ZiF-Tagung zu Mikrostrukturen der Governance

Seit längerem wird in den Sozialwissenschaften die Entstehung einer neuen Staatlichkeit diskutiert. Diese umfasst Phänomene, die als Rückzug des Staates gedeutet worden sind, neuartige Rollenzuschreibungen, denen zufolge der Staat als Partner, Moderator, Mediator oder Initiator gesellschaftlichen wie individuellen Engagements in Erscheinung tritt, aber auch Formen der Politikberatung, in denen neben Experten auch Laien mitwirken.

Auf der Tagung „Mikrostrukturen der Governance“, die am 20. und 21. Januar unter Leitung der Bielefelder Soziologen Professor Dr. Alfons Bora und Dr. Peter Münte im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld stattfindet, soll eine erfahrungswissenschaftliche Perspektive auf diesen Wandel eingerichtet werden.

In deren Fokus steht die Analyse dokumentierter kommunikativer Erscheinungsformen dieses Wandels, also die Analyse von Interaktionsverläufen, schriftlichen Dokumenten oder auch bildlichen Darstellungen. Die Tagung trägt den Untertitel „Zur Rekonstruktion und gesellschaftstheoretischen Bestimmung empirischer Erscheinungsformen von Staatlichkeit, Bürgerschaft und Expertise in der regulierten Gesellschaft“.

Besonderer Stellenwert kommt in diesem Zusammenhang dem Konzept der sozialen Positionierung zu. Die betrachteten Dokumente sollen daraufhin untersucht werden, wie Staatlichkeit, Bürgerschaft und Expertise in Form aufeinander bezogener sozialer Positionierungen in Erscheinung treten. Diese mikrostrukturelle soll mit einer gesellschaftstheoretischen Perspektive verknüpft werden. Insbesondere wird der Frage nachzugehen sein, inwiefern sich die empirisch gewonnenen Befunde mit dem Begriff der Regulierung verbinden lassen. Dem liegt die Vermutung zugrunde, dass die als eine neue Staatlichkeit beschriebenen Phänomene Ausdruck der Anwendung neuartiger Regulierungsinstrumente sind, eine Entwicklung, die in den Sozialwissenschaften unter dem Begriff der Governance diskutiert wird.

Ein Zug dieser Entwicklung kann darin gesehen werden, dass, um die Beziehungen zwischen Behörden, Politikern, Bürgern, Vertretern gesellschaftlicher Interessen, Experten und Laien unter Regulierungsgesichtspunkten neu zu ordnen, Methoden des Kommunikationsmanagements aufgegriffen werden. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die für die Demokratietheorie wichtige Frage, wie sich mit solchen Arrangements die Legitimationsformen des modernen Staates verändern.

Tagungszeiten:
20. Januar, 9.30 Uhr bis 21.00 Uhr
21. Januar, 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/ZIF/AG/2011/01-20-Bora.html
Veranstaltungsleitung:
Dr. Peter Münte, Universität Bielefeld,
Fakultät für Soziologie
Tel: 0521 106-4663
E-Mail: muente@iwt.uni-bielefeld.de
Tagungsbüro des ZiF:
Marina Hoffmann, Universität Bielefeld,
Zentrum für interdisziplinäre Forschung
Tel.: 0521 106-2768
E-Mail: marina.hoffmann@uni-bielefeld.de

Media Contact

Ingo Lohuis idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kleine Zellpopulation mit großer Wirkung

Endothelzellen kleinster Gefäße erweisen sich als vielversprechendes therapeutisches Ziel bei Organfibrose. Krankhafte Ablagerung von Bindegewebe (Fibrose) ist eine Begleiterscheinung vieler chronischer Erkrankungen, die mittel- bis langfristig zum Organversagen führen kann….

Neuartige Wirkstoffe bieten Pflanzen Schutz vor Viren

Patentiertes Verfahren: Pflanzen lassen sich mit speziell hergestellten Molekülen auf Basis von RNA oder DNA sicher vor Viren schützen. Das zeigt ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in einer neuen…

Gabelstapler mit 5G und Internet über eine Distanz von 260 Kilometern gesteuert

Wissenschaftler vom Fraunhofer IOSB-AST steuern erfolgreich per Teleoperation Gabelstapler mit 5G und Internet über eine Distanz von 260 Kilometern. Im Rahmen einer Demonstration konnten Wissenschaftler des Fraunhofer IOSB-AST das autonome…

Partner & Förderer