Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen der Rektorenkonferenzen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands

30.09.2002


Die Präsidien der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS), der Österreichischen Rektorenkonferenz (ÖRK) und der deutschen Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben vom 19. bis zum 21. September 2002 ihr jährliches trilaterales Treffen in Heidelberg durchgeführt. Im Mittelpunkt standen Fragen der Gewährleistung und Steigerung wissenschaftlicher Qualität, die Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Stand der Umsetzung der Ziele der Bologna-Deklaration.

Einmütig haben sich die drei Präsidien zu der Auffassung bekannt, dass in einer zunehmend kompetitiven Hochschulsituation sich nur solche Hochschulen behaupten werden, die bereit sind, ihre Leistungen in allen Aufgabenbereichen einer qualitätsorientierten Bewertung zu unterziehen und daraus gewonnene Erkenntnisse konsequent umzusetzen. Einigkeit bestand allerdings auch darin, dass es noch kein völlig ausgereiftes Instrument der Qualitätssicherung gibt, das in umfassendem Sinne wissenschaftliche Qualität erkennen lässt. Die derzeit sinnvollste Handhabung ist vielmehr in einer Anwendung verschiedener Instrumente zu sehen. Akkreditierung, Evaluation, Benchmarking und auch Rankings haben einen jeweils spezifischen Qualitätsfokus und unterschiedliche Zielsetzungen. Sie ergänzen sich zu einem plausiblen Gesamtbild. Die wissenschaftliche Substanz darf jedenfalls nicht zugunsten von zähl- und messbaren Kriterien vernachlässigt werden. Insgesamt muss der Prozess der Qualitätssicherung als eine fortwährende Herausforderung verstanden werden, die nie im Sinne einer endgültigen Erkenntnis abgeschlossen ist.

... mehr zu:
»Prozess

Für die Zukunft der Hochschulen ist neben dieser generellen Verpflichtung in besonderem Maße auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses entscheidend. Für den Nachwuchs an deutschen Hochschulen werden die Auswirkungen der 5. HRG-Novelle, soweit damit die Qualifikationswege verkürzt werden und früher wissenschaftliche Selbstständigkeit erreicht wird, günstig beurteilt. Dagegen sind die Optionen für befristete Anstellungen bei weitem noch nicht wissenschafts-adäquat und flexibel. Im Hinblick auf die Frage der Zurückdrängung der Habilitation sehen die österreichischen und schweizerischen Rektorenkonferenzen derzeit in ihren Ländern weniger Diskussionsbedarf.
Hohe Aktualität kam schließlich der gemeinsamen Erörterung des Bologna-Prozesses zu. Die Rektorenkonferenzen Österreichs, der Schweiz und Deutschlands haben in der länderspezifischen Umsetzung wie auch in der Vorbereitung der Bologna-Folgekonferenz in Berlin im September 2003 besondere Verantwortung übernommen. Wesentliche inhaltliche Entschließungen, die von der Berlin-Konferenz zu erwarten sind, werden in Kürze in Zürich sowie im nächsten Frühjahr in der "Graz-Erklärung" der European University Association (EUA) vorbereitet. Für die deutschen Hochschulen ist die Gastgeberrolle Deutschlands im September 2003 eine Verpflichtung, den Prozess durch einen positiven Beitrag zu stärken. Ein Vergleich des Standes der Umsetzung ergab eine Reihe von Hinweisen, wo die drei Konferenzen wechselseitig voneinander lernen können. Als besonders hilfreich wurde der von der schweizerischen Rektorenkonferenz (CRUS) erarbeitete Entwurf von Richtlinien für die "koordinierte Erneuerung der Lehre an den universitären Hochschulen der Schweiz im Rah-men des Bologna-Prozesses" angesehen. Trotz seiner nicht übertragbaren Rechtsnatur sind die klaren Bekenntnisse dieses Papiers zu der umfassenden Einführung von gestuften Studiengängen, zu der Vergabe von Kreditpunkten sowie der ausschließlichen Kompetenz der Hochschulen, die Anforderungen für die Zulassung zu den Masterstudien festzulegen, richtungsweisend. Die Präsidien der drei Rektorenkonferenzen haben sich verständigt, in diesem Sinne gemeinsam zum gesamteuropäischen Prozess beizutragen.
Erneut hat sich gezeigt, dass die vergleichende Betrachtung der Hochschulsituation in den drei Ländern auch im Rahmen der Schaffung eines europäischen Hochschulraumes von besonderer Bedeutung ist, da bei vielen Entwicklungsprozessen die gemeinsamen kulturellen und wissenschaftshistorischen Wurzeln nicht aus dem Blickfeld geraten dürfen.


Professor Dr. Klaus Landfried, Präsident der HRK
Professor Dr. Jean-Marc Rapp, Präsident der CRUS
Professor Dr. Georg Winckler, Präsident der ÖRK

Susanne Schilden | idw

Weitere Berichte zu: Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics