Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mickey Mouse kommt an die ETH Zürich

12.08.2008
Die ETH Zürich geht mit Walt Disney eine Industriepartnerschaft über mindestens fünf Jahre ein.

Der US-amerikanische Unterhaltungskonzern richtet in Zürich ein neues Forschungslabor ein - das einzige mit einer Universität ausserhalb der USA.

Das neue Disney-Forschungslabor soll diesen Herbst seinen Betrieb im Zentrum Zürichs aufnehmen. Der Walt-Disney-Konzern wird im Rahmen einer Forschungs- und Entwicklungsinitiative nebst dem Labor an der ETH Zürich noch ein zweites an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh (USA) aufbauen. Die Kooperation mit den zwei Hochschulen wurde an der weltgrössten Computergrafikmesse SIGGRAPH in Los Angeles angekündigt.

Um die nächste Generation von Technologien zu entwickeln, brauche es die Zusammenarbeit mit führenden Universitäten, wird Ed Catmull, Präsident der zum Walt-Disney-Konzern gehörenden Pixar Animation Studios, zitiert.

Kreatives Nest einrichten

Im neu entstehenden Labor werden mittelfristig bis zu 20 Forschende arbeiten, schwergewichtig in Gebieten wie Computeranimation, geometrischer Modellierung, Computerfotografie, Bildgenerierung, Videoverarbeitung, künstlicher Intelligenz und Robotik. Das Modell sieht vor, dass mehrere kleine Forschungsgruppen, die je von einem erfahrenen Spezialisten (Senior Principal Investigator) geleitet werden, zusammenarbeiten. "Der Austausch zwischen Spezialisten von Disney und ETH-Forschern unter einem gemeinsamen Dach wird der Kreativität auf beiden Seiten in hohem Masse förderlich sein", so Professor Markus Gross vom Departement Informatik und designierter Direktor des neuen Labors.

Von der Zusammenarbeit mit einem weltweit operierenden Industriepartner wie dem Walt-Disney-Konzern könne die ETH Zürich in mannigfacher Weise profitieren, ist Markus Gross überzeugt. Über die eigentliche Forschungszusammenarbeit hinaus sei geplant, dass die hochqualifizierten Forscher und Ingenieure von Disney in die Lehre und Doktoratsprogramme einbezogen würden. Die Forscher von "Disney Research" in Zurich sind von Walt Disney angestellt; das Labor mit entsprechender Infrastruktur wird in einem bestehenden Gebäude im ETH-Zentrum eingerichtet.

Einziges Disney-Labor in Europa

Das Labor wird seine Forschung in enger Zusammenarbeit mit dem Departement Informatik der ETH Zürich betreiben, ganz speziell mit dem Labor für Visual Computing und Computergrafik von Markus Gross: "Wir wollen beispielsweise neue Algorithmen entwickeln, um sowohl traditionelle Animationstechniken als auch die 3-D-Computer-Animation auf eine neue Stufe der Perfektion zu heben."

Als einziger Standort in Europa ausgewählt zu werden zeige, "dass die ETH Zürich international ein hohes Ansehen geniesst für die Qualität ihrer Forschung, im konkreten Fall in Informationstechnologie und Visual Computing", so Peter Chen, Vizepräsident für Forschung der ETH Zürich.

In die Zusammenarbeit mit den beiden Hochschulen sind mehrere Geschäfts-einheiten des Walt-Disney-Konzerns involviert: Disney Animation and Live Action Studios, Interactive Games, Disney Interactive Media Group, ESPN und Pixar. Von den Pixar Animation Studios stammen computeranimierte Trickfilme wie "Toy Story" oder "Finding Nemo".

ETH Zürich
Prof. Markus Gross
Departement Informatik
Computer Graphics Laboratory
grossm@inf.ethz.ch

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.cc.ethz.ch/media/picturelibrary/news/Walt_Disney

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften