Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Investition in die Zukunft: DAAD und Siemens bauen ihre Stipendien-Programme weiter aus

20.06.2002


DAAD/Siemens - Initiative für junge Ingenieure aus Mittel- und Osteuropa II und DAAD/ Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century II - so heißen zwei neue Stipendien-Programme, mit denen der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Siemens AG ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Ausbildung junger ausländischer Ingenieure fortführen. Die entsprechenden Vereinbarungen wurden vom Generalsekretär des DAAD, Dr. Christian Bode, und dem Siemens-Personalvorstand, Professor Peter Pribilla, unterzeichnet. Annähernd 100 junge Studierende aus 16 Ländern Mittel- und Osteuropas sowie Asiens sollen im Rahmen dieser Programme Stipendien bekommen.

... mehr zu:
»DAAD »Stipendiat »Stipendium

Die neuen Stipendien-Programme sind zusammen mit rund 2,5 Millionen Euro ausgestattet. Bis zum Jahr 2007 wird Siemens etwa 1,7 Millionen Euro bereitstellen; der DAAD beteiligt sich mit rund 0,8 Millionen Euro. Die Stipendiaten erhalten damit die Möglichkeit, in einem der zahlreichen englischsprachigen Studienprogramme deutscher Hochschulen innerhalb von 24 Monaten einen international anerkannten Master-Abschluss zu erwerben. Um den Studenten die Ankunft in Deutschland und den Einstieg in das Hochschulleben zu erleichtern, werden ihnen zweimonatige Sprachintensivkurse angeboten.

Die Zusammenarbeit zwischen dem DAAD und der Siemens AG startete bereits 1998. Im Rahmen des Programms DAAD-Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century konnten 1999 die ersten 17 Stipendien an junge Studierende aus China, Indien, Indonesien, Korea und Thailand vergeben werden. Diese Stipendiaten haben ihre Master-Studien inzwischen abgeschlossen. Einige stehen im Berufsleben, andere streben eine Promotion an. In den Jahren 2000 bis 2002 wurden weitere 63 Stipendien an Studenten aus China, Hongkong, Indonesien, Indien, Korea, Taiwan, Thailand und Vietnam vergeben. Insgesamt können somit bereits 80 junge Ingenieure aus Asien in Deutschland studieren. Im Zeitraum 2003 bis 2005 sollen weitere 54 Kandidaten ein Stipendium erhalten.


Außerdem nahmen in den Jahren 2000 bis 2002 54 junge Ingenieure aus den Ländern Mittel- und Osteuropas mit Unterstützung dieses Programms ihr Masterstudium in Deutschland auf. Weitere 42 Stipendiaten werden im Rahmen der Neuauflage des Programms in den Jahren 2003 bis 2005 folgen. Insbesondere unter den russischen Nachwuchskräften ist das Interesse an dem Programm riesig: dort stieg die Zahl der Bewerber um einen Stipendienplatz im Jahr 2002 um 100%.

Gute Tradition ist es inzwischen, alle DAAD-Siemens-Stipendiaten einmal jährlich zu einem größeren Treffen einzuladen. In diesem Jahr werden vom 25. bis 27. Oktober etwa 75 DAAD-Siemens-Stipendiaten aus Asien, Mittel- und Osteuropa in Dresden zusammentreffen, um miteinander ins persönliche und fachliche Gespräch zu kommen. Der DAAD und die Siemens AG bereiten die Veranstaltung gemeinsam mit der Technische Universität Dresden vor. Vorgesehen sind u.a. die Übergabe der Stipendienurkunden an die Stipendiaten des Jahrgangs 2002 in feierlichem Rahmen, eine Exkursion zur Infineon AG, ein Austausch über die Erfahrungen im Studium und ein landeskundliches Begleitprogramm.

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Stipendiat Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie