Siemens Healthcare und IMRIS schließen sich zusammen, um Hybrid-OPs an das Universitätskrankenhaus Sahlgrenska in Schweden auszuliefern

IMRIS Inc. („IMRIS“ oder „Unternehmen“) kündigte heute an, dass ein VISIUS Surgical Theatre mit intraoperativem MRT (iMRT) in vier Hybrid-Operationsausstattungen, die Siemens Healthcare jüngst an das Sahlgrenska-Universitätskrankenhaus verkaufte, integriert ist – beispielhaft für die wachsende Zusammenarbeit zwischen IMRIS und Siemens Healthcare.

„Dies gibt die enge und voranschreitende globale Zusammenarbeit von IMRIS mit Siemens Healthcare wieder, um moderne Bildgebung in die Operationsumgebung zu bringen“, sagte der Präsident und CEO von IMRIS, Jay D. Miller. „Viele der weltweiten Top-Zentren für Neurowissenschaften machen intraoperatives MR als Standardbehandlung.“

Das Sahlgrenska-Universitätskrankenhaus, einer der grössten Krankenhauskomplexe in Nordeuropa, ist mit der Sahlgrenska-Akademie an der Universität Gothenburg in Gothenburg, Schweden, verbunden.

Dieser Abschluss umfasst sowohl Radiologie- und MRT-Systeme in vier Hybrid-Operationssälen für das neue Bildgebungszentrum des Krankenhauses, dessen klinische Eröffnung für 2016 geplant ist.

„Der Vorteil für den Patienten ist bei minimal-invasiver Chirurgie offensichtlich, denn er oder sie kann das Krankenhaus früher verlassen“, sagte Johan Mälsjö, Leiter der Sparte Bildgebung und Therapie von Siemens Healthcare in Schweden, in Bezug auf den Abschluss. „Dies hat auch Vorteile für das Krankenhaus, das seine Ressourcen sorgfältig einsetzen muss. Siemens Healthcare sieht darin einen starken Trend und erwartetet eine steigende Nachfrage nach ähnlichen Lösungen.“

Das VISIUS iMRI wird eine 2-Raum-Suite aufweisen, in der ein MR in Diagnosequalität über an der Decke montierte Schienen zum Patienten gelangt. Die vollständig integrierte Suite erlaubt es, den Scanner zwischen dem Operationsraum (OP) und einem Diagnoseraum zu verschieben, um den Neurochirurgen bei Bedarf Zugang zu hochlösenden Bildern zu bieten – vor, während und nach den Eingriffen – ohne den Patienten vom OP-Tisch bewegen zu müssen.

Veröffentlichte Studien zeigten, dass der Zugang zu moderner Bildgebungstechnologie während der Eingriffe zu höherer Genauigkeit und besseren Patientenergebnissen sowie einem verringerten Rücklauf zur Chirurgie führen, speziell bei neurochirurgischen Erkrankungen.

Über IMRIS IMRIS ist ein weltweit führender Lieferant für bildgestützte Therapielösungen mit Hilfe seines VISIUS Surgical Theatre – eine revolutionäre, multifunktionale chirurgische Umgebung, die Klinikern unvergleichliche Einblicke während der Operation bietet, um sie bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen und die Genauigkeit in der Behandlung zu erhöhen.

Die Mehrraum-Ausstattungen umfassen Hochfeld-MR, CT und Angio-Möglichkeiten, auf die mühelos in Diagnosequalität in der OP-Umgebung zugegriffen werden kann. VISIUS Surgical Theatres versorgen die Märkte für Neurochirurgie, Wirbelsäulenbehandlungen, Herz- und Gehirngefässoperationen und wurden von 61 führenden medizinischen Instituten auf der ganzen Welt ausgewählt. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.imris.com .

Kontakt: Kevin Berger, Marketing Communications Manager, IMRIS Inc., Tel.: +1-(763)-203-6332, E-Mail: kberger@imris.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer