3M ESPE in der Berufsschule Ingolstadt

Die Berufsschülerinnen...<br>Quelle: 3M<br>

… und sicher auch ein wenig handwerkliches Geschick sind für die korrekte Herstellung von Provisorien in der Zahnarztpraxis erforderlich. Nur, wer jeden Schritt im Arbeitsablauf kennt und weiß, worauf zu achten ist, wird unter Zeitdruck sicher ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielen.

Die Berufsschule Ingolstadt erhielt nun erstmals von 3M ESPE Unterstützung dabei, angehende zahnmedizinische Fachangestellte optimal auf die diesbezüglichen Anforderungen im Praxisalltag vorzubereiten.

Im Juli 2013 besuchte 3M ESPE die Abschlussklasse der Berufsschule für Zahnmedizinische Fachangestellte in Ingolstadt, um in einem vierstündigen Workshop theoretische und praktische Kenntnisse zum Thema Provisorienherstellung zu vermitteln.

Mit im Gepäck: Jede Menge Abformmaterial, Löffel und automatische Mischgeräte, Modelle, Instrumente sowie zwei verschiedene Arten von Provisorienmaterial für die praktischen Übungen. Die Referentin, Praxismanagerin Petra Paul aus Denkendorf, begann mit einer theoretischen Einführung. Im Mittelpunkt stand dabei die Erstellung von Provisorien mit Protemp 4 Temporäres Kronen- und Brückenmaterial (einem für den Langzeiteinsatz geeigneten Bis-Acryl-Composite) und Protemp Crown (einer vorgefertigten, formbaren Composite-Krone) von 3M ESPE.

Nach der theoretischen Vorstellung der Vorgehensweise wurden die einzelnen Arbeitsschritte von der Referentin demonstriert und anschließend von den Teilnehmerinnen praktisch umgesetzt: Mit viel Spaß lernten Sie beispielsweise, für die Erstellung eines Provisoriums aus Protemp 4 den Abformlöffel ohne Erzeugung von Luftblasen zu befüllen und die Abformung so zu beschneiden, dass das Provisorienmaterial ungehindert abfließen kann.

Thema war auch der korrekte Zeitpunkt für die Entnahme des Provisoriums aus dem Mund – wenn dieses noch leicht elastisch ist – sowie die fachgerechte Ausarbeitung. Bei Protemp Crown wurden die Größenauswahl mittels Messlehre, die korrekte Einkürzung mit der Schere sowie die Anpassung der Form der Krone, die durch Rollen zwischen Zeigefinger und Daumen noch flexibler wird, geübt.

Die Berufsschülerinnen waren mit Begeisterung bei der Sache und freuten sich, vor allem praktische Kenntnisse zu erwerben, die sie schon bald in der Zahnarztpraxis einsetzen können.

Über 3M ESPE
Unter der Marke 3M ESPE entwickelt, produziert und vertreibt die 3M Deutschland GmbH am Standort Seefeld bei München mehr als 2.000 Dentalprodukte für die Zahnmedizin und Zahntechnik. Weltweit bietet sie den Zahnärzten und Zahntechnikern auf der Basis von innovativen 3M Technologien eine breite Palette hochwertiger Materialien und Systeme.
Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

3M, ESPE und Protemp sind Warenzeichen der 3M Company oder der 3M Deutschland GmbH

Kundenkontakt:
Elisa Ettingshausen
Tel.: +49 8152/700-3254
Fax: +49 8152/700-3249
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.3M.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer