Automatisierung in der Prozesstechnik

Eine gemeinsame Steuerungsdokumentation mit P&ID, Anlagenübersicht, MSR-Dokumentation sowie Fluid- und Elektroschaltplan ermöglicht den disziplinübergreifenden Workflow.

Die moderne Anlagentechnik wie auch der klassische Maschinenbau erfahren eine stetig wachsende Automatisierung. Prozesse und Anlagenzustände werden zunehmend durch Sensorik erfasst und weitgehend automatisch gesteuert. Eine Verbindung zwischen der Steuerungsdokumentation und Top-Prozessvisualisierung gilt als treibende Kraft für den Produktivitätsschub.

Zuverlässigkeit und Produktivität sind wichtige Stichworte, geht es um eine hochwertige Dokumentation in der Prozesstechnik. Erst eine gemeinsame Steuerungsdokumentation mit P&ID, Anlagenübersicht, MSR-Dokumentation sowie Fluid- und Elektroschaltplan ermöglicht den disziplinübergreifenden Workflow – und zwar bereits im Engineering der Anlage. EPLAN PPE bietet hier, angefangen bei der P&ID-Erstellung bis hin zur Dokumentation der Automatisierungstechnik, die volle Durchgängigkeit der Daten. Das sichert eine hochwertige Anlagendokumentation. Aber auch die nachgelagerten Engineeringphasen wie Fertigung, Montage, Inbetriebnahme und insbesondere Betrieb und Wartung bzw. Instandhaltung profitieren von einer umfassenden Dokumentation. Diese jedoch nur in Papierform bereit zu stellen, ist glatte Verschwendung. Moderne Viewer-Konzepte in EPLAN PPE lassen Techniker direkt vor Ort Einblick in die Anlage bzw. die Automatisierungsunterlagen nehmen.

Fehler-Visualisierung leicht gemacht

Einen weiteren Produktivitätssprung erreicht man, wenn man die Anlagendokumentation direkt mit der Visualisierung koppelt.

Das Anlagenpersonal kann per Knopfdruck direkt aus der Meldungsliste der Visualisierung in die Dokumentation navigieren. Dort ist dann die Komponente markiert, die Ursache für eine Störung ist. Ohne, dass kostbare Zeit verstreicht, lokalisiert der Techniker die Ursache schnell und hat alle Informationen zur Beseitigung der Störung griffbereit.

Mehr Automatisierung

Prozesse und Anlagenzustände werden zunehmend durch Sensorik erfasst und weitgehend automatisch gesteuert. Manuelle Eingriffe in Abläufe und Produktionsprozesse sollten nach Möglichkeit vermieden werden, da sie grundsätzlich eine Quelle für individuelle Fehlbedienung sind. Parallel dazu bieten neue Technologien im Bereich der klassischen Aggregate- und Apparatetechnik die Möglichkeit, veraltete Komponenten einer Anlage zu ersetzen. Das steigert die Zuverlässigkeit und damit auch die Produktivität. Denn nur, wenn Maschinen und Anlagen durchgängig dokumentiert sind, können Techniker im Betrieb und in der Wartung bzw. Instandhaltung mögliche Ursachen für einen Stillstand schnell lokalisieren.

Fazit:

Ein hoher Automatisierungsgrad im Maschinen- und Anlagenbau, durchgängige Engineering-Werkzeuge und die Integration der Anlagendokumentation in den Betriebsprozess sind heute und in Zukunft Grundlage für einen optimalen Anlagenbetrieb und effiziente Produktionsprozesse.

EPLAN Software & Service

EPLAN Software & Service ist ein Software-Anbieter für globale Engineering-Lösungen. Effiziente Workflows und Prozessunterstützung stehen im Zentrum aller Weiterentwicklung. Kunden werden praxisgerecht unterstützt durch das breite Dienstleistungsspektrum von Schulungen, Consulting und Customer Solutions. Mit 18.000 Kunden und rund 60.000 Installationen weltweit demonstriert das Monheimer Unternehmen seit über 20 Jahren den Erfolg von konsequenter Praxisorientierung und internationaler Präsenz. Als Rittal-Tochter im Unternehmensverbund der Friedhelm Loh Group steht EPLAN Software & Service für Langfristigkeit und Investitionssicherheit.

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.eplan.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bakterien für klimaneutrale Chemikalien der Zukunft

For­schen­de an der ETH Zü­rich ha­ben Bak­te­ri­en im La­bor so her­an­ge­züch­tet, dass sie Me­tha­nol ef­fi­zi­ent ver­wer­ten kön­nen. Jetzt lässt sich der Stoff­wech­sel die­ser Bak­te­ri­en an­zap­fen, um wert­vol­le Pro­duk­te her­zu­stel­len, die…

Batterien: Heute die Materialien von morgen modellieren

Welche Faktoren bestimmen, wie schnell sich eine Batterie laden lässt? Dieser und weiteren Fragen gehen Forschende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit computergestützten Simulationen nach. Mikrostrukturmodelle tragen dazu bei,…

Porosität von Sedimentgestein mit Neutronen untersucht

Forschung am FRM II zu geologischen Lagerstätten. Dauerhafte unterirdische Lagerung von CO2 Poren so klein wie Bakterien Porenmessung mit Neutronen auf den Nanometer genau Ob Sedimentgesteine fossile Kohlenwasserstoffe speichern können…

Partner & Förderer