Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mickey Mouse kommt an die ETH Zürich

12.08.2008
Die ETH Zürich geht mit Walt Disney eine Industriepartnerschaft über mindestens fünf Jahre ein.

Der US-amerikanische Unterhaltungskonzern richtet in Zürich ein neues Forschungslabor ein - das einzige mit einer Universität ausserhalb der USA.

Das neue Disney-Forschungslabor soll diesen Herbst seinen Betrieb im Zentrum Zürichs aufnehmen. Der Walt-Disney-Konzern wird im Rahmen einer Forschungs- und Entwicklungsinitiative nebst dem Labor an der ETH Zürich noch ein zweites an der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh (USA) aufbauen. Die Kooperation mit den zwei Hochschulen wurde an der weltgrössten Computergrafikmesse SIGGRAPH in Los Angeles angekündigt.

Um die nächste Generation von Technologien zu entwickeln, brauche es die Zusammenarbeit mit führenden Universitäten, wird Ed Catmull, Präsident der zum Walt-Disney-Konzern gehörenden Pixar Animation Studios, zitiert.

Kreatives Nest einrichten

Im neu entstehenden Labor werden mittelfristig bis zu 20 Forschende arbeiten, schwergewichtig in Gebieten wie Computeranimation, geometrischer Modellierung, Computerfotografie, Bildgenerierung, Videoverarbeitung, künstlicher Intelligenz und Robotik. Das Modell sieht vor, dass mehrere kleine Forschungsgruppen, die je von einem erfahrenen Spezialisten (Senior Principal Investigator) geleitet werden, zusammenarbeiten. "Der Austausch zwischen Spezialisten von Disney und ETH-Forschern unter einem gemeinsamen Dach wird der Kreativität auf beiden Seiten in hohem Masse förderlich sein", so Professor Markus Gross vom Departement Informatik und designierter Direktor des neuen Labors.

Von der Zusammenarbeit mit einem weltweit operierenden Industriepartner wie dem Walt-Disney-Konzern könne die ETH Zürich in mannigfacher Weise profitieren, ist Markus Gross überzeugt. Über die eigentliche Forschungszusammenarbeit hinaus sei geplant, dass die hochqualifizierten Forscher und Ingenieure von Disney in die Lehre und Doktoratsprogramme einbezogen würden. Die Forscher von "Disney Research" in Zurich sind von Walt Disney angestellt; das Labor mit entsprechender Infrastruktur wird in einem bestehenden Gebäude im ETH-Zentrum eingerichtet.

Einziges Disney-Labor in Europa

Das Labor wird seine Forschung in enger Zusammenarbeit mit dem Departement Informatik der ETH Zürich betreiben, ganz speziell mit dem Labor für Visual Computing und Computergrafik von Markus Gross: "Wir wollen beispielsweise neue Algorithmen entwickeln, um sowohl traditionelle Animationstechniken als auch die 3-D-Computer-Animation auf eine neue Stufe der Perfektion zu heben."

Als einziger Standort in Europa ausgewählt zu werden zeige, "dass die ETH Zürich international ein hohes Ansehen geniesst für die Qualität ihrer Forschung, im konkreten Fall in Informationstechnologie und Visual Computing", so Peter Chen, Vizepräsident für Forschung der ETH Zürich.

In die Zusammenarbeit mit den beiden Hochschulen sind mehrere Geschäfts-einheiten des Walt-Disney-Konzerns involviert: Disney Animation and Live Action Studios, Interactive Games, Disney Interactive Media Group, ESPN und Pixar. Von den Pixar Animation Studios stammen computeranimierte Trickfilme wie "Toy Story" oder "Finding Nemo".

ETH Zürich
Prof. Markus Gross
Departement Informatik
Computer Graphics Laboratory
grossm@inf.ethz.ch

Roman Klingler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch
http://www.cc.ethz.ch/media/picturelibrary/news/Walt_Disney

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie