Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Akademie der Technikwissenschaften gegründet

07.01.2008
Seit Anfang des Jahres haben die Technikwissenschaften in Deutschland eine Interessenvertretung in Form einer nationalen Akademie, wie sie in den meisten Industrienationen bereits verwirklicht worden ist.

Unter dem neuen Namen acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften - wird sich die Institution mit Sitz in München und Berlin dafür einsetzen, dass technologische und technologiepolitische Themen in Deutschland ausgewogen und auf wissenschaftlicher Grundlage diskutiert und bewertet werden können. Den neuen Status sieht acatech als Ansporn und als Verpflichtung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft weiterhin mit kompetenten und unabhängigen Empfehlungen und Einschätzungen zur Seite zu stehen.

2008 ist für acatech ein Jahr der Neuerungen: Aus dem im Februar 2002 gegründeten Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien wurde zum 1. Januar die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Die Institution, die nun als acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften firmiert, ist als flexible Arbeitsakademie organisiert.

Zu ihren Mitgliedern zählen rund 260 herausragende Wissenschaftler aus einer Vielzahl an Disziplinen. Jedes Mitglied der Akademie ist in bis zu zwei Themengebieten engagiert, den so genannten Themennetzwerken, die ein breites Spektrum technikwissenschaftlicher und interdisziplinärer Fragestellungen abdecken. Dazu zählen Themen wie Energie, Gesundheit, Mobilität und Verkehr sowie Querschnittsthemen, beispielsweise Ausbildung und Beschäftigung, Technologietransfer oder Innovationsentstehung.

Anspruch der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist es, fachlich exzellente und weitsichtige Empfehlungen für Politik und Gesellschaft zu erarbeiten, insbesondere für drängende gesellschaftspolitische Fragen mit technologischem Hintergrund, die für die Zukunft des Landes eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Ergebnisse der Arbeit werden in Form von Studien und Empfehlungen veröffentlicht; den Austausch mit Politik und Gesellschaft fördern zudem Symposien, Foren und Podiumsdiskussionen.

Als Stimme der Technikwissenschaften hat acatech dabei stets die Anwendung theoretischer Ergebnisse, also die Verbindung von Grundlagenforschung und industrieller Produktion, und die Bedeutung von Technik für die Gesellschaft besonders im Blick. Das zeigt sich auch im Aufbau: Die Mitglieder der Akademie kommen nicht nur aus den klassischen Gebieten der Technikwissenschaften und aus der Forschung in Wissenschaft und Wirtschaft, sondern auch aus angrenzenden Bereichen der Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Wichtige Impulse erhält die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften zudem aus den mehr als 50 technologieorientierten Unternehmen, die der Institution fördernd verbunden sind. Deshalb kann die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften Fragen mit einer sehr umfassenden Perspektive und hohem Praxisbezug beleuchten.

Im Einklang mit anderen Wissenschaftsorganisationen wird sie zudem die deutschen Technikwissenschaften als nationale Akademie auch im Zusammenschluss der europäischen Technikakademien European Council of Applied Sciences, Technologies and Engineering (Euro-CASE) und dem weltweiten Pendant International Council of Academies of Engineering and Technological Sciences (CAETS) mit noch mehr Gewicht vertreten können.

Mit der Einrichtung einer nationalen Akademie der Technikwissenschaften folgt Deutschland den Beispielen großer Industrienationen. So wurde beispielsweise in Schweden neben der nationalen Akademie der Wissenschaften bereits 1919 mit der Ingenjörvetenskapliga Akademien eine Akademie speziell für die Belange der Technikwissenschaften gegründet; bis 1987 folgten die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Japan dem Beispiel. Entsprechende Institutionen gibt es mittlerweile aber auch schon in China und in Korea.

Über acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften ist eine gemeinnützige Einrichtung mit wissenschaftlichem Anspruch und hoher Unabhängigkeit. Sie finanziert sich durch eine institutionelle Förderung von Bund und Ländern sowie durch Spenden und projektbezogene Drittmittel und besteht aus drei Organen: Die Mitglieder der Akademie sind in der Mitgliederversammlung organisiert; der Vorstand, der von den Mitgliedern der Akademie bestimmt wird, lenkt die Arbeit; ein Senat mit namhaften Persönlichkeiten vor allem aus der Industrie, aus der Wissenschaft und aus der Politik berät in Fragen der strategischen Ausrichtung und sorgt für den Austausch mit der Wirtschaft und anderen Wissenschaftsorganisationen in Deutschland.

Die Geschäftsstelle der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften befindet sich in München; zudem ist acatech mit einem Hauptstadtbüro in Berlin vertreten. Präsident der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ist Prof. Dr.-Ing. Joachim Milberg; den Vorsitz des Senats hat Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog inne.

Kontakt und weitere Pressematerialien:
Jann Gerrit Ohlendorf
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften
Residenz München
Hofgartenstraße 2
80539 München
Tel. +49(0)89/5 20 30 940
mob.+49(0)/176 23 88 61 65

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://wwww.acatech.de

Weitere Berichte zu: Industrienation Technikwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten