Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Investition in die Zukunft: DAAD und Siemens bauen ihre Stipendien-Programme weiter aus

20.06.2002


DAAD/Siemens - Initiative für junge Ingenieure aus Mittel- und Osteuropa II und DAAD/ Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century II - so heißen zwei neue Stipendien-Programme, mit denen der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Siemens AG ihre erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Ausbildung junger ausländischer Ingenieure fortführen. Die entsprechenden Vereinbarungen wurden vom Generalsekretär des DAAD, Dr. Christian Bode, und dem Siemens-Personalvorstand, Professor Peter Pribilla, unterzeichnet. Annähernd 100 junge Studierende aus 16 Ländern Mittel- und Osteuropas sowie Asiens sollen im Rahmen dieser Programme Stipendien bekommen.

... mehr zu:
»DAAD »Stipendiat »Stipendium

Die neuen Stipendien-Programme sind zusammen mit rund 2,5 Millionen Euro ausgestattet. Bis zum Jahr 2007 wird Siemens etwa 1,7 Millionen Euro bereitstellen; der DAAD beteiligt sich mit rund 0,8 Millionen Euro. Die Stipendiaten erhalten damit die Möglichkeit, in einem der zahlreichen englischsprachigen Studienprogramme deutscher Hochschulen innerhalb von 24 Monaten einen international anerkannten Master-Abschluss zu erwerben. Um den Studenten die Ankunft in Deutschland und den Einstieg in das Hochschulleben zu erleichtern, werden ihnen zweimonatige Sprachintensivkurse angeboten.

Die Zusammenarbeit zwischen dem DAAD und der Siemens AG startete bereits 1998. Im Rahmen des Programms DAAD-Siemens Scholarship Program ASIA 21st Century konnten 1999 die ersten 17 Stipendien an junge Studierende aus China, Indien, Indonesien, Korea und Thailand vergeben werden. Diese Stipendiaten haben ihre Master-Studien inzwischen abgeschlossen. Einige stehen im Berufsleben, andere streben eine Promotion an. In den Jahren 2000 bis 2002 wurden weitere 63 Stipendien an Studenten aus China, Hongkong, Indonesien, Indien, Korea, Taiwan, Thailand und Vietnam vergeben. Insgesamt können somit bereits 80 junge Ingenieure aus Asien in Deutschland studieren. Im Zeitraum 2003 bis 2005 sollen weitere 54 Kandidaten ein Stipendium erhalten.


Außerdem nahmen in den Jahren 2000 bis 2002 54 junge Ingenieure aus den Ländern Mittel- und Osteuropas mit Unterstützung dieses Programms ihr Masterstudium in Deutschland auf. Weitere 42 Stipendiaten werden im Rahmen der Neuauflage des Programms in den Jahren 2003 bis 2005 folgen. Insbesondere unter den russischen Nachwuchskräften ist das Interesse an dem Programm riesig: dort stieg die Zahl der Bewerber um einen Stipendienplatz im Jahr 2002 um 100%.

Gute Tradition ist es inzwischen, alle DAAD-Siemens-Stipendiaten einmal jährlich zu einem größeren Treffen einzuladen. In diesem Jahr werden vom 25. bis 27. Oktober etwa 75 DAAD-Siemens-Stipendiaten aus Asien, Mittel- und Osteuropa in Dresden zusammentreffen, um miteinander ins persönliche und fachliche Gespräch zu kommen. Der DAAD und die Siemens AG bereiten die Veranstaltung gemeinsam mit der Technische Universität Dresden vor. Vorgesehen sind u.a. die Übergabe der Stipendienurkunden an die Stipendiaten des Jahrgangs 2002 in feierlichem Rahmen, eine Exkursion zur Infineon AG, ein Austausch über die Erfahrungen im Studium und ein landeskundliches Begleitprogramm.

Melanie Hildebrandt | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Stipendiat Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops