Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Zentrum Neue Technologien" im Deutschen Museum gewinnt große Forschungsorganisationen als Partner

14.01.2008
Fraunhofer-Gesellschaft, Max-Planck-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft engagieren sich gemeinsam im ZNT

Die Präsidenten der drei größten deutschen Forschungsorganisationen Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Prof. Peter Gruss und Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Mlynek haben Ihre Unterstützung für das im Aufbau befindliche Zentrum Neue Technologien (ZNT) des Deutschen Museums erklärt.

Die langfristig angelegten Kooperationsvereinbarungen mit drei bedeutenden Akteuren der deutschen Forschung bilden eine wichtige Etappe auf dem Weg zu einer nationalen Plattform für den Dialog von Forschung und Öffentlichkeit im Deutschen Museum.

Das Deutsche Museum leistet mit dem "Zentrum Neue Technologien" (ZNT) dringend notwendige Aufklärungsarbeit vor allem in der Nano- und Biotechnologie. "Es genügt heute nicht mehr nur Forschungsergebnisse darzustellen, wir müssen der Öffentlichkeit ein Verständnis dafür vermitteln, in welchem Umfeld solche Innovationen entstehen, also den Prozess der Forschung transparent machen", betont Generaldirektor Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, "und dabei nehmen wir die Akteure der Forschung selbst mit ins Boot."

Anfang 2007 konnte als "Gründungspartner" des ZNT bereits der Weltmarktführer der pharmazeutischen Biotechnologie, das US-amerikanische Unternehmen AMGEN, gewonnen werden. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wird die Technische Universität München ihre Forschung aus den Exzellenzclustern einbringen. Das BMBF unterstützt das ZNT im Rahmen der Hightech-Strategie für Deutschland. Mit der Fraunhofer-Gesellschaft, der Max-Planck-Gesellschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft ist das Feld der Innovationskräfte in Deutschland nun in seiner ganzen Bandbreite im ZNT vertreten.

Das ZNT bringt aktuelle Forschungen der Partner direkt in die Öffentlichkeit, stellt diese aber in den Kontext eines übergreifenden Ausstellungskonzepts. Besucherlabore zum Mitmachen und ein "Gläsernes Forscherlabor", in dem Wissenschaftler vor Ort arbeiten, machen authentische Forschungspraxis erlebbar. Ein integriertes Veranstaltungsforum lässt die Besucher in einen Dialog mit den Akteuren aus Forschung und Entwicklung treten, auch über kontroverse Fragen, die Forschung naturgemäß aufwirft.

Die Partner des ZNT unterstützen damit angesichts des wachsenden Mangels an Naturwissenschaftlern und Ingenieuren den Bildungsauftrag des Deutschen Museums, um junge Menschen anzusprechen und gar für eine berufliche Tätigkeit auf diesem Feld zu gewinnen.

All dies erfordert eine unabhängige, glaubwürdige Plattform im öffentlichen Raum, auf der sich Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichkeit begegnen können. Das Deutsche Museum mit über einer Million Besuchern im Jahr im Herzen Münchens bietet sich dafür in idealer Weise an. Dies erfordert aber auch neue Vermittlungskonzepte für ein "Public Understanding of Research", die das ZNT derzeit erprobt. Die neuen Räumlichkeiten für das ZNT sollen 2009 eröffnet werden.

Bernhard Weidemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsches-museum.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Forschungsorganisation ZNT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung