK) und der deutschen Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben vom 19. bis zum 21. September 2002 ihr jährliches trilaterales Treffen in Heidelberg durchgeführt. Im Mittelpunkt standen Fragen der Gewährleistung und Steigerung wissenschaftlicher Qualität, die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Stand der Umsetzung der Ziele der Bologna-Deklaration.

Einmütig haben sich die drei Präsidien zu der Auffassung bekannt, dass in einer zunehmend kompetitiven Hochschulsituation sich nur solche Hochschulen behaupten werden, die bereit sind, ihre Leistungen in allen Aufgabenbereichen einer qualitätsorientierten Bewertung zu unterziehen und daraus gewonnene Erkenntnisse konsequent umzusetzen. Einigkeit bestand allerdings auch darin, dass es noch kein völlig ausgereiftes Instrument der Qualitätssicherung gibt, das in umfassendem Sinne wissenschaftliche Qualität erkennen lässt. Die derzeit sinnvollste Handhabung ist vielmehr in einer Anwendung verschiedener Instrumente zu sehen. Akkreditierung, Evaluation, Benchmarking und auch Rankings haben einen jeweils spezifischen Qualitätsfokus und unterschiedliche Zielsetzungen. Sie ergänzen sich zu einem plausiblen Gesamtbild. Die wissenschaftliche Substanz darf jedenfalls nicht zugunsten von zähl- und messbaren Kriterien vernachlässigt werden. Insgesamt muss der Prozess der Qualitätssicherung als eine fortwährende Herausforderung verstanden werden, die nie im Sinne einer endgültigen Erkenntnis abgeschlossen ist.

... mehr zu:
»Prozess

Für die Zukunft der Hochschulen ist neben dieser generellen Verpflichtung in besonderem Maße auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses entscheidend. Für den Nachwuchs an deutschen Hochschulen werden die Auswirkungen der 5. HRG-Novelle, soweit damit die Qualifikationswege verkürzt werden und früher wissenschaftliche Selbstständigkeit erreicht wird, günstig beurteilt. Dagegen sind die Optionen für befristete Anstellungen bei weitem noch nicht wissenschafts-adäquat und flexibel. Im Hinblick auf die Frage der Zurückdrängung der Habilitation sehen die österreichischen und schweizerischen Rektorenkonferenzen derzeit in ihren Ländern weniger Diskussionsbedarf.
Hohe Aktualität kam schließlich der gemeinsamen Erörterung des Bologna-Prozesses zu. Die Rektorenkonferenzen Österreichs, der Schweiz und Deutschlands haben in der länderspezifischen Umsetzung wie auch in der Vorbereitung der Bologna-Folgekonferenz in Berlin im September 2003 besondere Verantwortung übernommen. Wesentliche inhaltliche Entschließungen, die von der Berlin-Konferenz zu erwarten sind, werden in Kürze in Zürich sowie im nächsten Frühjahr in der "Graz-Erklärung" der European University Association (EUA) vorbereitet. Für die deutschen Hochschulen ist die Gastgeberrolle Deutschlands im September 2003 eine Verpflichtung, den Prozess durch einen positiven Beitrag zu stärken. Ein Vergleich des Standes der Umsetzung ergab eine Reihe von Hinweisen, wo die drei Konferenzen wechselseitig voneinander lernen können. Als besonders hilfreich wurde der von der schweizerischen Rektorenkonferenz (CRUS) erarbeitete Entwurf von Richtlinien für die "koordinierte Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rah-men des Bologna-Prozesses" angesehen. Trotz seiner nicht übertragbaren Rechtsnatur sind die klaren Bekenntnisse dieses Papiers zu der umfassenden Einführung von gestuften Studiengängen, zu der Vergabe von Kreditpunkten sowie der ausschließlichen Kompetenz der Hochschulen, die Anforderungen für die Zulassung zu den Masterstudien festzulegen, richtungsweisend. Die Präsidien der drei Rektorenkonferenzen haben sich verständigt, in diesem Sinne gemeinsam zum gesamteuropäischen Prozess beizutragen.
Erneut hat sich gezeigt, dass die vergleichende Betrachtung der Hochschulsituation in den drei Ländern auch im Rahmen der Schaffung eines europäischen Hochschulraumes von besonderer Bedeutung ist, da bei vielen Entwicklungsprozessen die gemeinsamen kulturellen und wissenschaftshistorischen Wurzeln nicht aus dem Blickfeld geraten dürfen.


Professor Dr. Klaus Landfried, Präsident der HRK
Professor Dr. Jean-Marc Rapp, Präsident der CRUS
Professor Dr. Georg Winckler, Präsident der ÖRK

Susanne Schilden | idw

Weitere Berichte zu: Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik