Siemens erneut erfolgreich mit Kraftwerkskomponenten in der Türkei

Die neue mit Erdgas befeuerte KWK-Anlage entsteht in Kazan, in der türkischen Provinz Ankara, in Zentralanatolien. Sie kann bis zu 390 Tonnen Prozessdampf pro Stunde bei Wärmeauskopplung liefern und eine elektrische Leistung von 375 Megawatt bei reiner Stromerzeugung erbringen.

Die Siemens-Komponenten stellen Strom und Prozessdampf maßgeschneidert für das KWK-Kraftwerk in Kazan bereit. Der Lieferumfang von Siemens umfasst eine Gasturbine vom Typ SGT5-4000F, eine speziell kombinierte SST-800/600 Dampfturbine, einen SGen-1200A- und einen SGen-100A-Generator sowie leit- und elektrotechnische Ausrüstung. Soda, beziehungsweise Natriumcarbonat, ist ein wichtiger Grundstoff für verschiedene Branchen, beispielsweise die Lebensmittel-, Glas-, Chemie- oder Papierindustrie.

„Das Kazan Projekt besteht aus drei Einheiten: der Mine zur Rohstoffförderung, der Kazan Soda Fabrik und der Ciner Kazan Soda KWK-Anlage. Wir haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich mit Siemens zusammengearbeitet und freuen uns auf die Zusammenarbeit in dem Projekt“, sagte Gürsel Usta, Präsident der Ciner Energy and Mining Group.

„Wir sind stolz den Auftrag für die größte KWK-Anlage Kazan in der Türkei erhalten zu haben. Siemens hat bis heute bereits sechs F-Klasse Gasturbinen für die Projekte in Ambarli, Antalya und Denizli installiert. Die Maschine für Kazan ist die siebte. Hinzu kommen vier H-Klasse-Gasturbinen. Mit dem neuen Auftrag festigen wir unsere führende Stellung als Lieferant von großen Gasturbinen in der Türkei“, ergänzte Karim Amin, Leiter des Vertriebs in der Siemens Division Power and Gas.

Die Gasturbine für das Projekt Kazan fertigt Siemens in Berlin, die Generatoren kommen aus Erfurt. Die Fertigung der Industriedampfturbine verantwortet der Standort Görlitz.

Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter
www.siemens.com/press/PR2015060265PGDE

Weitere Informationen zur Division Power and Gas finden Sie unter
www.siemens.com/ueber/power-gas

Weitere Informationen zum Thema Gasturbinen unter
www.energy.siemens.com/hq/de/fossile-stromerzeugung/gasturbinen/

Ansprechpartner für Journalisten:
Gerda Gottschick
Tel.: +49 9131 18-85753; E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Siemens AG
Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Wittelsbacherplatz 2
80333 München
Deutschland

Informationsnummer: PR2015060265PGDE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer