Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Master-Studiengang schließt erstmals Lücke zwischen Herstellern und Bauschaffenden

11.04.2008
HAWK bildet Experten im Bereich "Materialwissenschaften in Bau und Restaurierung" in Holzminden aus

Es gibt heutzutage eine Unmenge an Stoffen und Materialien, die in der der Restaurierung und auf dem Bausektor bei Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten eingesetzt werden. Und es gibt eine Unmenge an Fragen, wo welches Material wie eingesetzt werden sollte. Genau an dieser Stelle setzt der im Wintersemester 2007/2007 neu eingeführte Master-Studiengang "Materialwissenschaften in Bau und Restaurierung" in Holzminden an. Mit der Ausrichtung als "Master of Science" wird ein klarer Bezug zu den Naturwissenschaften, insbesondere hier zur Chemie, hergestellt.

Bauschaffende und Restauratoren mit herkömmlichen Ausbildung sind häufig durch die Komplexität und die Fragestellungen im Zusammenhang mit diesen zum Teil "High-Tech-Materialien" überfordert - aber gerade von ihnen wird erwartet, dass sie mit hoher Sachkompetenz die richtigen Materialien am richtigen Ort einsetzen. Gefragt sind Fachleute, die die Lücke zwischen der chemischen Industrie, die einerseits diese Materialien produziert, und andererseits den Restauratoren, die diese Stoffe einsetzen, schließen können.

Beim Master-Studiengang "Materialwissenschaften in Bau und Restaurierung" ist nicht Sinn und Zweck, aus Restauratoren, Bauingenieuren und Architekten Chemiker zu machen, und dies wird auch gar nicht angestrebt. Ziel ist vielmehr, Studierenden, aber auch bereits berufstätigen Bauschaffenden und Restauratoren mit nur geringen stofflichen Kenntnissen die Möglichkeit zu geben, in den beiden Anfangssemestern des Master-Studienganges parallel zum übrigen Fächerangebot die benötigten chemischen Grundlagen zu vermitteln. Das in Vorlesungen und Übungen erworbene Wissen kann anhand von Praktika in modernen, neuen Laboren vertieft werden. Mit den so erworbenen Kenntnissen ist der Studierende nun bestens gerüstet, um sich mit Stoffproblematiken vertieft zu beschäftigen.

... mehr zu:
»Materialwissenschaft

Welches Material kann nach dem derzeitigen Stand der Kenntnisse gefahrlos für den Verarbeiter und den späteren Gebäudenutzer verwendet werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Gesteinsfassaden dauerhaft gegen die Einwirkung von Nässe und damit Schadstoffen zu schützen? Welche Additive können die Haftfähigkeit einer wasserbasierten Ergänzungsmasse auf mineralischen Untergründen verbessern? Dies sind nur einige wenige beispielhafte Fragestellungen aus dem Bereich der Materialwissenschaften; Fragen, deren Beantwortung allerdings jetzt und erst recht in Zukunft eine immer größere Bedeutung zukommen wird und die nur durch eine interdisziplinäre Zusammenarbeit gelöst werden können. Dieser Tatsache wird durch ein reichhaltiges Fächerangebot aus dem Bereich der Chemie, der Mikrobiologie, der Stein- und Holzkonservierung, der Bautenschutzmittel, der Bautechnik und der Baubiologie Rechnung getragen.

Die Interdisziplinarität ist an der HAWK schon in der Vergangenheit durch gemeinsame Forschungsprojekte zwischen der Fakultät Restaurierung und Konservierung in Hildesheim und der Fakultät Bauwesen in Holzminden sowie durch gemeinsame Forschungsprojekte mit der Industrie realisiert worden. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre hat sich ein modularer Aufbau des Studienganges mit den einzelnen Modulen Allgemeine Wissenschaften, Konstruktion und Bautechnik, Sanierung und Restaurierung, Baubiologie, Naturwissenschaften der Baustoffe und einem Wahlpflichtbereich als zweckmäßig erwiesen.

Das Master-Studium qualifiziert Architekten, Bauingenieure und Restauratoren zu gefragten Mitarbeitern der Leistungsbilder Entwurf bis Bauleitung gemäß HOAI vornehmlich für das Bauen im Bestand und für die Sanierung und Restaurierung historischer Bausubstanz. Die Absolventen besitzen die erforderlichen Stoffkenntnisse, um die Berührung von Alt und Neu in jeder Phase eines Bauwerkes richtig beurteilen zu können.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst
Haarmannplatz 3
37603 Holzminden
Telefon (05531) 126 117
Telefax (05531) 126 150
email kohlenberg@hawk-hhg.de

Sabine zu Klampen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hawk-hhg.de

Weitere Berichte zu: Materialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau