Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert fünf neue ForMaT-Projekte

18.07.2008
Weiterer Erfolg für die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt an der Freien Universität im Rahmen der zweiten Förderrunde der Innovationsinitiative Neue Länder fünf neue Projekte seines ForMaT-Programms.

Ausgewählt wurden zwei Projekte aus dem Institut für Informatik und jeweils eins aus dem Institut für Mathematik, dem Institut für Chemie und Biochemie sowie dem Fachbereich Physik. Mit fünf Projekten ist die Freie Universität Berlin bundesweit die Hochschule mit den meisten geförderten Projekten.

ForMaT steht für "Forschung für den Markt im Team" und soll die Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verbessern sowie die Grundlagen für Technologietransfers schaffen. An der Freien Universität werden bereits zwei ForMaT-Projekte gefördert: "Berliner Okulomotorischer Lesetest (BOLT) und EEG-basierte Diagnostik- und Therapieansätze bei spezifischen kognitiven und neuropsychologischen Störungsmustern (NFB)" am Arbeitsbereich Allgemeine und Neurokognitive Psychologie sowie "Kühllösungen auf der Basis von Kohlenstoffnanoröhren" am Fachbereich Physik.

An der Freien Universität vorbereitet, koordiniert und unterstützt wurden die Projekte des ForMaT-Programms durch profund, die Gründungsförderung der Freien Universität. Profund fördert Unternehmensgründungen von Studierenden, Absolventen und Wissenschaftlern.

Weitere Informationen zu profund erteilt Ihnen gern:
Aneta Bärwolf, Telefon: 838-73634, E-Mail: aneta.baerwolf@fu-berlin.de
Weitere Informationen zu den fünf neu geförderten Projekten:
o Entwicklung und Vermarktung von Autonomie- und Fahrerassistenzsystemen für Pkw und Lkw, Institut für Informatik

Ziel des Projekts ist es, neue Produkte für die Fahrassistenz zu konzipieren und zu entwickeln. Zukünftige Autos und Lkw werden mit einer Vielzahl von Fahrassistenzsystemen ausgestattet, die auf die Daten von Videokameras, Laserscannern, Radar und anderen Sensoren zugreifen. Die schnelle Datenfusion und semiautomatische Steuerung von Fahrzeugen ist ein weltweit aktuelles Forschungsgebiet.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Raul Rojas, Institut für Informatik, Telefon: 030 / 838-75102, E-Mail: information-ki@fu-berlin.de
o Wirtschaftliche Verwertung von Mustererkennung in Online-Datenströmen,
Institut für Mathematik
Es herrscht eine immense Datenflut: Firmen erfassen ihre globalen Absatzzahlen online, Fortschritte in der Sensortechnik erschließen immer neue Messgrößen: von chemischen Zusammensetzungen über seismische Messdaten bis zum Temperatur- oder Energieverbrauch in komplexen Industrieanlagen. Ziel des Projekts ist die mathematische Modellierung und (Online-)Analyse solcher Datenströme. Damit soll etwa der Industrie bei der Optimierung der Steuerung von chemischen Reaktoren, den Anlegern auf dem Finanzmarkt bei der Minimierung ihres Risikos und den Online-Kaufhäusern bei strategischen Lagerentscheidungen geholfen werden.
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Christof Schütte, Institut für Mathematik, Telefon: 030 / 838-75353,
E-Mail: schuette@math.fu-berlin.de
o Screening des Potenzials der Entwicklung einer "Toolbox" zur Erforschung von neurodegenerativen Erkrankungen, Institut für Chemie und Biochemie

Ziel des Projekts ist es, das inhaltliche und wirtschaftliche Potenzial von zwei parallelen Ansätzen für international angebotene Zulieferleistungen für Laboratorien und Firmen zu überprüfen, die sich mit der Ursachenforschung neurodegenerativer Erkrankungen befassen. Zum einen sollen spezifische, vielfältig einsetzbare Antikörper hergestellt werden, die durch höchste Qualität - definiert über Spezifität und Konzentration - bei moderatem Preis überzeugen können. Außerdem ist geplant, krankheitsrelevante, rekombinante Eiweißstoffe (Proteine) herzustellen, mit denen Theorien bereits frühzeitig und schnell überprüft werden können. Beide Ansätze sollen anschließend in einer sogenannten Toolbox zusammengeführt werden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Professor Dr. Gerd Multhaup, Institut für Chemie und Biochemie, Telefon: 030 / 838-55533, E-Mail: Multhaup@biochemie.fu-berlin.de; Anja Harmeier, E-Mail: A.Harmeier@biochemie.fu-berlin.de
o Entwicklung und Vermarktung von innovativen E-Learning-Lösungen auf Basis interaktiver Medienformate in naturwissenschaftlichen Bildungskontexten, Fachbereich Physik

Für E-Learning-Anwendungen, die verstärkt auch einen selbstgesteuerten und eigenverantwortlichen Wissenserwerb unterstützen, fehlen insbesondere im Bereich der naturwissenschaftlichen Bildung sowohl geeignete didaktische Konzepte und Medienformate als auch ausgereifte Medientechnologien. Das Projekt zielt auf die Entwicklung und Vermarktung innovativer und multimedialer E-Learning-Lösungen, die diesen modernen lernpsychologischen und didaktischen Anforderungen gerecht werden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr. Volkhard Nordmeier, Fachbereich Physik, AG Didaktik der Physik, Telefon: 030 / 838-53033, E-Mail: nordmeier@physik.fu-berlin.de; Dr. Jürgen Kirstein, Fachbereich Physik, AG Didaktik der Physik, Telefon: 030 / 838-53031, E-Mail: juergen.kirstein@physik.fu-berlin.de
o InnoWeb 3.0, Institut für Informatik und Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Web-Technologien sind die Basis für Innovationen in elektronischen Dienstleistungen und Produkten. Besonders große Chancen zur Überführung neuer Forschungsergebnisse zu marktfähigen Resultaten bestehen beim Web 3.0. Dieses Technologiefeld kombiniert moderne Web-Anwendungen, die durch Interaktion und Teilhabe an der Informationsgestaltung charakterisiert werden (Web 2.0), mit Technologien und Konzepten zur maschinellen Verarbeitung von Metadaten - Daten über Daten - für Internet-Ressourcen (Semantic Web). InnoWeb 3.0 stellt Forschungsergebnisse und -ideen aus dem Web-3.0-Technologiefeld - wie Semantische Wikis, semantische Erstellung multimedialer Präsentationen, semantische Trenderkennung und semantische Middleware - in einen Wettbewerb, in dem sie ihre Marktorientierung beweisen müssen. Ausgehend von einem Ideeninventar aus Forschungs- und Qualifikationsergebnissen wird zu jeder Idee eine strukturierte Beschreibung ihrer Verwertungsperspektiven erarbeitet.
Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Institut für Informatik, Telefon: 030 / 838-75223, E-Mail: tolk@inf.fu-berlin.de; Prof. Dr. Martin Gersch, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft, Telefon: 030 / 838-53300, E-Mail: martin.gersch@fu-berlin.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie