Siemens automatisiert U-Bahn in New York

Metro New York, USA – Die über 100 Jahre alte New Yorker Metro kann mit dem automatischen Zugsteuerungssystem Trainguard von Siemens die Zahl der Züge durch kürzere Zugfolgezeiten (85 Sekunden) und damit die Transportkapazität stark erhöhen. Außerdem verbessert das automatische Zugbeeinflussungssystem die Sicherheit, Verfügbarkeit und Pünktlichkeit der U-Bahn. Solche Trainguard-Systeme wurden bisher auch in Paris, Budapest, Guangzhou, Peking und Barcelona installiert.

Siemens hat von der Metropolitan Transportation Authority (MTA) einen Auftrag mit einem Volumen von 156 Millionen US-Dollar (130 Millionen Euro) erhalten und stattet die Queens Boulevard Line, eine der verkehrsreichsten Transit-Strecken der Stadt mit Communication Based Train Control (CBTC)-Technologie aus.

Das Funksystem zur automatisierten Zugsteuerung liefert Echtzeitdaten zu Fahrzeugpositionen und Geschwindigkeit und erhöht damit Zugfolge und Passagierkapazität. Daneben verringert sich das nötige Streckenequipment, geringere Wartungskosten und weniger Betriebsunterbrechungen sind die Folge. Zusätzlich erhöht das System durch die genaue Ortung aller Züge im Netz und die Regelung der Geschwindigkeit die Sicherheit für Passagiere und Mitarbeiter.

Darüber hinaus liefert Siemens die Onboard-Ausrüstung für insgesamt 305 Züge und die signaltechnische Ausrüstung für sieben von acht Stationen an der Strecke. Durch die kontinuierliche Datenkommunikation zwischen Strecke und Zug wird die Geschwindigkeit entsprechend der jeweiligen Verkehrssituation überwacht und geregelt.

Die Fahrgäste bleiben per Lautsprecherdurchsage, Bildschirmanzeige und mobiler Anwendungen stets auf dem Laufenden. Die geringere Anzahl an Streckeneinrichtungen und der Einsatz von Reservesystemen führen zu weniger Betriebsunterbrechungen und einer höheren Zuverlässigkeit.

Mit rund 43 Kilometern ist die Queens Boulevard Line die zweitlängste Strecke des gesamten New Yorker U-Bahnnetzes. Sie verläuft mit insgesamt 25 Haltestellen von der Station Jamaica, im östlich gelegenen Stadtteil Queens, bis nach Manhattan, dem Zentrum der New Yorker Geschäftswelt und damit Arbeitsplatz vieler Pendler aus den Vororten. Mit einem täglichen Passagieraufkommen von über 250.000 Fahrgästen ist sie eine der meist befahrenen Linien der Stadt.

Täglich sind über fünfeinhalb Millionen Fahrgäste im Netz der über hundert Jahre alten New Yorker U-Bahn unterwegs. Um die steigenden Passagierzahlen bewältigen zu können, wird stetig modernisiert. Neben der Queens Boulevard Line hat Siemens die CBTC-Technologie bereits erfolgreich auf der Linie L, der „Canarsie Line“, der MTA installiert. Die Linie führt von Chelsea (Manhattan) über Williamsburg nach Canarsie (Brooklyn). Dank dieser Automatisierungstechnologie konnte die MTA das steigende Fahrgastaufkommen über die letzten 20 Jahre nachhaltig in den Griff bekommen.

Die CBTC-Lösung Trainguard MT von Siemens ist heute das meist verbreitete Zugbeeinflussungssystem und bei mehr als 20 Metrobetreibern weltweit in Betrieb, auch in Paris und Peking. Bei der Queens Boulevard Line handelt es sich um das fünfte CBTC-Projekt von Siemens in den USA.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015080315MODE

Ansprechpartner
Frau Katharina Ebert
Division Mobility
Siemens AG

Otto-Hahn-Ring 6

81739 München

Tel: +49 (89) 636-636802

katharina.ebert​@siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer