Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futtererbsen in der Geflügelfütterung

28.01.2009
Gute Ergebnisse bei Hennen und Masttieren

Futtererbsen können in der Geflügelfütterung Weizen und Sojaextraktionsschrot teilweise ersetzen. In der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft in Jena wurde in Fütterungsversuchen mit Küken, Junghennen, Legehennen, Broilern und Mastputen der Einsatz von Erbsen (10 bis 40 %) im Mischfutter getestet.

Küken tolerierten ohne signifikante Minderzunahmen nur etwa zehn Prozent Erbsenanteil im Kükenfutter. Vermutlich auf Grund der unerwünschten Inhaltsstoffe in Erbsen fraßen die Küken insgesamt auch weniger.

Junghennen reagierten weniger empfindlich und nahmen von der 9. bis 18. Lebenswoche mehr vom Erbsenfutter auf.

Je nach Erbsenanteil (10, 20, bzw.30 %) legten sie entsprechend 2,3,4,7 bzw. 3,1 Prozent mehr an Gewicht zu. Die Erbsen wirkten sich zudem positiv auf die Mikroflora des Darms aus. Junghennen erreichten nach 18 Wochen Körpergewichte von 1.426 Gramm. Legehennen konnten bis zu 40 Prozent Erbsenanteil ohne negative Leistungseinflüsse aufnehmen. Sie hatten hohe Legeleistungen - in 13 Versuchsmonaten legte jede Henne 330 Eier. Gelegentlich geringere Einzeleimasse wurde durch höhere Eileistung kompensiert. Hinsichtlich produzierter Eimasse war das erbsenhaltige Futter dem handelsüblichen Legehennenfutter überlegen. Bei 30 und 40 Prozent Erbsenanteil zeigte sich ein Trend zu stärkerer Ei- Deformation.

Bei Mastbroilern von mittelmäßigem Leistungsniveau stiegen die Gewichtszunahmen bei 25 Prozent Erbsenanteil um 3,6 Prozent bei gleichzeitig verbessertem Futteraufwand. 40 Prozent Erbsen wirkten sich aber ungünstig auf Wachstum und Futterverwertung aus.

In der Putenmast verringerten Erbsen (10-30 %) leicht die Gewichtszunahmen. Dennoch erbrachten die Puten bei bis zu 20 Prozent Erbsenanteil mit 17 Wochen Gewichte von 15,4 Kilogramm und bei 30 Prozent Erbsen 14,9 Kilogramm. Über die gesamte Mastzeit von 17 Wochen betrug der Futteraufwand 2,4 kg/kg Gewichtszunahme, war aber in den ersten fünf Wochen höher als in der Kontrollgruppe.

In keinem Versuch wurden Zusammenhänge zwischen Tierabgängen und Fütterung festgestellt.

Die Ergebnisse belegen, dass bei günstigem Marktangebot Erbsen eine gute Alternative zu teureren Eiweißträgern sein können.

Dr. Sigrid Baars | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Forscher untersuchen Evolution der sexuellen Fortpflanzung bei Pflanzen
03.07.2015 | Universität Regensburg

nachricht Thünen-Wissenschaftler berechnen das Holzangebot der Wälder in den kommenden vierzig Jahren
29.06.2015 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik