MRCE bestellt 20 weitere Vectron-Loks

Sie werden auch für den Betrieb im schnellen Personenverkehr ausgerüstet. Die erste Lok aus dem Lokomotivenwerk in München-Allach wurde bereits an MRCE übergeben. Mit dieser neuen Bestellung vergrößert MRCE seine Flotte auf insgesamt 35 Vectron-Loks.

Masayoshi Hosoya, CEO von MRCE, sagte: „Wir freuen uns, dass wir wieder einen Vertrag mit Siemens über den Kauf von Vectron-Lokomotiven abschließen konnten. Da die bisher gelieferten Lokomotiven unsere Erwartungen erfüllen, haben wir uns entschieden, erneut Vectron zu kaufen. Die Flotte von leistungsfähigen Vectron-Lokomotiven kombiniert unsere Stärke im Full-Service-Leasinggeschäft mit dem langfristigen Investment von Mitsui als weltweiter Anbieter von Industrielösungen.”

Die bestellten Loks sind für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Deutschland und Österreich bzw. zwischen Deutschland, Österreich und Ungarn vorgesehen.

Zusätzlich zu den nationalen Zugsicherungssystemen werden alle Lokomotiven mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS ausgestattet.

Die Loks verfügen über eine maximale Leistung von 6.400 kW und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Zusätzlich werden sie für den Einsatz im Personenverkehr ausgerüstet.

MRCE besitzt in Europa eine Flotte von 300 Lokomotiven und bietet das Full-Service-Leasing von Lokomotiven an.

MRCE ist eine europäische Tochtergesellschaft des japanischen Konzerns Mitsui & Co., Ltd. und feiert in diesem Jahr zehnjähriges Bestehen. 

Fotos sind verfügbar unter: www.siemens.com/railsystems-bilder/vectron-MRCE  

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/rollingonrails

Media Contact

Ellen Schramke Siemens Rail Systems

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer