Auslieferung der 1. Serie Doppelstocktriebzüge vor dem Abschluss

Nach dem Fahrgasteinsatz des ersten Siemens-Zuges im Frühjahr 2006 wurden die restlichen S-Bahn-Fahrzeuge sukzessive ausgeliefert und in Betrieb genommen. Die 100 Meter langen Doppelstocktriebzüge haben eine hohe Verfügbarkeit und bieten einen Komfort, der bei den Fahrgästen geschätzt wird. Die niederflurigen Züge sind vollklimatisiert, mit Vakuumtoiletten ausgestattet und behindertengerecht gestaltet. Nach dem Abschluss der 1. Serienlieferung werden ab Januar 2008 weitere 25 Züge aus der Optionsbestellung ausgeliefert.

Siemens beteiligt sich auch an der laufenden SBB-Ausschreibung zur Lieferung von weiteren Doppelstocktriebzügen und Niederflur-Doppelstock-Zwischenwagen. Für dieses Angebot haben sich Siemens Schweiz und Bombardier Transportation zu einer Bietergemeinschaft zusammengeschlossen. Die beiden Unternehmen sind überzeugt, aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Doppelstock-Zügen sowohl technisch wie wirtschaftlich ein interessantes Gesamtpaket offerieren zu können.

Siemens ist mit über 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der grösste industrielle Arbeitgeber in der Schweiz. Zu den Hauptaktivitäten der Regionalgesellschaft Siemens Schweiz gehört Transportation Systems. Dieser Geschäftsbereich beschäftigt hierzulande rund 700 Mitarbeitende und verfügt über eine eigene Entwicklungsabteilung und Fertigungskapazitäten für hochwertige Systeme für den Schienenverkehr.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.siemens.ch

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer