Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Akademie der Technikwissenschaften gegründet

07.01.2008
Seit Anfang des Jahres haben die Technikwissenschaften in Deutschland eine Interessenvertretung in Form einer nationalen Akademie, wie sie in den meisten Industrienationen bereits verwirklicht worden ist.

Unter dem neuen Namen acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften - wird sich die Institution mit Sitz in München und Berlin dafür einsetzen, dass technologische und technologiepolitische Themen in Deutschland ausgewogen und auf wissenschaftlicher Grundlage diskutiert und bewertet werden können. Den neuen Status sieht acatech als Ansporn und als Verpflichtung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weiterhin mit kompetenten und unabhängigen Empfehlungen und Einschätzungen zur Seite zu stehen.

2008 ist für acatech ein Jahr der Neuerungen: Aus dem im Februar 2002 gegründeten Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien wurde zum 1. Januar die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Die Institution, die nun als acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften firmiert, ist als flexible Arbeitsakademie organisiert.

Zu ihren Mitgliedern zählen rund 260 herausragende Wissenschaftler aus einer Vielzahl an Disziplinen. Jedes Mitglied der Akademie ist in bis zu zwei Themengebieten engagiert, den so genannten Themennetzwerken, die ein breites Spektrum technikwissenschaftlicher und interdisziplinärer Fragestellungen abdecken. Dazu zählen Themen wie Energie, Gesundheit, Mobilität und Verkehr sowie Querschnittsthemen, beispielsweise Ausbildung und Beschäftigung, Technologietransfer oder Innovationsentstehung.

Anspruch der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist es, fachlich exzellente und weitsichtige Empfehlungen für Politik und Gesellschaft zu erarbeiten, insbesondere für drängende gesellschaftspolitische Fragen mit technologischem Hintergrund, die für die Zukunft des Landes eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Ergebnisse der Arbeit werden in Form von Studien und Empfehlungen veröffentlicht; den Austausch mit Politik und Gesellschaft fördern zudem Symposien, Foren und Podiumsdiskussionen.

Als Stimme der Technikwissenschaften hat acatech dabei stets die Anwendung theoretischer Ergebnisse, also die Verbindung von Grundlagenforschung und industrieller Produktion, und die Bedeutung von Technik für die Gesellschaft besonders im Blick. Das zeigt sich auch im Aufbau: Die Mitglieder der Akademie kommen nicht nur aus den klassischen Gebieten der Technikwissenschaften und aus der Forschung in Wissenschaft und Wirtschaft, sondern auch aus angrenzenden Bereichen der Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Wichtige Impulse erhält die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften zudem aus den mehr als 50 technologieorientierten Unternehmen, die der Institution fördernd verbunden sind. Deshalb kann die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Fragen mit einer sehr umfassenden Perspektive und hohem Praxisbezug beleuchten.

Im Einklang mit anderen Wissenschaftsorganisationen wird sie zudem die deutschen Technikwissenschaften als nationale Akademie auch im Zusammenschluss der europäischen Technikakademien European Council of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE) und dem weltweiten Pendant International Council of Academies of Engineering and Technological Sciences (CAETS) mit noch mehr Gewicht vertreten können.

Mit der Einrichtung einer nationalen Akademie der Technikwissenschaften folgt Deutschland den Beispielen großer Industrienationen. So wurde beispielsweise in Schweden neben der nationalen Akademie der Wissenschaften bereits 1919 mit der Ingenjörvetenskapliga Akademien eine Akademie speziell für die Belange der Technikwissenschaften gegründet; bis 1987 folgten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Japan dem Beispiel. Entsprechende Institutionen gibt es mittlerweile aber auch schon in China und in Korea.

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ist eine gemeinnützige Einrichtung mit wissenschaftlichem Anspruch und hoher Unabhängigkeit. Sie finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel und besteht aus drei Organen: Die Mitglieder der Akademie sind in der Mitgliederversammlung organisiert; der Vorstand, der von den Mitgliedern der Akademie bestimmt wird, lenkt die Arbeit; ein Senat mit namhaften Persönlichkeiten vor allem aus der Industrie, aus der Wissenschaft und aus der Politik berät in Fragen der strategischen Ausrichtung und sorgt für den Austausch mit der Wirtschaft und anderen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland.

Die Geschäftsstelle der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten. Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg; den Vorsitz des Senats hat Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog inne.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://wwww.acatech.de

Weitere Berichte zu: Industrienation Technikwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie