Nach Paris: Was kann die Bauwirtschaft zum Klimaschutz beitragen?

Dekarbonisierung mit einem intellligenten Ökohaus , welches langfristig 40 Tonnen C02 speichert

Beim Paris-Abkommen haben sich am vergangenen Wochenende alle 195 Staaten sowie die EU auf gemeinsame Ziele gegen die Klimaerwärmung geeinigt.

Die Bewertung des Vertrags fällt allerdings unterschiedlich aus: Während Politiker und Diplomaten die grundsätzliche Einigung begrüßen, vermissen Experten klare Ziele und Vereinbarungen. So wurde zwar schriftlich festgehalten, die globale Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad zu begrenzen und den Höhepunkt der CO2-Emissionen möglichst schnell zu erreichen.

Härtere Forderungen wie z. B. die Dekarbonisierung – also die Umstellung der Wirtschaft hin zu einer möglichst geringen Produktion von CO2 – wurden dagegen verhindert.

So herrscht auf globaler Ebene nach wie vor Uneinigkeit zu konkreten Vereinbarungen – letztendlich muss also der einzelne Bürger auf lokaler und regionaler Ebene handeln. Wer sich z. B. als Bauherr für den Klimaschutz engagieren will, kann mit der nachhaltigen Holzbauweise des Ökohaus-Pioniers Baufritz rechnen:

Das süddeutsche Unternehmen hat bereits in den 80er Jahren seine Produktion auf klimaschützende Ökohäuser umgestellt. Diese reduzieren und binden je nach Gebäudegröße langfristig zwischen 40 und mehr als 100 Tonnen CO2.

Zudem betreibt das Unternehmen seit 2005 – und damit lange vor dem Supergau in Fukushima – seine Produktion im Allgäu zu 100 % mit Naturstrom. Mehr als 50 % dieses Stroms wird über hauseigene Photovoltaik(PV)-Flächen erzielt.

Klimafreundliches Bauen plus Gesundheit ergibt ein durchdachtes Konzept

Darüber hinaus verzichtet das mehrfach ausgezeichnete Unternehmen durch intelligent durchdachte Detaillösungen auf schadstoffbelastete und chemische Klebstoffe wie z. B. PU-Bauschäume: Türen und Fenster werden hier ohne diese Hilfsmittel milimetergenau und winddicht in die Aussenwände eingepasst. So kann klimafreundliches Bauen auch zur Gesundheit beim Wohnen beitragen.

Das ganzheitliche Wohn- und Gesundheitskonzept erfreut sich übrigens einer immer größeren Beliebtheit: So wurde im November 2015 der größte Auftragseingang der Firmengeschichte seit der Unternehmensgründung 1896 erzielt. Schon jetzt wurden damit 25 % mehr Aufträge als 2014 registriert. Zahlen, über die sich auch alle Erdbewohner freuen dürfen: Mit diesen Klimaschutz-Gebäuden werden langfristig nahezu 10.000 Tonnen CO2 gebunden – und damit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Boilerplate
Nach dem Vorbild der Natur baut Baufritz seit über 119 Jahren ökologisch innovative Designhäuser, Ökohäuser und Bungalows aus Holz. Aus hochwertigen, schadstoffgeprüften Materialien entstehen wohngesunde und individuelle Architekten-Häuser, die Mensch und Umwelt schützen. Für sein Engagement rund um ein wohngesundes Leben hat Baufritz bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 und den B.A.U.M Umweltpreis 2013.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 – 900-217, Fax +49 (0) 8336 – 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Media Contact

Lily Abaigar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer