Siemens und SABIC entwickeln gemeinsam Lösung für Energiedatenmanagement

Dabei stehen die petrochemischen Prozesse des Gelsenkirchener Standorts der Saudi Basic Industries Corporation im Fokus. Der saudi-arabische Chemie- und Metallkonzern mit führender Stellung im Nahen Osten produziert am Standort Gelsenkirchen Polyethylen und Polypropylen.

Die Thermoplaste werden von der Kunststoff verarbeitenden Industrie unter anderem zu Verpackungsfolien, Flaschen, Behältern und Rohren weiterverarbeitet. Mit Hilfe der Energiedatenmanagement-Lösung auf Basis bewährter Siemens-Energieautomatisierungstechnik sollen bei Beschaffung, Umwandlung, Verteilung und Nutzung der am Standort eingesetzten Energie sowohl Kosten gesenkt als auch die Effizienz erhöht werden.

„Im Zuge der Energiewende wird es für energieintensive Industriesparten wie der Petrochemie immer wichtiger, möglichst energieeffizient zu produzieren, um Kosten zu sparen. Mit unserer Energieautomatisierungstechnik, unserem Know-how und unserer jahrzehntelangen Erfahrung im Energiebereich sind wir dafür der richtige Partner“, sagte Jan Mrosik, CEO der Division Smart Grid im Siemens-Sektor Infrastructure & Cities. So werden gemeinsam mit SABIC zuerst die Anforderungen analysiert, die ein Energiedatenmanagement für die petrochemischen Prozesse des Werkes in Gelsenkirchen zu erfüllen hat. Anschließend entwickelt Siemens mit Hilfe seiner Produkte und Systeme für die Energieautomatisierung die passende Energiedatenmanagementlösung. Das Ziel: Sie soll durchgängig von der Niederspannungs- über die Mittelspannungs- bis in die Hochspannungsebene einsetzbar sein.

Die Energieautomatisierungslösung auf Basis der Siemens-Produktreihen Siprotec und Sicam umfasst das Datenmanagement für Energiebezugs- und -verbrauchs-werte, sorgt für die nötige Versorgungsqualität im Stromversorgungsnetz sowie für die Zuverlässigkeit der Energieversorgung. Außerdem stellt die Lösung durch die Steuerung von Prozessrückwirkungen die Stabilität des Werksnetzes sicher. „Ähnlich wie das Umwelt- und das Qualitätsmanagement bauen wir jetzt auch das Energiemanagement systematisch aus. Die mit Siemens zusammen entwickelte Lösung wird uns die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen, um den Energieeffizienzgedanken in allen Prozessen und auch bei den Mitarbeitern zu verankern“, sagte Thomas Strickling, bei der SABIC Polyolefine GmbH in Gelsenkirchen verantwortlich für die Energieversorgung.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum mehr als 330 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Media Relations
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433-2653
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Weitere Informationen zu den Themen Energieautomatisierung und Energiedatenmanagement unter http://www.siemens.de/energie-effizienz und
http://w3.siemens.com/smartgrid/global/de/intelligent-power-technologies
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press .
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities .

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Energieversorgern, Netzbetreibern, Industrieunternehmen und Städten ein End-to-End-Portfolio an Produkten und Lösungen für den Aufbau intelligenter Energieversorgungsnetze. Smart Grids ermöglichen einen bidirektionalen Energie- und Informationsfluss. Damit sind sie Voraussetzung für die Einbindung von mehr erneuerbaren Energiequellen ins Netz. Mit den in Smart Grids anfallenden Daten können Energieversorger darüber hinaus ihre Anlagen kosteneffizienter betreiben. Software-Lösungen, die Daten aus Smart Grids analysieren, werden daher immer wichtiger. Dabei verwendet die Division Eigenentwicklungen, setzt aber auch auf ein System aus Software-Partnern. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.de/smartgrid .

Die SABIC Polyolefine GmbH in Gelsenkirchen ist Teil eines global tätigen Chemie- und Metallskonzerns mit über 40.000 Mitarbeitern. Das Unternehmen zählt in der Sparte Polyolefine mit Produktionsstandorten in Saudi Arabien, den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland zu den modernsten und wettbewerbsfähigsten Produzenten. Zu den Produkten gehören chemische Grundstoffe, petrochemische Zwischenprodukte, Kunststoffe, Kunstdünger, Metalle und Industriegase. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.sabic-europe.com .

Media Contact

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer