Mit der digitalen Personalakte Freiräume schaffen – Softwarehersteller HS unterstützt Initiative "Digital HR"

Neues Rollenverständnis von HR erforderlich

Die Anforderungen an die Personalarbeit sind infolge des demografischen Wandels und eines scharfen Wettbewerbs drastisch gestiegen. Von HR-Teams werde heute erwartet, dass sie zukunftsrelevante Themen wie die Mitarbeiterbindung und die Personalentwicklung anpacken, schreibt Christian Seifert, Produktmanager beim Softwarehersteller HS, in seinem Grußwort zum Competence Book „Digital HR“. Darüber hinaus verändere sich das eigene Rollenverständnis vieler Personaler: „Sie sehen sich in den Unternehmen zunehmend als strategische Mitgestalter – und möchten auch so wahrgenommen werden“, sagt Seifert. Die zusätzlichen Aufgaben im Bereich des Personalmanagements brächten viele Personalabteilungen allerdings an ihre Belastbarkeitsgrenze.

Die digitale Transformation einleiten

Im Competence Book beschreibt HR-Software-Fachmann Seifert, wie Personalabteilungen mithilfe einer digitalen Personalakte zahlreiche Abläufe in der Personaladministration automatisieren können. Das entlaste die Personaler und verschaffe ihnen die Freiräume, um sich mit der Personalentwicklung zu befassen. „Die Digitalisierung der Akten ist ein guter Ausgangspunkt für HR, die ohnehin notwendige digitale Transformation einzuleiten und sich dabei im Unternehmen als Vorreiter zu positionieren“, so Seifert. Das im Competence Book geschilderte Beispiel des Reisebüros Kreuzfahrtberater GmbH zeige außerdem, dass auch kleinere Unternehmen von Digitalisierung profitieren. Dem 50-Mitarbeiter-Betrieb ist es nach Einschätzung seines Geschäftsführers gelungen, mithilfe der digitalen Personalakte von HS den administrativen Aufwand und die laufenden Kosten nachhaltig zu senken.

Informationsbedarf im Mittelstand

Obwohl es mittlerweile zahlreiche Best-Practice-Beispiele gibt, sieht Christian Seifert Informationsbedarf im Mittelstand. Das Competence Book „Digital HR“ trägt seiner Auffassung nach dazu bei, das notwendige Know-how und Praxiserfahrungen weiter zu verbreiten. Es biete den Lesern die Möglichkeit, sich in kompakter Form darüber zu informieren, wie HR den digitalen Wandel angehen und die Zukunft des eigenen Unternehmens mitgestalten kann.

Über HS – Hamburger Software GmbH & Co. KG: HS – Hamburger Software ist ein führender deutscher Hersteller von ERP-Software. Seit 1979 entwickelt und vertreibt das Unternehmen systemgeprüfte, branchenunabhängige Programme für die Bereiche Auftragsbearbeitung/Warenwirtschaft, Finanzbuchhaltung und Personalwirtschaft. Mehr als 26.000 Kunden in Deutschland und Österreich – vom Kleinbetrieb bis zum Großunternehmen – setzen auf die Produkte von HS. Monatlich werden über 1.000.000 Löhne und Gehälter mit der Software abgerechnet. Umfassender Support durch eine der größten Hotlines für betriebswirtschaftliche Software in Deutschland rundet das Angebot des Herstellers ab.

Über NetSkill Solutions GmbH: Competence Site ( www.competence-site.de ) ist Deutschlands kompetenz-führende Plattform für Manager, Experten und Nachwuchskräfte. In über 100 Centern aus den Bereichen Management, IT, Produktion/Logistik, Finanzen, Branchen und Recht werden Nutzer durch hochkarätige Inhalte, Experten und Organisationen unterstützt. Kontakt: Dr. Winfried Felser, Telefon: +49 221 716 144 18, E-Mail: w.felser@netskill.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer