Durchgeschleust: Schaltanlagen für die Schifffahrt aus einer Hand

Die Nesserlander Schleuse verbindet mit der markanten Klappbrücke verbindet die Außenems mit dem Emdener Innenhafen. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

  • Niedersachsen Ports bringt in einem aufwändigen Sanierungsprojekt die Nesserlander Schleuse mit Rittal Systemtechnik auf den neusten technischen Stand.
  • Schaltschrank-, Stromverteilungs- und IT-Systeme von Rittal lösen eine Vielzahl an Anforderungen für die komplexe Automatisierung.
  • Durchgängiger Systemansatz schafft Effizienz und Flexibilität entlang der kompletten Wertschöpfungskette im Anlagenbau.

Seit 1888 bildet die Nesserlander Schleuse das Tor zum Emdener Binnenhafen. In einem umfangreichen Sanierungsprojekt – das letztlich einem kompletten Neubau über zehn Jahre hinweg gleichkam – hat Niedersachsen Ports die Anlage zukunftsweisend auf den neusten technischen Stand gebracht.

Schaltschrank- und IT-Rack-Lösungen aus dem Rittal-System sind in Emden von der Niederspannungsversorgung über IT-Netzwerke bis hin zu kompakten Outdoor-Gehäusen in Edelstahl im Einsatz. Die Gründe für die Auswahl lagen vor allem im durchgängigen Systemansatz von der Projektierung bis zur Realisierung.

Die Nesserlander Schleuse in Emden war mit ihren Aufgaben schon immer etwas Besonderes. Zunächst übernimmt die Anlage die klassische Schleusenfunktion zwischen Hafen und dem tiedenabhängigen Wasserstand der Außenems in Richtung Nordsee.

Darüber hinaus gehört sie als Teil der Deichanlage zum Küstenschutz und verhindert den Eintrag von Schlick aus dem Dollart ins Hafenbecken. Komplett wird das Bild durch die ebenfalls neu gebaute Klappbrücke für den darüber liegenden Straßenverkehr. Sie öffnet sich bei jedem Schleusenvorgang und macht damit Platz für die Schiffe.

Lösungen für Automatisierung und IT

Versorgt wird die Anlage über drei Niederspannungs-Schaltanlagen, die auf Rittal Schaltschranktechnik inklusive NH Sicherungs-Lastschaltleisten und Sicherungslasttrenner aus dem RiLine Sammelschienensystem basieren.

Das aufgeräumte Bild prägen ferner IT-Racks für die aufwändige Netzwerktechnik, TS 8-Steuerschränke für die komplexe Automation und Sicherheitstechnik sowie Kompaktschaltschränke aus Edelstahl für die Versorgung der Außenbereiche – pragmatisch montiert an Beleuchtungsmasten.

Durchgängige Wertschöpfungskette

Sämtliche Einzelfunktionen von Schleuse und Brücke sind in Emden miteinander vernetzt – was in der Umsetzung eine komplexe Automation zur Folge hat. Diese ist im Wesentlichen räumlich verteilt auf drei Standorte: Maschinenraum im so genannten Binnenhaupt zur Hafenseite, Maschinenkeller der Klappbrücke sowie dem darüber liegenden Notfahrstand.

Realisiert wurde das Projekt im Wesentlichen von Scholl Energie- und Steuerungstechnik aus Lübeck. Die Spezialisten für maritimen Schaltanlagenbau setzen in der Umsetzung ausschließlich Schaltschrank- und Stromverteilungstechnik von Rittal ein. „Das System unterstützt vom Engineering über den Bau bis in die Anwendung die Wertschöpfung“, fasst Dennis Lehnhardt, Geschäftsbereichsleiter bei Scholl, zusammen.

Neben der generellen Verarbeitungsqualität sei es vor allem der Systemgedanke, der Schaltanlagenbauern das Leben erleichtere – angefangen vom schnell verfügbaren Zubehörprogramm bis hin zu Engineeringtools wie Eplan Electric P8 und Eplan Pro Panel sowie perfekt abgestimmte CNC-Bearbeitungszentren Perforex BC 1001 von Rittal Automation Systems.

„Wir haben damit die Möglichkeit, unsere Fertigungszeiten zu reduzieren und können auch in einem laufenden Projekt noch vergleichsweise einfach auf Umplanungen reagieren“, sagt Lehnhardt. Für Thomas Tröster, Teamleiter Elektro bei Niedersachsen Ports, zählen zudem „Synergie-Effekte mit Bestandsanlagen. Für uns ist es einfacher, einen Schrank zu wechseln, wenn wir im System bleiben.“

Rittal – der Partner für die maritime Wirtschaft

Für Rittal als weltweiter Systemanbieter zählt die Maritim-Branche zu den wichtigen Zielmärkten. So kommen Lösungen rund um „Rittal – Das System.“ in zahlreichen Werften, Schiffen, Häfen, Offshore-Plattformen und an Binnenwasserstraßen zum Einsatz. Zu den Kunden gehören alle wichtigen Schiffsausrüster und Werften. Das Lösungsspektrum umfasst Gehäuse- und Schaltschranksysteme, Klimatisierungslösungen, Stromverteilungssysteme sowie IT-Infrastrukturlösungen.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Zum zehnten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2018 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 bereits zum dritten Mal in Folge zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer