Wer lebt in unserem Grundwasser?

Eine Quellschnecke
(c) Ira Richling

Aktionstag an der Universität Halle.

Die vielfältigen Lebewesen im Grundwasser stehen im Zentrum des diesjährigen „GEO-Tages der Natur“, der am Samstag, 25. Juni, stattfindet. Das Institut für Geowissenschaften und Geographie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) lädt Interessierte dazu ein, selbst eine Grundwasserprobe zu nehmen und unterm Mikroskop in die faszinierende Welt von Wasserassel, Quellschnecke und Co. einzutauchen.

Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und findet auf dem Bürgerforschungsschiff „Make Science Halle“ an der Saalepromenade statt. Ziel ist es, für den Lebensraum Grundwasser, seine Tierwelt und viele aktuelle Herausforderungen, wie Klimawandel und Verstädterung, zu sensibilisieren.

In Deutschland stammen zwei Drittel des sauberen Trinkwassers aus dem Grundwasser. „Vielen Menschen dürfte nicht bekannt sein, dass es vor allem mikroskopisch kleine Lebewesen sind, die das Grundwasser reinigen“, sagt Geowissenschaftlerin Julia Becher von der MLU. Obwohl das Grundwasser der größte und älteste Lebensraum des mitteleuropäischen Festlands ist, sei es bislang nicht gut erforscht. Die Vielfalt dieses Lebens zu erfassen, ist Ziel des diesjährigen GEO-Tages der Natur, der von dem gleichnamigen Magazin organisiert wird und an sieben Standorten in Deutschland, Österreich und Luxemburg durchgeführt wird.

Die Veranstaltung der MLU findet auf dem Bürgerforschungsschiff „Make Science Halle“ statt, das von dem Verein „Science2Public“ gemeinsam mit der MLU und zahlreichen anderen Akteuren der Region betrieben wird. Auf dem Programm stehen Vorträge rund ums Thema. Außerdem können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst eine Grundwasserprobe entnehmen und die darin enthaltenen Grundwassertiere unter dem Mikroskop beobachten. Die Veranstaltung soll dabei helfen, das Bewusstsein für den Lebensraum Grundwasser zu schärfen, dessen Artenvielfalt durch Baumaßnahmen, Verschmutzung, Wasserentnahmen und den Klimawandel stark bedroht ist.

Durchgeführt werden die sieben Veranstaltungen von den beteiligten Institutionen vor Ort in Zusammenarbeit mit dem Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz, dem Institut für Grundwasserökologie IGÖ GmbH an der Universität Koblenz-Landau und der Zeitschrift GEO. Gefördert werden sie durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Weitere Informationen zum Termin in Halle unter: https://applied.geo.uni-halle.de/de/geotagdernatur/

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, um eine vorherige Anmeldung via E-Mail wird gebeten: julia.becher@geo.uni-halle.de

GEO-Tag der Natur: Abenteuer Grundwasser
Samstag, 25. Juni, 9.30 bis 15 Uhr
Make Science Halle
Saalepromenade, Anleger 5
06114 Halle (Saale)

http://www.uni-halle.de

Media Contact

Tom Leonhardt Stabsstelle Zentrale Kommunikation
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Pinguinzählung in der Antarktis

Kaiserpinguine gelten als vom Aussterben bedroht. Um die größte aller Pinguinarten zu schützen, gilt es, die Zahl der Tiere genau im Blick zu behalten und zu untersuchen, welche Faktoren die…

Blütenbesuch- und Pollentransport in Kulturlandschaften

Ein Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat Wildbienen auf Kalkmagerrasen untersucht und dabei sowohl die Blütenbesuchsnetzwerke als auch die Pollentransportnetzwerke analysiert. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Besuche der…

KI und Robotik: Wie autonomer Ultraschall den medizinischen Alltag entlasten kann

Robotischer Ultraschall kann Ärztinnen und Ärzten Routineuntersuchungen abnehmen. Die Untersuchungen sind standardisiert, somit werden Daten miteinander vergleichbar. Für autonome oder automatisierte Untersuchungen ist kein medizinisches Fachpersonal nötig. Prof. Nassir Navab…

Partner & Förderer