Partnerschaftsvertrag in Russland ratifiziert

„Dies ist der Auftakt zu einer aktiven Marktbearbeitung in Russland“ ist sich Burkhard Röhrig, geschäftsführender Mehrheitsgesellschafter der GFOS mbH, sicher. Bisher findet man die GFOS in Russland zusammen mit verschiedenen Kunden, die nach Osten expandiert haben. Nun wird der Markt durch den gewonnenen Partner Enrelia Technologies AG selbstständig und vor allem aktiv bearbeitet.

Auch wenn die Stundenlöhne in Russland zur Zeit noch deutlich unter dem hiesigen Niveau liegen, wird mit der Ressource Mensch zunehmend bewusster umgegangen. Aus diesem Grund kommen viele Unternehmen nicht mehr ohne eine umfassende Software im Bereich Zeitwirtschaft / HR aus, ist sich Enrelia sicher.

So starteten drei Vertreter der GFOS nach St. Petersburg und kamen mit dem unterschriebenen Partnerschaftsvertrag zurück. Vor Ort fanden neben den Vertragsverhandlungen bereits erste Schulungen statt. „Wir haben die Zeit intensiv genutzt, um uns kennen zu lernen, aber auch bereits erste fachliche Inhalte in Sachen X/TIME® auszutauschen“, fasst der dynamische Unternehmer Röhrig zusammen. Aus diesem Grund hatte Röhrig sowohl Lena Kazarovytska, eine russische Muttersprachlerin, als auch Partnermanager Marco Windgasse im Gepäck. Die Teamleiterin in der Softwareentwicklung im Hause der GFOS hatte die Kontakte zu Enrelia Technologies von Beginn an geknüpft.

„Auch wenn die Vertragsverhandlungen in englischer Sprache geführt wurden, ist es gut, eine Kennerin der Sprache sowie der Kultur dabei zu haben“, betont Röhrig.

Geflogen ist man mit der Zusicherung, dass Enrelia AG bereits erste Projekte im Visier hat und nun unmittelbar auf dem Markt durchstarten will.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Frau Dr. Christine Lötters
Frau Julia Deuker
Tel. +49 (0)201 / 61 300-75 / -75
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nanofasern-befreien Wasser von gefährlichen Farbstoffen

Farbstoffe, wie sie zum Beispiel in der Textilindustrie verwendet werden, sind ein großes Umweltproblem. An der TU Wien entwickelte man nun effiziente Filter dafür – mit Hilfe von Zellulose-Abfällen. Abfall…

Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden. HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie. Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das…

Wenn Immunzellen den Körper bewegungsunfähig machen

Weltweit erste Therapie der systemischen Sklerose mit einer onkologischen Immuntherapie am LMU Klinikum München. Es ist ein durchaus spektakulärer Fall: Nach einem mehrwöchigen Behandlungszyklus mit einem immuntherapeutischen Krebsmedikament hat ein…

Partner & Förderer