Siemens liefert Verdichterlösung für LNG-Projekt in den USA

Siemens hat einen Auftrag über die Lieferung der ersten zehn Verdichterstränge für ein LNG-(Erdgasverflüssigungs-)Projekt in den USA erhalten. Der Kunde von Siemens ist Magnolia LNG, eine hundertprozentige Tochter der Liquefied Natural Gas Limited (LNGL).

LNGL entwickelt derzeit eine LNG-Anlage basierend auf der OSMR® LNG-Technologie mit einer Produktion von bis zu acht Millionen Tonnen pro Jahr (mtpa) im Hafen von Lake Charles, Louisiana, USA. In dieser Anlage soll künftig Erdgas für den Export aus den USA sowie für den möglichen Hausgebrauch verflüssigt werden.

Für das LNG-Projekt soll in Lake Charles eine Fläche von etwa 46 Hektar vom Lake Charles Harbor & Terminal District langfristig gepachtet werden. Der Lieferumfang von Siemens umfasst acht Kälteverdichter und zwei Rohgas-Boosterverdichter für die ersten zwei LNG-Anlagen. Vier Kälteverdichter (Mixed Refrigerant) von Siemens vom Typ STC-SV werden jeweils von einer Siemens-Gasturbine SGT-750 angetrieben.

Vier Ammoniakkälteverdichter (Ammonia Refrigerant), Typ STC-SV, werden jeweils von einer Siemens-Dampfturbine SST-600 angetrieben. Außerdem enthalten im Lieferumfang sind zwei mit Elektromotoren angetriebene Rohgas-Boosterverdichter. Zwei weitere LNG-Anlagen sind nötig, um die angestrebten acht Millionen Tonnen Erdgas pro Jahr im Magnolia-Projekt zu verflüssigen. Somit werden künftig insgesamt 20 Verdichterstränge benötigt.

„Wir freuen uns, dass wir von LNGL den Auftrag über die Haupt-Verdichterausrüstung und die zugehörigen Antriebsmaschinen für das Magnolia-LNG-Projekt erhalten haben“, sagte Lisa Davis, Mitglied des Vorstands der Siemens AG. „Der modulare Ansatz von LNGL für den Bau der Anlage stellt eine sehr solide Ausgangsbasis auf einem Wachstumsmarkt dar. Unsere Lösung bietet sehr gute Emissionswerte, ein platzsparendes Design und niedrige zu erwartende Lebenszykluskosten.“

Parallel dazu hat Siemens mit LNGL vereinbart, eine Lieferpartnerschaft für Prozessverdichteranlagen und Antriebsmaschinen für künftige LNGL-Projekte zu begründen. LNGL verfolgt damit seine Strategie die Einführung der OSMR® LNG-Technologie weltweit zu standardisieren.

Weitere Informationen zur Division Power and Gas finden Sie unter: www.siemens.com/about/de/unser_geschaeft/power-and-gas.htm

Weitere Informationen zum Thema Siemens Verdichterstrang Kompetenz unter: www.energy.siemens.com/hq/de/verdichtung-expansion/verdichterstraenge.htm

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015080311PGDE

Ansprechpartner

Frau Kerstin Schirmer
Division Power and Gas
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 18-83481

kerstin.schirmer​@siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer