„Top Arbeitgeber“ für digitale Zukunft

Kerstin Sänger, Leiterin der Abteilung HR Prozesse und Recruiting, freut sich über die wiederholte Auszeichnung, die auch Verpflichtung sei: „Wir möchten weiter daran arbeiten, um unseren Mitarbeitern auch zukünftig optimale Rahmenbedingungen zu bieten.“
Quelle: Friedhelm Loh Group

FLG zum 14. Mal in Folge „Top Arbeitgeber“.

Die Friedhelm Loh Group gehört zu den Top-Arbeitgebern in Deutschland, so das Top Employers Institute. Bereits zum vierzehnten Mal in Folge erhält das Unternehmen den begehrten Award. Die Auszeichnung lobt den hohen Standard der Arbeitgeberattraktivität des Familienunternehmens.

Das renommierte Top Employers Institute hat die Friedhelm Loh Group mit den Unternehmen Rittal, Eplan, Cideon, German Edge Cloud, Stahlo, LKH und Loh Services zum 14. Mal in Folge als „Top Employer Deutschland“ ausgezeichnet. Die Zertifizierung als Top-Arbeitgeber erfolgte anhand von einheitlichen Standards, die die Personalarbeit und angrenzende Bereiche genau untersuchen und anhand von strikten Kriterien prüfen.

Die Bewertung erfasst sechs Personalbereiche mit rund 20 Themen, darunter Personalstrategie, Talentakquise, Lernen und Integration. Die Ergebnisse der Bewertung geben auch wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Personalarbeit – für sich stetig verbessernde Mitarbeiterbedingungen und Stärkung der Arbeitgeberattraktivität.

„Wir freuen uns über diese Auszeichnung, die für uns auch Verpflichtung ist. Wir möchten weiter daran arbeiten, um unseren Mitarbeitern auch zukünftig optimale Rahmenbedingungen zu bieten“, bedankt sich Kerstin Sänger, Leiterin der Abteilung HR Prozesse und Recruiting. „Die vergangenen zwei Jahre waren für uns alle sehr herausfordernd. Wir sind dankbar, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr engagiert sind, täglich ihr Bestes geben und unsere Unternehmenswerte mit Leben füllen.“

Mitarbeiterperspektiven eröffnen

Mitarbeiter in den Mittelpunkt der unternehmerischen Verantwortung in der Region und auch weltweit zu stellen, das gehört zur DNA des Familienunternehmens. Für die Unternehmensgruppe bedeutet das vor allem, sich den Herausforderungen der sich wandelnden Arbeitswelt in Zeiten der Digitalisierung zu stellen und daran zu arbeiten, das Arbeitsleben der Mitarbeiter nachhaltig darauf auszurichten.

Ein wichtiger Baustein ist zum Beispiel die umfassende Einführung des „Digital Workplace“, der als zentrale Arbeitsplattform die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch für Mitarbeiter im Arbeitsalltag erleichtert. Zugleich setzt die Friedhelm Loh Group auf Konzepte rund um das „Lebenslange Lernen“, um mit den Mitarbeitern den digitalen Wandel und die industrielle Transformation zu gestalten. So wird das bereits eingeführte Learning Management System in den 94 internationalen Tochtergesellschaften ausgerollt, um weltweit gemeinsam den Schritt in Richtung „digitales Lernen“ zu gehen. Der Vorteil: Alle Mitarbeiter können eigenverantwortlich Angebote entdecken und sich am Arbeitsplatz weiterqualifizieren.

Angefangen bei den Mitarbeitern über die Kunden bis hin zu den Menschen im eigenen Umfeld – Werte wie Zusammenarbeit, Verantwortung und Engagement werden in der Friedhelm Loh Group großgeschrieben. Fach- wie auch Nachwuchskräfte erwarten vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten und internationale Berufsperspektiven als festen Bestanteil des Arbeitsalltags. Insgesamt 230 Nachwuchskräfte lernen zurzeit in der Friedhelm Loh Group in 15 Ausbildungsberufen und 11 dualen Studiengängen. Begleitet werden sie von der unternehmenseigenen Weiterbildungseinrichtung, der Loh Academy, mit einer Vielzahl an Qualifizierungsmaßnahmen.

Die weltweit tätige Friedhelm Loh Group (F.L.G.) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen für Industrie, Wirtschaft und Handel.

Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group gehören zu den Topadressen in ihren jeweiligen Branchen – als Erfinder und kompetente Produzenten. Sie reichen vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur (Rittal) über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Industrie (Eplan und Cideon) bis hin zu durchgängiger Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff (Stahlo und LKH). Das Start-up German Edge Cloud ist auf Edge- und Cloudsysteme für datensensitive Unternehmen spezialisiert und steht als Mitbegründer von GAIA-X für den Aufbau einer wettbewerbsfähigen, souveränen Dateninfrastruktur in Europa.

Das Familienunternehmen ist mit 12 Produktionsstätten und 94 internationalen Tochtergesellschaften weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt 11.600 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2019 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum 14. Mal in Folge wurde die Unternehmensgruppe 2022 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2021 zum fünften Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen unter www.friedhelm-loh-group.com.

Rittal Unternehmenskommunikation

Dr. Carola Hilbrand
Tel: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hannah Weber
Tel.: 02772/505-2179
E-Mail: weber.h@rittal.de

www.rittal.de

Media Contact

Dr. Carola Hilbrand
Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer