Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Investition in die Zukunft: DAAD und Siemens bauen ihre Stipendien-Programme weiter aus

20.06.2002


DAAD/Siemens - Initiative für junge Ingenieure aus Mittel- und Osteuropa II und DAAD/ Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century II - so heißen zwei neue Stipendien-Programme, mit denen der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Siemens AG ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Ausbildung junger ausländischer Ingenieure fortführen. Die entsprechenden Vereinbarungen wurden vom Generalsekretär des DAAD, Dr. Christian Bode, und dem Siemens-Personalvorstand, Professor Peter Pribilla, unterzeichnet. Annähernd 100 junge Studierende aus 16 Ländern Mittel- und Osteuropas sowie Asiens sollen im Rahmen dieser Programme Stipendien bekommen.

... mehr zu:
»DAAD »Stipendiat »Stipendium

Die neuen Stipendien-Programme sind zusammen mit rund 2,5 Millionen Euro ausgestattet. Bis zum Jahr 2007 wird Siemens etwa 1,7 Millionen Euro bereitstellen; der DAAD beteiligt sich mit rund 0,8 Millionen Euro. Die Stipendiaten erhalten damit die Möglichkeit, in einem der zahlreichen englischsprachigen Studienprogramme deutscher Hochschulen innerhalb von 24 Monaten einen international anerkannten Master-Abschluss zu erwerben. Um den Studenten die Ankunft in Deutschland und den Einstieg in das Hochschulleben zu erleichtern, werden ihnen zweimonatige Sprachintensivkurse angeboten.

Die Zusammenarbeit zwischen dem DAAD und der Siemens AG startete bereits 1998. Im Rahmen des Programms DAAD-Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century konnten 1999 die ersten 17 Stipendien an junge Studierende aus China, Indien, Indonesien, Korea und Thailand vergeben werden. Diese Stipendiaten haben ihre Master-Studien inzwischen abgeschlossen. Einige stehen im Berufsleben, andere streben eine Promotion an. In den Jahren 2000 bis 2002 wurden weitere 63 Stipendien an Studenten aus China, Hongkong, Indonesien, Indien, Korea, Taiwan, Thailand und Vietnam vergeben. Insgesamt können somit bereits 80 junge Ingenieure aus Asien in Deutschland studieren. Im Zeitraum 2003 bis 2005 sollen weitere 54 Kandidaten ein Stipendium erhalten.


Außerdem nahmen in den Jahren 2000 bis 2002 54 junge Ingenieure aus den Ländern Mittel- und Osteuropas mit Unterstützung dieses Programms ihr Masterstudium in Deutschland auf. Weitere 42 Stipendiaten werden im Rahmen der Neuauflage des Programms in den Jahren 2003 bis 2005 folgen. Insbesondere unter den russischen Nachwuchskräften ist das Interesse an dem Programm riesig: dort stieg die Zahl der Bewerber um einen Stipendienplatz im Jahr 2002 um 100%.

Gute Tradition ist es inzwischen, alle DAAD-Siemens-Stipendiaten einmal jährlich zu einem größeren Treffen einzuladen. In diesem Jahr werden vom 25. bis 27. Oktober etwa 75 DAAD-Siemens-Stipendiaten aus Asien, Mittel- und Osteuropa in Dresden zusammentreffen, um miteinander ins persönliche und fachliche Gespräch zu kommen. Der DAAD und die Siemens AG bereiten die Veranstaltung gemeinsam mit der Technische Universität Dresden vor. Vorgesehen sind u.a. die Übergabe der Stipendienurkunden an die Stipendiaten des Jahrgangs 2002 in feierlichem Rahmen, eine Exkursion zur Infineon AG, ein Austausch über die Erfahrungen im Studium und ein landeskundliches Begleitprogramm.

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Stipendiat Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie