Seminarprogramm 2014 zu MDI Mini-Dental-Implantaten ab sofort verfügbar!

Teilnehmer bei einem Seminar für erfahrene MDI-Anwender. Quelle: 3M<br>

Immer mehr Implantologen in Deutschland setzen zusätzlich zu konventionellen Implantaten sogenannte Mini-Implantate mit reduziertem Durchmesser ein, um vor allem bei zahnlosen Patienten Totalprothesen sicher zu verankern.

Bestens dafür geeignet sind z. B. MDI Mini-Dental-Implantate von 3M ESPE mit einem Durchmesser zwischen 1,8 mm und 2,4 mm. Zudem eignen sich die einteiligen Kugelkopf-Implantate mit selbstschneidendem Gewinde hervorragend zur Pfeilervermehrung bei Teilprothesen, um die natürlichen Pfeilerzähne bestmöglich zu unterstützen und zu einer erhöhten Stabilität der Prothese beizutragen.

Zahnärzten und Implantologen, die mehr über Mini-Implantate und ihren Einsatz erfahren möchten, bietet 3M ESPE auch im Jahr 2014 wieder ein umfangreiches, modular aufgebautes Fortbildungsangebot mit Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet. Für Einsteiger in die Implantologie bietet sich das vierteilige Curriculum "Minimalinvasive Implantologie" an, das 3M ESPE gemeinsam mit der DGOI (Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie) bzw. der Haranni Academie veranstaltet.

Im neuen Seminar „MDI Qualitätszirkel“ erlernen MDI Anwender eine systematische Herangehensweise an erweiterte Indikationen wie die strategische Pfeilervermehrung, Besonderheiten des Oberkiefers und das Vorgehen bei extremer Knochenatrophie. Zudem werden Maßnahmen zur Qualitätssicherung (Fehlerquellen und -vermeidung etc.) sowie Möglichkeiten der zielgruppengerechten Patientenansprache thematisiert. In den fünf deutschen Großstädten Hamburg, Frankfurt am Main, Berlin, Köln und München haben Interessierte die Möglichkeit, sich in kleiner Runde mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen und unter der Leitung von zwei erfahrenen Referenten den Umgang mit schwierigen Fällen praxisnah zu erlernen.

Die Kurse finden bundesweit an verschiedenen Orten statt, praktisch für jeden Interessenten direkt vor der eigenen Haustür. Fortbildungspunkte werden gemäß den Empfehlungen der BZÄK, der KZBV und der DGZMK vergeben. Veranstaltungstermine und weiterführende Informationen stehen unter www.3MESPE.de/veranstaltungen zur Verfügung. Dort ist auch eine Anmeldung möglich.

Über 3M ESPE
Unter der Marke 3M ESPE entwickelt, produziert und vertreibt die 3M Deutschland GmbH am Standort Seefeld bei München mehr als 2.000 Dentalprodukte für die Zahnmedizin und Zahntechnik. Weltweit bietet sie den Zahnärzten und Zahntechnikern auf der Basis von innovativen 3M Technologien eine breite Palette hochwertiger Materialien und Systeme.

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das? www.3M.de/Erfindungen

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in über 70 Ländern.

Kundenkontakt:
Thomas Landrock
Tel.: 08152-700 3250
Fax: 08152-700-3249
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.3M.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer