Werkstoffexperten treffen sich erneut in Chemnitz

Das Institut für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnik der Technischen Universität Chemnitz, vertreten durch die Professoren Thomas Lampke, Guntram Wagner und Martin F.-X. Wagner, lädt am 16. und 17. März 2017 zum 19. Werkstofftechnischen Kolloquium ((WTK) ein.

Das Kolloquium bietet eine ideale Plattform, um aktuelle Forschungsergebnisse und Trends aus der Werkstoff-, Oberflächen- und Fügetechnik zu präsentieren.

Traditionell werden beim WTK die Themen Werkstoff- und Oberflächentechnik, Fügen, Wärmebehandlung sowie Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde behandelt. Grundlagen- und anwendungsorientierte Beiträge sind ausdrücklich erwünscht. Referenten aus der Industrie können in fünfminütigen Impulsvorträgen über ihre Produkte und Unternehmen informieren und sich darüber hinaus als Aussteller an zentraler Position präsentieren.

Wie bereits im Vorjahr wird das Kolloquium durch einen Side-Event, den ELCH-Kurs „Elektrochemisches Beschichten“, thematisch erweitert. Somit bietet die Veranstaltung vielfältige Möglichkeiten, um mit Fachkollegen, Industrievertretern und weiteren Teilnehmern in Erfahrungsaustausch zu treten und neue Kontakte zu knüpfen.

Wissenschaftliche Beiträge können in Form eines Vortrages oder Posters präsentiert werden. Die Anmeldung ist bis zum 28. Oktober 2016 möglich. Bis zu diesem Datum müssen die Abstracts sowohl in Deutsch als auch in Englisch mit einem Umfang von jeweils maximal 250 Wörtern eingereicht werden.

Die Einreichung der Manuskripte erfolgt dann bis spätestens 9. Dezember 2016. Alle Beiträge erscheinen in einem referierten Tagungsband in gedruckter Form. Zusätzlich werden englischsprachige Beiträge wieder als Open-Access-Publikation in der „IOP Conference Series: Materials Science and Engineering“ veröffentlicht.

Thematische Schwerpunkte der WTK 2017 sind Galvanische Metallabscheidung / Anodisieren, Thermische Beschichtungstechnik, Leichtbauwerkstoffe / Verbundwerkstoffe / Werkstoffverbunde, Fügen mit Schwerpunkt Solid State Verfahren, Additive Fertigung / Ultrafeinkörnige Materialien, Werkstoffprüfung / Ermüdung / Schädigung sowie Wärmebehandlung.

Weitere Informationen zur Tagung und zur Anmeldung: http://www.wtk.tu-chemnitz.de

Kontakt: Martin Löbel, Telefon 0371 531-31865, E-Mail wtk-iww@mb.tu-chemitz.de

Media Contact

Dipl.-Ing. Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…